Wahlkampf

Niedersachsen - „Der unverständlichste Landtagswahlkampf, den wir je untersucht haben"

17.01.2013.  Politik- und Parteienmarketing sollte nah am Bürger sein. Eine gut gewählte Sprache und verständliche Aussagen sind so wichtig, wie in kaum einem anderen Bereich. Eine Studie der Universität Hohenheim zeigt allerdings: Wahlprogramme sind teilweise kaum verständlicher als eine Doktorarbeit. Die aktuellen Programme für die Niedersachsenwahl zeigen das exemplarisch.

Fremdwörter, Anglizismen und überlange Sätze: Kurz vor der Landtagswahl in Niedersachsen haben Kommunikationswissenschaftler der Universität Hohenheim die Wahlprogramme der sechs größten Parteien auf ihre formale Verständlichkeit hin überprüft. Ihr Ergebnis ist ernüchternd.

„Es war der unverständlichste Landtagswahlkampf, den wir je untersucht haben“, fasst Prof. Dr. Frank Brettschneider von der Universität Hohenheim zusammen. „Da muss man sich nicht wundern, wenn Politik als bürgerfern, unverständlich und intransparent gilt. Damit die Wähler eine begründete Entscheidung treffen können, sollten Parteien ihre Positionen zur Landespolitik klar und verständlich darstellen. Aber gemessen am Hohenheimer Verständlichkeitsindex, der von 0 (formal sehr unverständlich) bis 20 (formal sehr verständlich) reicht, gelingt dies keiner Partei. Kein einziges Wahlprogramm erreicht einen Wert von über zehn Punkten.“

Teilweise seien die Wahlprogramme ähnlich kompliziert formuliert wie politikwissenschaftliche Doktorarbeiten, die sich an ein Experten-Publikum wenden. Und: Noch nie lagen die Wahlprogramme in ihrer formalen Verständlichkeit so dicht beieinander: Die Bandbreite reicht von 6,5 (Grüne) bis 7,7 (Linke). Das verständlichste und das unverständlichste Wahlprogramm trennen lediglich 1,2 Skalenpunkte. Einen Lichtblick gibt es aber: Die Kurzfassungen der Programme und die Flyer sind allesamt deutlich verständlicher als die Langfassungen. SPD und Grüne erreichen dort sogar den Höchstwert: 20 Punkte.

Grünes Kauderwelsch


Auf die Spitze treiben es zwischen Harz und Nordsee die Grünen. Ihr ausführliches Wahlprogramm ist mit 172 Seiten das längste und mit nur 6,5 Punkten auch gleichzeitig das unverständlichste. Fachbegriffe wie „Teilleistungsstörungen“ und „Pilot-Konditionierungsanlage“ tragen nicht eben zur Verständlichkeit bei. Hinzu kommen wenig gebräuchliche Anglizismen wie „Screenwork“, „Post Oil City“, „Transition Town“ und „Gender Pay Gap“.

Außerdem sparen die Grünen nicht mit überlangen Sätzen, weshalb sie mit 15,9 Wörtern pro Satz auch hier den höchsten Wert aller untersuchten Parteien erreichen. Hier ein besonders langes Beispiel (56 Wörter): „Im Bereich von Risikotechnologien – etwa bei der Endlager- oder Genforschung oder Forschung mit ausschließlich oder überwiegend militärischer Nutzbarkeit – soll als Kontrollinstanz ein Beirat eingerichtet werden, dem neben Studierenden und anderen Hochschulangehörigen zum Beispiel auch VertreterInnen aus Gewerkschaften, Wirtschaft, Umwelt- und Wohlfahrtsverbänden und Religionsgemeinschaften angehören sollen und der über die Annahme solcher Aufträge entscheidet und Drittmittel-Kooperationen freigibt.“

Linke haben einfachstes Wahlprogramm – aber sehr dogmatisch


Das kürzeste und einfachste Wahlprogramm liefert die niedersächsische Linkspartei. Es ist nur 72 Seiten lang und erreicht 7,7 Punkte auf der Hohenheimer Verständlichkeitsskala. „Gleichzeitig ist das Wahlprogramm auch das dogmatischste von allen“, sagt Claudia Thoms, die an der Studie mitgearbeitet hat. Wörter wie „immer“, „nie“, „ausschließlich“, „niemand“ oder „müssen“ fanden die Forscher bei den Linken vergleichsweise häufig. Auf einer Skala von 0 (sehr undogmatisch) bis 1 (sehr dogmatisch) erreicht die Partei dadurch einen Wert von 0,44 Punkten. Zum Vergleich: Die FDP erreicht lediglich 0,33 Punkte, die CDU sogar nur 0,28 Punkte.

