Suche

Werbeanzeige

Das Digital Acceleration Center: Accenture eröffnet Labor für die digitale Zukunft

Im Ideenlabor kann man Datenbrillen im Geschäftseinsatz testen

Das Beratungsunternehmen Accenture eröffnet mit dem „Digital Acceleration Center“ ein Innovationszentrum in Bonn, das Kunden und Partnern einen konkreten Eindruck der digitalen Zukunft vermittelt. Mit Demos und Technologien zum Anfassen, Workshop- und Begegnungsmöglichkeiten wird das Ideenlabor zu einem Zentrum digitaler Innovation im deutschsprachigen Raum.

Werbeanzeige

Ob Apps oder Social Media, Industrie 4.0 oder das Smart Home als Vision vom vernetzten Zuhause: Es gibt keinen Lebensbereich mehr, der von der Digitalisierung nicht berührt wird. Unternehmen müssen daher jetzt reagieren – und zwar völlig unabhängig von Branche oder Geschäftsmodell. „Es geht darum, mit digitalen Technologien und neuen Kundenerlebnissen jetzt einen Wettbewerbsvorteil zu erzielen und Wachstum zu generieren“, sagt Denis Gassmann, Geschäftsführer im Bereich Communications, Media und Technology bei Accenture. Was das in der Praxis bedeutet, zeigt das Digital Acceleration Center (DAC): Auf 530 Quadratmetern können sich Kunden, Partner und weitere Interessierte innovative Ideen und Lösungen für das Zeitalter der Digitalisierung anschauen – nicht als graue Theorie, sondern ganz konkret, mit Prototypen und Demos zum Ausprobieren und Anfassen. Zusätzlich werden individuell zugeschnittene Workshops mit Kunden durchgeführt.

Verschiedene Standorte, spezifische Schwerpunkte

Das Innovationszentrum in Bonn ist Teil eines weltweiten Netzwerks von Digital Acceleration Centers von Accenture. So können die Experten aller Standorte per Videokonferenz ihr Wissen jederzeit zur Verfügung stellen, auch Technologiedemonstrationen lassen sich übertragen. Besuchern des Standorts Bonn steht so auch die Expertise der anderen Zentren zur Verfügung. Alle Standorte haben spezifische Schwerpunkte: So liegt der Fokus im Großraum New York zum Beispiel auf Forschung, in Rom auf digitalen Transformationsprozessen, in Sydney und Melbourne auf Workshops für digitale Technologien. Das Zentrum in Singapur entwickelt Konzepte, um Risiken bei der Einführung digitaler Technologien zu minimieren. In Bonn stehen derweil innovative Konsumentenerlebnisse im Mittelpunkt. Das Themenspektrum reicht dabei vom Internet der Dinge über die digitale Kundeninteraktion bis zu aktuellen Trends der Unterhaltungselektronik. Verantwortlich für das Digital Acceleration Center ist Christian Tölkes, Leiter Technologiestrategie für Finanzdienstleister bei Accenture. Der promovierte Physiker arbeitet seit mehr als 15 Jahren in der IT-Branche und berät seit mehr als 10 Jahren Banken und Versicherungen bei der Einführung digitaler Technologien.

Wichtige Anwendungsszenarien, mit denen das DAC in Bonn startet

 „Next Best Action“: Mit der Software können beispielsweise Telekommunikationsunternehmen Verbrauchern durch die Auswertung von Kundeninformationen und weiteren Daten sowie abhängig von der jeweiligen Situation individuelle Angebote in Echtzeit schicken. Vorteil für den Verbraucher: Er bekommt nur Angebote, die ihn auch interessieren und für ihn relevant sind. Nutzt ein Mobilfunkkunde beispielsweise mehr Datenvolumen als sein Vertrag ohne zusätzliche Kosten zulässt, erhält er die Option für eine höhere Datennutzung. Somit kann der Kunde seine monatlichen Kosten insgesamt senken. War die größere Datennutzung ein einmaliges Ereignis uns lehnt der Kunde dieses Angebot in einem Telefonat mit dem Call Center ab, bekommt er es auch nicht per Mail oder SMS wieder angeboten.

 Datenbrillen im Geschäftseinsatz: Diese Machbarkeitsstudie zeigt mehrere Szenarien für Mitarbeiter im Außendienst für Datenbrillen wie Google Glass oder Epson Movario. Dazu gehören die Navigation in Gebäuden mithilfe von kleinen Kurzstreckenfunksendern (sogenannten Beacons), Sicherheitshinweise, die Integration mit Software für das Auftragsmanagement oder Gamification, also die Nutzung von Elementen aus Computerspielen in anderen Zusammenhängen wie zum Beispiel Weiterbildungen. Das Szenario zeigt auch, wie Wearables, also am Körper getragene Elektronik, zu Einsparungen führen können.

 Die Software „Accenture Video Solution“ ermöglicht die Nutzung von Videos auf verschiedenen Endgeräten wie Smartphones, Tablets, Computern, internetfähigen Fernsehern und über Set-Top-Boxen für Fernseher. Fernsehsender, Telekommunikations- und Kabelanbieter und können ihren Kunden so Video-Inhalte nach Bedarf anbieten.

Ebenfalls zu sehen ist ein Beacon-Netzwerk, das den Einsatz dieser innovativen Technologie im Kundenkontakt demonstriert, zum Beispiel als Schnittstelle für Interaktion oder als Orientierungshilfe im Einzelhandel. An das Digital Acceleration Center angeschlossen ist ein Projektbüro, das Arbeitsplätze für Accenture-Berater bereitstellt.

Kommunikation

Büro-Buddies und Karriere-Kumpel: Die Hälfte der Deutschen findet im Job Freunde fürs Leben

Viele Deutsche verbringen sehr viel Zeit mit Kolleginnen und Kollegen: Eine 40-Stunden Woche, und nach Feierabend gerne noch ein gemeinsames Getränk im Kollegenkreis. Die Hälfte der Berufstätigen in Deutschland hat im Büro bereits Freundschaften fürs Leben geschlossen. Immerhin jeder Zehnte pflegt sogar eine eheähnliche Vertrauensbeziehung am Arbeitsplatz. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Facebook testet Abo-Modell bei Instant Articles – aber Apple blockt das Vorhaben auf dem iPhone

Interessenskonflikt von zwei Tech- und Internet-Titanen: Facebook startet wie angekündigt im Oktober Tests…

Zehn Beispiele für intelligente Software, die unsere Arbeit erleichtern wird

Macht künstliche Intelligenz uns die Arbeit leichter? Laut einer Umfrage von TNS Infratest…

WeChat-Expertin: „Ich warne davor zu behaupten, dass WeChat im Westen gescheitert sei“

Janette Lajara hat mehrere Jahre in China gelebt und dort für OSK das…

Werbeanzeige

Werbeanzeige