OWM-Studie

Wie Marketing mit Statistiken und Big Data aus dem Imagetief kommt

06.11.2012.  85 Prozent der Entscheider im Marketing seien überfragt. Eine Studie von OWM und McKinsey setzt eine gesamte Branche unter Beschuss und sorgt für ordentlich Diskussionsstoff. Für das Marketing ist das die ideale Chance, sich neu auszurichten und sich Kompetenzen im Unternehmen zurückerkämpfen zu können. Ein Appell für mehr Zukunftsfähigkeit.

Marketer haben keine Ahnung – so lautet seit einigen Tagen die Generalkritik am Marketing. Grund dafür ist eine Studie von McKinsey und der Organisation Werbungtreibende im Markenverband (OWM). Die zentralen Ergebnisse: Bei digitalen Kommunikationskanälen sind 85 Prozent der Media- und Kommunikationsentscheider nach eigenen Angaben überfragt. Nur 15 Prozent haben ein klares Verständnis, welchen Mehrwert einzelne Kommunikationskanäle liefern.

50 Prozent der Vorstände scheinen nicht einmal die zentralen Fakten zu kennen. Gerade bei den sogenannten Zukunftskanälen wie Social Media und Mobile Marketing bestehen enorme Wissenslücken. Die wachsende Komplexität von Kommunikation und Marketing schlägt sich nur bedingt in der Realität deutscher Unternehmen nieder, heißt es in der Studie.

Marketing unter Beschuss


Die Gründe, die in der Studie genannt werden: Klassische Kanäle verlieren an Bedeutung, damit wird vorhandene Expertise entwertet. Zudem sind Marketingleute zu selten an den entscheidenden Positionen in Unternehmen. Nur in 20 Prozent der DAX-30- und in 26 Prozent der M-DAX-Unternehmen sitzen Marketingfachleute im Vorstand. Befragt wurden für die Studie 122 Verantwortliche in Unternehmen, Agenturen und Medien.

Die Ergebnisse sind brisant. Schließlich sind im OWM nicht irgendwelche Unternehmen organisiert, sondern mit McDonalds, Danone oder Vodafone äußerst starke Marketingunternehmen. Die Reaktionen von Agentur- und Unternehmensseite und in den Medien sind heftig und treffen die Branche. Marketer haben keine Ahnung, Agenturen sprechen Unternehmen jegliche Kompetenz ab, Marketingabteilungen wissen nicht, was sie tun – so lauten die Stimmen.

Eines wird bei der heftigen Reaktion auf die Studienergebnisse deutlich: Das Marketing muss sich klarer positionieren. Mehr als 30 Milliarden Euro im Jahr zahlen deutsche Unternehmen alleine für Medialeistungen. „Kein anderes Investment dieser Größenordnung wird so wenig faktenbasiert gesteuert. Vorhandenes Wissen ist in den letzten Jahren massiv entwertet worden“, sagt Uwe Becker, Vorstandsvorsitzender der OWM. Diese hohen Beträge müssen gerechtfertigt sein.

Kompetenz deutlich zeigen


Weiter zu Seite 2 von 2 Alles zeigen
jetzt twittern auf Facebook teilen
SERVICES & SHOP

SPECIAL: Datengetriebenes Marketing

Big Data bringt für das Marketing enorme Vorteile: Der Digitale Fußabdruck, den jeder bei seiner Reise durch die digitale Welt hinterlässt, und die Verknüpfung all dieser Fußabdrücke schaffen ein neues Zielgruppensegment: das Individuum. Dies eröffnet dem Marketing neue Chancen. Das absatzwirtschaft-Special zeigt, wie datengetriebenes Marketing funktioniert.

Aktueller Artikel: „Transparent ist entscheidend“

Absatzwirtschaft-Archiv

Alle Print-Artikel der Absatzwirtschaft seit 1982

Sie können einzelne Artikel (PDF) einfach erwerben. Für Abonnenten kostenlos.

Zur Erweiterten Suche

Marketingstrategie Aktuell

Bildergalerien wichtiger Events


>>Zu den Bildergalerien

Internet der Dinge: Erfahren Sie mehr zum Megatrend Quantified Self, auf dem der Erfolg der Softwareschmiede Runtastic beruht. mehr...

Markenwelten-Verzeichnis: Ob Porsche Museum, BMW Welt oder Playmobil Funpark - Mit aktuell 60 Beiträgen präsentieren wir hier die attraktivsten Brandlands. Reinschauen lohnt sich! mehr...

Datenbanken + Medien

Marketing-GlossarHier gibt es die Begriffe zu den wichtigsten Themen der absatzwirtschaft-Welt.   mehr
Jobs-KarriereRecherchieren Sie rund 140 000 Jobs in Deutschland!   mehr
Marken-LexikonProf. Dr. Karsten Kilians "Marken-Lexikon" mit über 1.000 Markenfachbegriffen   mehr