Veranstaltungen zum Change-Management enden oft in Outdoor-„Sackhüpfen“

11.01.2013.  Computer-Logbuch Sternzeit drei-null-sechs vier-komma-zwei. Wir schreiben das Jahr 12/13 - Veranstaltungen, die von Geschäftsführungen initiiert und begleitet werden, ballen sich: Jahrestagungen, Marketing- und Vertriebskonferenzen. Und wieder werden viele die Vorstandsziele nicht erreichen.

Das Unternehmensjahr wird durch Veranstaltungen geprägt. Live-Kommunikationen sind die Akupunkturnadeln der Führung. Einige Meetings sollen dramatische Unternehmenssprünge bewirken. Diese Tagungen – von Vorständen und Bereichsleitungen initiiert und begleitet – nenne ich „Major (Management) Events“.

Top-Management muss führen


Das Veränderungstempo wird kaum abnehmen. Um in dieser Wechselgeschwindigkeit Wachstum zu generieren, muss das Management permanent neue, umfassende, bereichsübergreifende und inhaltlich weit reichende Veränderungen zur Umsetzung neuer Strategien, Strukturen, Systeme, Prozesse oder Verhaltensweisen einleiten. Change Management ist sowohl in Bezug auf interne Kunden wie Führungskräfte und Mitarbeiter als auch in Hinblick externe Kunden angesagt.

Dazu nutzen Top-Manager die strategische Kommunikation mit handlungsleitenden Botschaften und Diskussionen. Die wesentlichen von Vorständen initiierten Major Events (Großveranstaltungen) sind in diesem Zusammenhang (internationale) Führungskräfte-Tagungen, Strategie- und Zukunftswerkstätten mit dem gesamten oder mit Teilen des Unternehmens, Fusionskonferenzen, Vertriebs- und Marktleistungstagungen, Bereichskonferenzen sowie Kunden-Großveranstaltungen und –Roadshows. (siehe: E-book www.majorevent.de ).

Doch zu oft erinnern sich die Teilnehmer bereits nach sechs Monaten an – fast nichts. Höchstens noch an Ort und Location, das gemeinsame Outdoor-„Sackhüpfen“, die lauten Trommler oder an aufgeblasene Scheinthemenwelten. Wie aber lautete die Kernbotschaft? Und wenn man sie noch weiß, wieso setzt man sie kaum um? Weil Konzepte nicht aus dem Gedanken des Customer Centricity, sondern aus der Unterhaltung und Konfliktarmut entwickelt werden. Unternehmen setzen so in Umsatz und Profit Millionen aufs Spiel.

Konzepte beginnen im Kopf des Teilnehmers


(1.) Major Events suchen gezielt die thematische oder formale Innovation, um dadurch den Veränderungsimpuls zu geben. (2.) Strategische Major Events brauchen zudem macht- und kraftvolle Auftritte. Darum ist das Top-Management eingebunden, sind hochgeachtete Experten oder Kunden involviert. Es gilt, eine Referenten-Klasse und nicht vornehmlich Bekanntheit einzusetzen. Die üblichen Verdächtigen wie Steinbrück & Co. des Konferenz-Tourismus oder "How to make cash" sind meistens falsch. (3.) Die Veranstaltung muss den Zuhörern zudem einen Perspektivenwechsel ermöglichen und neue Perspektiven liefern. Alte verstärken nur alte Handlungen. Ein glattes Motto wie „Wir.wollen.weiter.“ erreicht das nicht. (4). Auch der Tabu-Bruch führt zu Emotion, Diskussion und Lernprozessen. Ich denke nicht an Micaela Schäfer, diesem Hauch von Nichts aus dem Dschungelcamp als Speaker auf einer Banker-Konferenz. Sondern: Ein Major Event sollte stillschweigende (!) gesellschaftliche oder unternehmerische Übereinkünfte offensiv immer neu bewerten. Ein Beispiel: In einem Pharma-Unternehmen mit final-todkranken Menschen auf der Vertriebstagung sprechen.

Major Management Events basieren auf einer geistigen und nicht auf einer materiellen Konzeption. Sie sind Orte mit Heimweh nach der Zukunft.

Über den Autor: Malte W. Wilkes ist Seniorpartner der Management Consultancy Erfolgsketten Management Wilkes Stange GbR in Hamburg, Redner, Moderator, Diskutant, zigfacher Buchautor & Ehrenpräsident des BDU Bundesverband Deutscher Unternehmensberater.


Weitere Kolumnen von Malte W. Wilkes:

"Mit Streik Kunden gewinnen" vom 17.05.2013
"Wenn der Kunde um Gnade bettelt" vom 22.03.2013
"Bewerben ist wie Werben - Wie Customer Centricity im Personalmarkt funktioniert" vom 08.02.2013
"Over Engineering im Marketing" vom 07.12.2012
"Chief Customer Officer - der Treffpunkt der Bosse" vom 02.11.2012
"Das Marketing führt ins Paradies – die Rechtsabteilung in die Hölle" vom 21.09.2012
"Was nicht nur Facebook nicht versteht" vom 17.08.2012
"Kunden sind wichtiger als Frauen" vom 06.07.2012
"Diplom-Kunde als Marketing-Ohrfeige" vom 01.06.2012
"Kundentäuschung auf legalem Weg" vom 27.04.2012
"Erotisches Verhältnis zum Marktanteil" vom 16.03.2012
"Marketing ist mausetot" vom 10.02.2012
"Kunden können gar nicht gut bedient werden" vom 25.05.2009
"Klassische Pitches sind closed shop" vom 21.05.2008
"Non-scripted ist die neue Anmache" vom 16.04.2008
"Werbung kann sofort Geld schöpfen" vom 20.02.2008
11. Januar 2013

jetzt twittern auf Facebook teilen

Es liegen noch keine Lesermeinungen vor

Kommentar abgeben


 

Bitte geben Sie den Code aus dem Bild in das nebenstehende Feld ein:


*  diese Felder müssen ausgefüllt werden.

Kommentare werden erst veröffentlicht, wenn Sie Ihre E-Mail-Adresse erfolgreich bestätigt haben. Bitte melden Sie sich daher an, oder klicken Sie auf den an Ihre Mail-Adresse gesendeten Bestätigungs-Link, wenn Sie als nicht angemeldeter Nutzer einen Kommentar schreiben.


SERVICES & SHOP

Kolumnen-Autoren

David Aaker - Der Markenguru

  • Er hat das Markenwertmodell "Aaker Model" erfunden und über 100 Artikel und 15 Bücher veröffentlicht. Als Vice Chairman berät David Aaker zudem exklusiv die Kunden der Agentur Prophet.

Michael Brandtner

  • Brandtner ist Spezialist für strategische Marken- und Unternehmenspositionierung, außerdem Associate bei Ries & Ries sowie Autor des Buches "Brandtner on Branding". Sein Blog: www.brandtneronbranding.com

Vince Ebert - Der Physiker und Kabarettist

  • Vince Ebert ist Physiker und Kabarettist und mit seinem Bühnenprogramm "Freiheit ist alles" deutschlandweit auf Tournee. Er ist zudem Kolumnist der absatzwirtschaft. Tourdaten unter www.vince-ebert.de.

Jürgen Gietl

  • Jürgen Gietl, Managing Partner bei Brand Trust, ist Spezialist für Technologiemarken, B2B-Markenführung und Markenarchitektur. Er begleitet Konzerne und mittelständische Unternehmen bei Entwicklung und Umsetzung von Markenstrategien. Er ist Autor des Buches VALUE BRANDING. Brand Trust

Jürgen Häusler

  • Jürgen Häusler ist Chairman von Interbrand Central and Eastern Europe. Der Markenexperte betreut renommierte Unternehmen in der strategischen Markenführung. Er ist Honorarprofessor für Strategische Unternehmenskommunikation an der Universität Leipzig, publiziert laufend zum Thema Marke und hält Vorträge an Universitäten, auf Kongressen und Tagungen.

Malte W. Wilkes

  • Malte W. Wilkes ist Seniorpartner der Management Consultancy Erfolgsketten Management Wilkes Stange GbR, Redner, Moderator, Diskutant, Buchautor, Pionierexperte in Customer Centricity und Ehrenpräsident des BDU Bundesverband Deutscher Unternehmensberater.