Suche

Anzeige

Daimler und Google beleben Partnerschaft

Der deutsche Premium-Fahrzeughersteller Daimler und der US-Suchmaschinengigant Google haben während der „International Consumer Electronics Show“ (CES) eine Intensivierung ihrer bisherigen Partnerschaft verkündet. Damit erhalte Daimler direkten Zugang zu „Google Maps API for Business“, den Schnittstellen für automobile Anwendungen, neudeutsch: Application Programming Interfaces - kurz: APIs. Sie ermöglichen die Nutzung von cloud- und kartenbasierten Diensten. Die Kooperation besiegelten Google-Verwaltungsratschef Eric Schmidt und Eike Böhm, Leiter Produktinnovationen und Prozesstechnologien bei Daimler (im Bild v.l.).

Anzeige

Darüber hinaus kann der Stuttgarter Automobilhersteller dadurch frühzeitig auf künftig entwickelte APIs zugreifen. Mit den bereits existierenden APIs wie Google Maps und Places kommen Mercedes-Benz Kunden in den Genuss zahlreicher Services.

Der Schulterschluss mit Google ermöglicht es Daimler laut Pressemitteilung beispielsweise, Google Maps für Kartenanwendungen im Fahrzeug zu nutzen und hilfreiche Kartenfunktionen in Mercedes-Benz Pkw schnell und nahtlos zu integrieren. Durch die direkte Integration innovativer Google-Produkte kann Mercedes-Benz die Einführung aktuellster Technologien im Automobil noch beschleunigen.

Innovative Telematik-Lösungen auf den Markt zu bringen habe bei Daimler eine lange Tradition. So habe das Unternehmen bei der Markteinführung des Mercedes-Benz SLS AMG Roadster im Herbst 2011 seine technologische Führungsrolle mit dem Telematik-System AMG Performance Media bewiesen: Das Unternehmen sei für das auf dem Android-Betriebssystem von Google basierende System mit dem „International CES Innovations 2012 Design and Engineering Award“ ausgezeichnet worden.

Google und Daimler arbeiten bereits seit Jahren in enger Partner­schaft zusammen. So brachte Daimler schon 2007 als erster Automobilhersteller in den USA die Google-Funktionalität „Send-to-Car“ ins Fahrzeug. Mercedes-Benz Kunden in den USA können so Ziele aus Google Maps benutzerfreundlich ans Fahrzeug senden und dort in die Navigation übernehmen.

Seit 2011 bietet Mercedes-Benz mit Google und Daimler arbeiten bereits seit Jahren in enger Partner­schaft zusammen. So brachte Daimler schon 2007 als erster Automobilhersteller in den USA die Google-Funktionalität „Send-to-Car“ ins Fahrzeug. Mercedes-Benz Kunden in den USA können so Ziele aus Google Maps benutzerfreundlich ans Fahrzeug senden und dort in die Navigation übernehmen.

Seit 2011 bietet Mercedes-Benz mit „Comand Online“ ein Telematiksystem mit cloud-basierten Mercedes-Benz Apps, das unter anderem die Integration von Google Street View, Panoramio und die lokale Suche in die meisten Mercedes-Benz Pkw ermöglicht. Auch gestatte „Comand“ erstmals, individualisierte Routen via Google Maps direkt ins Auto zu übertragen. Im zweiten Quartal 2012 sollen alle diese Funktionalitäten mit „mbrace2“ auch für Mercedes-Benz Kunden in den USA verfügbar sein.

www.daimler.com

Kommunikation

Wie Kylie Jenner mit Influencer Marketing in eigener Sache zur jüngsten Milliardärin der Welt wurde

Was haben Jeff Bezos, Mark Zuckerberg, Warren Buffett und Kylie Jenner gemeinsam? Sie alle sind Milliardäre! Tatsächlich: Seit gestern führt das Forbes Magazine auch die jüngste der Kardashian-Schwestern unter den vermögendsten Menschen der Welt. Gelungen ist der erst 21-Jährigen der Aufstieg nach dem Lehrbuch des Influencer Marketings: Jenner nutzte ihre enorme Instagram-Präsenz, um die Kosmetik-Marke Kylie Cosmetics zu pushen. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Pro & Contra: Diskutiert doch mal … Werbung mit Influencern

In unserer neuen Rubrik „Diskutiert doch mal“, die jeden Monat in unserem Magazon…

Urteil gegen Influencerin Pamela Reif: „Geschäftsmodell basiert darauf, privat und geschäftlich zu vermischen“

Die Instagram-Influencerin Pamela Reif hat vor dem Landgericht Karlsruhe einen Prozess wegen Schleichwerbung…

Digitale Kreation und die Zukunft der Agenturen: „Wer nicht weiß, was richtig ist, kann nichts falsch machen“

Am 11. April werden in Berlin zum fünften Mal die Deutschen Digital Awards…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige