Suche

Werbeanzeige

Coupons verdienen ihr Geld nicht

Eine aktuelle Studie der Top-Management-Beratung A.T. Kearney zeigt, dass deutsche Markenartikel-Hersteller derzeit ein neues Marketing-Mittel erproben: Mit Rabatt-Coupons sollen Käufer gelockt werden.

Werbeanzeige

Die Studie offenbart, dass der Löwenanteil der Kosten dieser
Aktionen bei der Verteilung der Coupons über Print-Medien und andere Wege
liegt: Sie schlagen mit 56 Prozent der Gesamtkosten zu Buche. Der
Coupon-Wert macht 27 Prozent der Gesamtsumme aus. Zwar setzen die Hersteller
derzeit in erster Linie noch auf die traditionellen Mittel der
Verkaufsförderung, von Coupon-Aktionen versprechen sie sich jedoch eine
schnellere Marktpenetration neuer Produkte und hoffen darüber hinaus, mit
diesen Aktionen die Markenloyalität ihrer bereits bestehenden Kunden zu
stärken. Ob solche Aktionen tatsächlich den erwünschten Erfolg bringen, sei
jedoch zweifelhaft.

„Vielfach verweisen Unternehmen, die solche Coupon-Aktionen durchführen, auf
die Erfolge in den USA“, erklärt Peter Pfeiffer, der als Vice President bei
A.T. Kearney für Handel und Konsumgüterindustrie zuständig ist. „Doch ein
genauer Blick offenbart, dass solche Aktionen auch im Mutterland des
Couponing höchst zweifelhafte Erfolge bringen.“ Dennoch seien solche Aktionen nur bedingt erfolgreich, so Pfeiffer: „Oftmals wirken sie sogar ertragsvernichtend: Irgendwann setzen die Kunden
solche Aktionen als selbstverständlich voraus. Als Procter & Gamble, Kellogg
und Nabisco Ende der 90er Jahre ihre Coupon-Aktivitäten zurückfuhren, hatte
dies erhebliche Verluste von Marktanteilen zur Folge.“

Derzeit werden jedes Jahr Rabattgutscheine im Wert von 180 bis
200 Milliarden US-Dollar ausgegeben, und die überwältigende Mehrzahl der
Konsumenten (87 Prozent) setzt diese Coupons ein. Durchschnittlich werden
acht Prozent des Marketing-Budgets der Markenhersteller für Coupon-Aktionen
ausgegeben.


www.atkearney.de

Kommunikation

Abschalten vom stressigen Job-Alltag: Psychologin erklärt, wie Sie richtig Urlaub machen

Stress gilt als chic, wer viel arbeitet gilt als ein wichtiger Leistungsträger und wird deshalb bei Familie und Freunden höher angesehen. Wer trotzdem Urlaub macht, hat wenigstens vorher mit Buchungen und Vorarbeiten richtig Stress - nach der Rückkehr winken Übergaben und E-Mail-Flut. Dabei sind ein paar Tage Erholung richtig und wichtig, sagt Psychologin Ilona Bürgel. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Werbedreh statt spontaner Anti-Rassismus-Aktion: Edeka-Laden mit leeren Regalen war Video-Location

Es war der Social-Media-Renner der vergangenen Tage: In der Hamburger Hafencity hat ein…

Vom Wu-Tang Clan bis hin zum kleinen Snapchat-Geist: Wie das Logo, so die Marke

Viele Markenzeichen großer deutscher Firmen haben eine lange Tradition. Gingen früher allerdings die…

„Ohne Vielfalt ziemlich langweilig“: Warum Edeka ausländische Ware aus den Regalen verbannt

Eine Edeka-Filiale in der HafenCity zeigt, warum Rassismus keinen Platz in ihren Filialen…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige