Initiative D21

Bankkunden beim Online-Banking zwischen Angst und Sorglosigkeit

05.02.2013.  Ihre Bankgeschäfte möchten immer mehr Bundesbürger mobil und bequem zu jeder Zeit erledigen. Aktuell setzen 70 Prozent der regelmäßigen Internetnutzer dazu häufig ihren Computer ein. Über 95 Prozent von ihnen legen dabei großen Wert auf Sicherheit und Datenschutz. Dafür etwas tun oder bezahlen wollen aber immer weniger Menschen: 57 Prozent erwarten sichere Transaktionen kostenlos von ihrer Bank.

Über diese und weitere Ergebnisse ihrer neuen Studienausgabe „Online-Banking – Mit Sicherheit“ informieren die Initiative D21 und die Fiducia IT AG, die für die Durchführung TNS Infratest beauftragt hatten. Eine Aussage, die sich konstant durch die fünfjährige Historie der Studie zieht, lautet: Beim Online-Banking zählen am meisten Sicherheit und Datenschutz. Robert A. Wieland, Vizepräsident der Initiative D21 und Geschäftsführer der TNS Infratest, erklärt: „Information und Aufklärung zum Thema Sicherheit und Datenschutz im Netz sind zentrale Aufgaben der Initiative D21. Die geäußerten Befürchtungen und Ansprüche an die Sicherheit bei gleichzeitiger Sorglosigkeit und mangelnder Zahlungsbereitschaft sind ein Signal für uns, in diesem Gebiet noch stärker aktiv zu werden.“

Möglicher Betrug hält von Online-Banking ab


Ebenfalls seit Beginn der Untersuchung stellen die Studienautoren fest, dass Verbraucher Angst haben, beim Online-Banking betrogen zu werden. Rund ein Viertel der Internetnutzer in Deutschland hält die Angst vor Betrug aktuell davon ab, Online-Bankgeschäfte zu tätigen. Diese Ängste sind besonders stark bei Menschen ausgeprägt, die Online-Banking nicht nutzen (72 Prozent). Anders die Online-Banking-Nutzer: 80 Prozent dieser Gruppe fühlen sich sicher. „Durch Aufklärungsarbeit konnten die Banken inzwischen den überwiegenden Teil ihrer Kunden von den Vorteilen des Online-Banking überzeugen. Es bleiben aber 26 Prozent der Bürger, die diesem Zugangsweg zur Bank misstrauen“, kommentiert Jens-Olaf Bartels, Mitglied des Vorstands der Fiducia und des Gesamtvorstands der Initiative D21. Er sieht auf Banken und IT-Partner deshalb noch einiges an Aufklärungsarbeit zukommen.

Zunehmende Nachlässigkeit der Nutzer


Über die Jahre konstant ist auch der Trend, dass immer weniger Onliner trotz ihrer Ängste bereit sind, für Sicherheit bei Transaktionen im Internet zu zahlen. Inzwischen sind 57 Prozent der Befragten überzeugt, dass sicheres Online-Banking ein kostenloses Angebot ihrer Bank sein muss. Parallel sichern immer weniger Menschen ihren Computer. „Nur noch 75 Prozent der Onliner schützen ihren PC mit speziellen Programmen, um die Sicherheit beim Online-Banking zu erhöhen. 2008 waren es immerhin 84 Prozent“, berichtet Wieland. Ein Grund für diese Sorglosigkeit könnte sein, dass bislang nur wenige Menschen, nämlich zwei Prozent der Befragten, durch eine Schadsoftware finanziell geschädigt wurden. Bei über der Hälfte der Geschädigten lag der Schaden unter 200 Euro. Positiver sieht die Sicherheitsbilanz beim Online-Banking aus. Hier setzen sich die aktuell sichersten Techniken 2012 klar an die Spitze.

Social-Media-Angebote der Banken wenig beachtet


Wie schon in den beiden Vorjahren, so ist auch 2012 für Internetnutzer der PC mit 70 Prozent der meist genutzte Weg zur Bank. „Dennoch besuchen 44 Prozent der Onliner häufig eine Geschäftsstelle, um mit ihrem Berater zu sprechen. Wer ein mobiles Gerät wie Smartphone oder Tablet besitzt, nutzt immer häufiger auch diese Geräte für die Abwicklung von Bankgeschäften“, sagt Wieland. Aktuell verwenden 26 Prozent der Smartphone-Besitzer häufig das Smartphone und sogar 37 Prozent der Tablet-Besitzer häufig das Tablet für Bankgeschäfte.

Wenig Beachtung bei den Onlinern finden dagegen die Social-Media-Angebote der Banken. So erwarten aktuell nur zehn Prozent der Befragten, Angebote ihrer Bank bei Facebook zu finden. Mobile Payment ist dagegen ein Service, der noch auf seinen Durchbruch wartet. Fünf Prozent der Onliner nutzen aktuell entsprechende Angebote, acht Prozent planen, sie zu nutzen.

jetzt twittern auf Facebook teilen
SERVICES & SHOP

SPECIAL: dmexco 2014

„Entering new Dimensions“: Diesem Motto folgt die diesjährige dmexco, internationale Leitmesse und Konferenz für die digitale Wirtschaft. Mit über 800 Ausstellern auf mehr als 60.000 Quadratmetern in drei Hallen stellt sie neue Rekorde auf. Die Fachbesucher erhalten am 10. und 11. September in Köln eine Übersicht zu aktuellen Trends, Wachstumsstrategien, Produktinnovationen und kreativer Vielfalt aus dem digitalen Umfeld des Marketings. Mehr dazu im absatzwirtschaft-Special.

Aktueller Artikel: Interview – „Alle Dimensionen der digitalen Wirtschaft“

Absatzwirtschaft-Archiv

Alle Print-Artikel der Absatzwirtschaft seit 1982

Sie können einzelne Artikel (PDF) einfach erwerben. Für Abonnenten kostenlos.

Zur Erweiterten Suche

Aktuell im Online-Marketing

Bildergalerien wichtiger Events


>>Zu den Bildergalerien



Praxisleitfaden "Digitale Transformation 2013"
>>Jetzt kostenlos downloaden

Mobile Applikationen: Wie Marketing- und Vertriebsprofis die verkaufsfördernde Wirkung von Apps richtig nutzen, lesen sie im Fachbeitrag von Günter Kurthmehr...

Datenbanken + Medien

Marketing-GlossarHier gibt es die Begriffe zu den wichtigsten Themen der absatzwirtschaft-Welt.   mehr
Jobs-KarriereRecherchieren Sie rund 140 000 Jobs in Deutschland!   mehr
Marken-LexikonProf. Dr. Karsten Kilians "Marken-Lexikon" mit über 1.000 Markenfachbegriffen   mehr