Suche

Werbeanzeige

COR und interlübke Haus

Möbelfreunde aufgepasst - Der Möbelhersteller interlübke und das Schwesterunternehmen COR präsentieren in ihrem Showroom die neusten Erscheinungen. Neben der gesamten Kollektion umfasst die Sammlung COR Fund- und Lieblingsstücke aus 55 Jahren Designgeschichte.

Werbeanzeige

Lassen Sie sich in der weltweit größten COR und interlübke Ausstellung von den neuen Designs begeistern. Auch wenn Sie Fragen rund um Ihre eigene Einrichtung haben, wird Ihnen hier gerne geholfen. Freundliches Personal steht Ihnen jederzeit beratend zur Seite.

Klassiker
Auch Klassiker der vergangenen Kollektionen werden hier ins rechte Licht gerückt. So gewährt die Ausstellung „Fund- und Lieblingsstücke von COR“ Einblicke in die inzwischen 55 jährige Erfolgsgeschichte des Unternehmens.

Lassen Sie sich auf eine Zeitreise durch die bundesdeutsche Designgeschichte mitnehmen. Erfahren Sie mehr über die Polstermöbel von COR und die verschiedenen Epochen deutschen Designs. Viele Exponate sind eine Leihgabe von Mitarbeitern. Andere Stücke wurden wiederum eigens für die Ausstellung zusammengetragen. Auf Informationstafeln erzählen die Besitzer persönliche Geschichten zu ihren Möbelstücken.

Besucher können etwa schlichte Treppenhocker aus den Fünfziger Jahren, einen cordbraunen Orbis Sessel aus den Sechzigern (ein früher Entwurf Luigi Colanis), Peter Malys „Zyklus“-Sessel aus dem Jahre 1984 und Neunziger Jahre-Highlights wie „Circum“ und „Contract“ bewundern.

Tipp: Der perfekte Ort, um sich Einrichtungstipps vom Fachmann geben zu lassen!

Öffnungszeiten

Montags – Freitag: 10:00 – 17:00 Uhr
Samstag: 10:00 – 14:00 Uhr
Sonn- und feiertags sowie am 22., 24. und 31. Dezember geschlossen

Eintrittspreise

Eintritt frei!

Anfahrt

Größere Kartenansicht

Weitere Informationen erhalten Sie unter COR und interlübke Haus.

Bildmaterial: Marketing COR und interlübke Haus

Kommunikation

Von Hopfenopfern und VOLLakademikern: Die zünftige Twitter-Sause der Wiesnwache zum Oktoberfest

Oans, Zwoa, Twitter: Es gibt wohl keinen staatlichen Stab für Öffentlichkeitsarbeit, der eine bessere Social-Media-Kommunikation betreibt als die Polizei München. Dass die Beamten in Krisensituationen ihr Handwerk meisterlich beherrschen, bewiesen sie bereits beim Amoklauf im Olympia-Zentrum. Sie können aber auch lustig. Während des Oktoberfestes twittert die Wiesnwache über besoffene VOLLakademiker oder liebestolle Hopfenopfer. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Erfolgs-Ranking deutscher Sportler in Amerika: Wer sind die Social-Media-Lieblinge?

Deutschland ist nicht nur bei Autos Export-Weltmeister. Auch immer mehr deutsche Sportler wie…

Rückkehr in den Beauty-Sektor: Tina Müller wird Chefin von Douglas

Gestern sickerte bereits durch, dass Opel seine Marketingchefin Tina Müller verliert. Jetzt ist…

Gefährliches Ungleichgewicht: Warum Marke und Kommunikation nicht ihr volles Potenzial ausschöpfen

Das Thema Marke kommt heute in vielen Unternehmen zu kurz. Die gelernten Erfolgsmuster…

Werbeanzeige

Werbeanzeige