Suche

Anzeige

Contentserv launcht Release CS12

Der Softwarehersteller Contentserv GmbH präsentierte kürzlich das Release CS12 als Update seiner modularen Enterprise Marketing Management Software. Große Konzernkunden stellen nach Unternehmensinformationen höchste Ansprüche an die Kompatibilität zu ihren bestehenden Betriebs- und IT-Strukturen. Aus diesen Anforderungen heraus wurde eine Reihe von neuen Produkten und Modulen geboren. Das Produktportfolio sei nun mit dem ESA LDAP Connector, dem ESA Security Manager, dem ESA Cluster Manager, den ESA Business Feeds und Reports sowie dem BPM Project Manager um richtungsweisende Features erweitert worden.

Anzeige

Multi Channel Publishing wird in Unternehmen immer mehr zum Thema. Im ohnehin schon sehr komplexen Crossmedia-Szenario sind innerhalb weniger Jahre zwei neue Plattformen hinzugekommen: auf der einen Seite die mobilen Smartphones auf Android- und iOS-Basis und auf der anderen Seite der Trend zu Tablet-Computern, allen voran Apples iPad. Dies erfordert gänzlich neue Applikationen und Strategien. Contentserv bringt mit CS12.0 zwei Apps auf iOS Basis heraus und bedient damit die gestiegenen Anforderungen. Weitere mobile Applikationen werden – mit den dafür notwendigen Entwicklungsumgebungen – neuen APIs, Webservices und iOS-Libraries in den nächsten Jahren folgen.

Mit der Integration der Comet Plugins von Werk II hat Contentserv den lokalen InDesign Client am DTP-Arbeitsplatz synchron mit der webbasierten Contentserv-Datenbasis verknüpft und kann mit einer runden Lösung gerade für kreative Arbeitsprozesse aufwarten. Im nächsten Schritt wird auch der webbasierte InDesignEditor von Contentserv mit den Comet-Templates harmonisiert, um die wesentlichen Anwendungsfälle bei der Layouterstellung in InDesign auch im Webbrowser anzubieten. Die detaillierte Übersicht der neuen Features und Verbesserungen zeigt das Unternehmen auf seiner Website.

www.contentserv.com

Kommunikation

Die Masse macht’s: Deutsche zahlen für mehrere Streaminganbieter-Abos gleichzeitig

Die deutschen Fernsehsender arbeiten an einer gemeinsamen „Supermediathek“ und die internationalen Streaminganbieter haben sich längst als Platzhirsche etabliert. Ist der Markt in Deutschland schon gesättigt? Dies legt die Studie eines britischen Marktforschungsunternehmens nahe. Wachstum sei aktuell nur noch über die parallele Mehrfachnutzung der Dienste möglich. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die Masse macht’s: Deutsche zahlen für mehrere Streaminganbieter-Abos gleichzeitig

Die deutschen Fernsehsender arbeiten an einer gemeinsamen „Supermediathek“ und die internationalen Streaminganbieter haben…

Angst vor Markteinstieg: What would Google DOOH?

Google will in den deutschen Digital Out-of-Home-Markt eingreifen. Während die Branche schon zittert,…

Über 220 Millionen Inder haben diesen Clip gesehen: Hyundai bricht mit Automobilkampagne Rekorde

Ein besonderer Kampagnenfilm berührt die Herzen von Millionen Indern. Seit seiner Veröffentlichung auf…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige