Suche

Werbeanzeige

Das Anzeigengeschäft der Zeitschriften stabilisiert sich im April

Das Anzeigengeschäft der Zeitschriften hat sich im April stabilisiert. Damit ist die negative Entwicklung der ersten drei Monate zunächst gestoppt. Wie der VDZ Verband Deutscher Zeitschriftenverleger mitteilt, war das Minus der ersten vier Monate im Vergleich zum Vorjahr mit 3,3 Prozent leicht rückläufig. Ende März lag es noch bei 4,4.

Werbeanzeige

Insgesamt weist die Zentrale Anzeigenstatistik (ZAS) von Januar bis April 68 440 von Werbetreibenden geschaltete Anzeigenseiten aus. Trotz der Stabilisierung im April erlaubt die weiterhin stark heterogene Entwicklung der verschiedenen Segmente keine Prognosen für den weiteren Jahresverlauf. „Unsere Kunden beobachten ihre Märkte sorgfältig und entscheiden immer kurzfristiger. Die Budgets sind zwar vorhanden, werden aber nach wie vor sehr spät freigegeben, “ erklärt Harald Wahls, Geschäftsführer der GWP media-marketing und Mitglied im VDZ Arbeitskreis Pressemarkt Anzeige. Im Bereich der Wirtschaftsmedien rechne er bei den Anzeigenerlösen in diesem Jahr mit nur geringeren Steigerungen.

Träger der positiven Entwicklung im April waren vor allem die wöchentlichen Frauenzeitschriften, die jetzt insgesamt (Januar – April) auf ein Plus von 4,7 Prozent (5 895/+264 Anzeigenseiten) kommen, sowie die Programmzeitschriften mit einem Plus von 4,6 Prozent (insgesamt 4 435/+194). Ebenfalls gut gebucht waren monatliche Frauenzeitschriften mit Plus 1,7 Prozent (4 374/+72). Nahezu unverändert im Vergleich zu 2004 tendierten die Motorpresse (-0,5 Prozent, 7 251/-33) und die Wirtschaftsmagazine (-0,5 Prozent, 4 332/-20). Anzeigenrückgänge verbuchten dagegen die 14-täglichen Frauenzeitschriften (-9,8 Prozent, 2 974/-322), die Magazine für IT- und Telekommunikation (-9,5 Prozent, 8 855/-928), Lifestyletitel (-8,4 Prozent, 2 936/-270), Sportzeitschriften (-6,5 Prozent, 6 209/-434) und die aktuellen Magazine (-4,4 Prozent, 6 395/-297).

www.vdz.de

Digital

Facebook und Instagram sind YouTube auf den Fersen: Soziale Netzwerke werden zu Videoplattformen

Die sozialen Netzwerke entwickeln sich immer stärker zu Videoplattformen: YouTube bleibt das Flaggschiff im deutschen Onlinevideo-Markt, aber auch Facebook sowie Instagram und Twitter gewinnen für die Verbreitung von Onlinevideos an Bedeutung. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die Jury des Marken-Awards weiß um die Wichtigkeit des Preises: „Der Award lässt uns alle von den Besten lernen!“

Und los geht es: Bis zum 10.1.2018 können sich markenführende Unternehmen und ihre…

Deutscher Marketing Tag: Frankfurt ist 2017 Marketing-Hochburg

Immer wieder stellt sich die Frage: Welche Stadt ist Marketinghauptstadt Deutschlands: Frankfurt oder…

Kinderbilder auf Social-Media-Kanälen: Selbstdarstellung der Mütter oder einfach nur gefährlich?

Babys in der Badewanne, Mädchen im pinkfarbenen Bikini, Siebenjährige im Supermankostüm: Schaut man…

Werbeanzeige

Werbeanzeige