Europaweite Studie

Spanier verfügen über durchschnittliche europäische Kaufkraft

06.11.2012.  Den europäischen Verbrauchern stehen in diesem Jahr insgesamt etwa 8,6 Billionen Euro für ihre gesamten Ausgaben und ihr Sparen zur Verfügung – so ermittelte es die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK). Die Kaufkraft liegt somit im Durchschnitt bei 12.802 Euro pro Einwohner, das Wachstum beträgt 2,1 Prozent. Auf Länderebene reicht das Spektrum vom 4,5-Fachen des Europadurchschnitts in Liechtenstein bis zu einem Zehntel dieses Durchschnittswerts in Moldawien. Spanien markiert in etwa die durchschnittliche europäische Pro-Kopf-Kaufkraft.

Die Studie „GfK Kaufkraft Europa 2012/2013“ untersucht die regionalen Niveauunterschiede in der Kaufkraft der Verbraucher in 42 europäischen Ländern. Die Unterschiede in Lohnentwicklung und Inflation führen dazu, dass die privaten Verbraucher unterschiedlich viel Geld für ihre Konsumausgaben zur Verfügung haben. Das Ranking der Staaten Europas nach der Kaufkraft je Einwohner zeigt wenig Überraschungen: Wie immer liegt Liechtenstein weit vorn – mit rund 57.000 Euro pro Kopf für das Jahr 2012. Mit einem Abstand von rechnerisch 15.000 Euro pro Kopf folgen dicht an dicht die Norweger sowie die Schweizer. Die luxemburgischen Verbraucher müssen sich hingegen mit „nur“ rund 28.924 Euro pro Kopf und dem vierten Rang begnügen.

Die Einwohner der kaufkraftstärksten Länder Europas müssen zwar einen großen Teil ihres Einkommens in Mieten und allgemein teurere Lebenshaltungskosten investieren. Für den Konsum über das Lebensnotwendige hinaus bleibt ihnen jedoch erheblich mehr Geld übrig als den Verbrauchern in kaufkraftschwächeren Ländern. Diesen Top 10 stehen am anderen Ende der Skala die Bewohner des Kosovo, Weißrusslands und Moldaviens gegenüber. Die Bevölkerung dieser Länder verfügt mit weniger als 2.000 Euro pro Kopf lediglich über einen Bruchteil dieser Kaufkraft. So besitzen die Moldawier pro Kopf durchschnittlich 1.257 Euro. Von dieser Summe müssen sie alle Ausgaben für Essen, Wohnen und Dienstleistungen sowie weitere Konsumwünsche bestreiten. Das ist nicht mal ein Zehntel des rechnerischen europäischen Durchschnitts – den mit rund 12.943 Euro pro Kopf Spanien (auf Rang 17) repräsentiert.

Aufschlussreich ist auch ein Blick auf die Reihenfolge der Länder im Vergleich nach Kaufkraftvolumina. Hier wirkt sich die Einwohnerstärke aus und bringt Länder wie die Türkei und Polen, in denen die Pro-Kopf-Kaufkraft noch unterdurchschnittlich ist, unter die ersten zehn. Allein die Top 3 nach Kaufkraftvolumen – Deutschland, Frankreich und Großbritannien – vereinen fast die Hälfte der gesamteuropäischen Kaufkraft. Die anderen 39 Länder teilen die verbleibenden 53 Prozent unter sich auf.

Luxemburg und Dänemark


Luxemburg ist mit seinen rund 0,5 Millionen Einwohnern der viertkleinste der in der Studie untersuchten Staaten. Bei der Kaufkraft pro Kopf liegen die Luxemburger mit 28.924 Euro allerdings auf der vierthöchsten Position. Damit haben sie 45 Prozent mehr Kaufkraft als ihre französischen Nachbarn (19.981 Euro), die immerhin Rang neun in Europa belegen. Dänemark hat mit einer Pro-Kopf-Kaufkraft von 22.040 Euro im Jahr 2012 den fünften Platz in Europa inne. Vergleicht man diese Zahl mit der Kaufkraft ähnlich großer Staaten wie Finnland oder der Slowakei, fällt auf, dass die Finnen mit 19.289 Euro pro Kopf fast mithalten können. Im Gegensatz dazu sieht die Situation in der Slowakei anders aus. Den slowakischen Verbrauchern stehen mit 7.687 Euro nur etwa ein Drittel der Mittel zur Verfügung, die ein Däne ausgeben kann.

In den dänischen Regionen ist die Kaufkraft recht gleichmäßig verteilt. Die höchste Pro-Kopf-Kaufkraft weist mit 23.442 Euro die Hauptstadtregion um Kopenhagen (Hovedstaden) auf. Am niedrigsten ist die Kaufkraft mit 21.033 Euro pro Kopf in Nordjütland (Nordjylland). Der Pro-Kopf-Vergleich mit den deutschen Bundesländern zeigt, dass die großen Bundesländer Bayern, Baden-Württemberg und Hessen sowie der Stadtstaat Hamburg einem Vergleich standhalten. Aber nur in diesen Bundesländern können die Einwohner mehr Geld ausgeben als in der schwächsten Region Dänemarks.

Weiter zu Seite 2 von 2 Alles zeigen
jetzt twittern auf Facebook teilen
SERVICES & SHOP

SPECIAL: Datengetriebenes Marketing

Big Data bringt für das Marketing enorme Vorteile: Der Digitale Fußabdruck, den jeder bei seiner Reise durch die digitale Welt hinterlässt, und die Verknüpfung all dieser Fußabdrücke schaffen ein neues Zielgruppensegment: das Individuum. Dies eröffnet dem Marketing neue Chancen. Das absatzwirtschaft-Special zeigt, wie datengetriebenes Marketing funktioniert.

Aktueller Artikel: „Transparent ist entscheidend“

Absatzwirtschaft-Archiv

Alle Print-Artikel der Absatzwirtschaft seit 1982

Sie können einzelne Artikel (PDF) einfach erwerben. Für Abonnenten kostenlos.

Zur Erweiterten Suche

Marketingstrategie Aktuell

Bildergalerien wichtiger Events


>>Zu den Bildergalerien

Internet der Dinge: Erfahren Sie mehr zum Megatrend Quantified Self, auf dem der Erfolg der Softwareschmiede Runtastic beruht. mehr...

Markenwelten-Verzeichnis: Ob Porsche Museum, BMW Welt oder Playmobil Funpark - Mit aktuell 60 Beiträgen präsentieren wir hier die attraktivsten Brandlands. Reinschauen lohnt sich! mehr...

Datenbanken + Medien

Marketing-GlossarHier gibt es die Begriffe zu den wichtigsten Themen der absatzwirtschaft-Welt.   mehr
Jobs-KarriereRecherchieren Sie rund 140 000 Jobs in Deutschland!   mehr
Marken-LexikonProf. Dr. Karsten Kilians "Marken-Lexikon" mit über 1.000 Markenfachbegriffen   mehr