Strategie

„Marketingentscheider sollten nach Ideen von außen suchen“

17.02.2010.  Obwohl alle wissen, wie wichtig die Innovationskraft ist, werden nur in den seltensten Fällen alle Register gezogen, um diese maßgeblich zu erhöhen. Andreas Steinle, Geschäftsführer des Zukunftsinstituts, erklärt im Interview jedoch, wie sich Produkte, Services und Trends mit dem branchenübergreifenden „Cross-Innovations-Ansatz“ verknüpfen lassen und Innovationen ressourcenschonend gefördert werden können.

Herr Steinle, wie lässt sich der Cross-Innovations-Ansatz charakterisieren und was dürfen sich Marketingverantwortliche davon versprechen?

ANDREAS STEINLE: Der Cross-Innovations-Ansatz kombiniert Entwicklungen und Lösungen aus verschiedenen Branchen. So ließ sich beispielsweise ein deutsches Hausbauunternehmen von der Automobilbranche inspirieren und entwickelte ein Cabrio-Dach. Es geht also um die Synthese von bereits vorhandenem Wissen, das jedoch neu kombiniert zu innovativeren Lösungen führt. Der Cross-Innovations-Ansatz hilft, die Grenzen des eigenen Marktes zu überschreiten.

Warum erweist sich dieser Trend im Vergleich zu anderen als zukunftsfähigster Ansatz?

STEINLE: Branchen beginnen sich immer mehr miteinander zu vernetzen und bilden darüber neue Märkte heraus. Einteilungen wie Food, Fashion oder Automobilität mit klar definierten Produkten und Produktgruppen werden in der Ökonomie der Zukunft an Bedeutung verlieren. Wir erleben bereits, wie die Nahrungsmittelindustrie mit der Pharmabranche in Form von Functional Food verschmilzt und vom angereicherten Salz bis zum kosmetisch wirksamen Joghurt neue Kundengruppen erreicht. Die Märkte von morgen werden von Cross-Innovationen geprägt sein.

Als branchenübergreifender Innovationsansatz gilt zum Beispiel der von Apple. Was können Unternehmen anderer Branchen daraus lernen?

STEINLE: Apple hat im Mobilfunkmarkt einen riesigen Wettbewerbsvorteil, weil es seinen Innovationsprozess geöffnet hat und die Apps für das iPhone von externen Entwicklern programmieren lässt. Mittlerweile sind mehr als 125 000 Hobby-Programmierer registriert, die so nützliche Anwendungen wie eine digitale Wasserwaage kreieren. Früher besorgten sich die Menschen derlei im Baumarkt, heute laden sie sich eine App herunter. Apple dringt damit in für das Unternehmen bis dato völlig neue Märkte vor.

Weiter zu Seite 2 von 2 Alles zeigen
jetzt twittern auf Facebook teilen
SERVICES & SHOP

Absatzwirtschaft-Archiv

Alle Print-Artikel der Absatzwirtschaft seit 1982

Sie können einzelne Artikel (PDF) einfach erwerben. Für Abonnenten kostenlos.

Zur Erweiterten Suche

Marketingstrategie Aktuell

Bildergalerien wichtiger Events


>>Zu den Bildergalerien

Internet der Dinge: Erfahren Sie mehr zum Megatrend Quantified Self, auf dem der Erfolg der Softwareschmiede Runtastic beruht. mehr...

Markenwelten-Verzeichnis: Ob Porsche Museum, BMW Welt oder Playmobil Funpark - Mit aktuell 60 Beiträgen präsentieren wir hier die attraktivsten Brandlands. Reinschauen lohnt sich! mehr...

Datenbanken + Medien

Marketing-GlossarHier gibt es die Begriffe zu den wichtigsten Themen der absatzwirtschaft-Welt.   mehr
Jobs-KarriereRecherchieren Sie rund 140 000 Jobs in Deutschland!   mehr
Marken-LexikonProf. Dr. Karsten Kilians "Marken-Lexikon" mit über 1.000 Markenfachbegriffen   mehr