Das Programm der Linkspartei ähnelt im Stil damit dem der Piratenpartei: Deren Wahlprogramm landet in puncto Verständlichkeit auf Platz zwei und weist einen ähnlich hohen Dogmatismusgrad auf (0,43 Punkte). Dahinter folgen SPD (0,40 Punkte) und Grüne (0,38 Punkte).

Tonalitäts-Analyse: FDP scheint mit eigener Energiepolitik unzufrieden


Das Thema Energiepolitik unterzogen die Hohenheimer Forscher zusätzlich einer Tonalitäts-Analyse. Hierbei wird untersucht, ob die Parteien eher positive oder eher negative Aussagen treffen. Das Ergebnis: „Die Wahlprogramme von CDU und SPD klingen beide recht positiv“, fasst Dr. Anikar Haseloff vom Ulmer CommunicationLab zusammen, der an der Studie mitgearbeitet hat. Beide Parteien erreichen auf der Tonalitätsskala von -100 bis +100 Werte zwischen 10 und 20 Punkten. Zumindest in Bezug auf die CDU als Regierungspartei sei dies auch nicht anders zu erwarten gewesen, erläutert Dr. Haseloff.

Pikant ist aber: Die Liberalen klingen ausgerechnet beim Wahlkampf-Thema Energiepolitik leicht negativ (-3,8 Punkte). Dr. Haseloff: „Das verwundert umso mehr, wenn man bedenkt, dass der FDP-Spitzenkandidat Stefan Birkner amtierender Minister für Umwelt, Energie und Klimaschutz ist“.

Dass die beiden Oppositionsparteien Grüne und Linke mit der Energiepolitik der Regierung unzufrieden sind, ist dagegen wenig verwunderlich. Immerhin geht es bei dem Thema auch um das umstrittene Atommüll-Lager Gorleben. Die entsprechenden Passagen in den Wahlprogrammen der beiden Parteien haben eine sehr negative Tonalität und erreichen -20,5 (Linke) bzw. -21,6 Punkte (Grüne).

Themen-Analyse: Bildungs- und Energiepolitik im Vordergrund


Zu den wichtigsten Themen der Wahlprogramme gehören die Bildungs-, die Energie- und die Wirtschaftspolitik. Mindestens zwei von ihnen gehören bei jeder Partei zu den Top5-Themen. Vor allem die Bildung scheint den Parteien in Niedersachsen am Herzen zu liegen: Bei vier von sechs Parteien liegt das Thema auf Platz 1. Bei der SPD und bei der Piratenpartei ist die Energiepolitik das Top-Thema.

Weitere Informationen zur Wahlprogramforschung: https://komm.uni-hohenheim.de/
jetzt twittern auf Facebook teilen
SERVICES & SHOP

SPECIAL: Inspiration Konsument

Mehr Daten, mehr Wissen über die eigenen Kunden führt zu mehr Nähe zum Verbraucher. Doch auch das ist nur eine Zwischenstation: Global tätige Marktforschungsunternehmen wie Ipsos setzen noch eins drauf – sie binden die geballte Kompetenz der Konsumenten ein in Kampagnen und Produktentwicklung. Und verbinden neue Techniken mit klassischer MaFo-Kompetenz. Mehr dazu im absatzwirtschaft-Special.

Aktueller Artikel: Geschichte der Marktforschung: Immer näher an die Menschen

Absatzwirtschaft-Archiv

Alle Print-Artikel der Absatzwirtschaft seit 1982

Sie können einzelne Artikel (PDF) einfach erwerben. Für Abonnenten kostenlos.

Zur Erweiterten Suche

Aktuell in Communication

Bildergalerien wichtiger Events


>>Zu den Bildergalerien

Social Collaboration: Mit Microsoft Sharepoint die Zusammenarbeit in virtuellen Teams und Projekten effizient steuern. mehr...

Datenbanken + Medien

Marketing-GlossarHier gibt es die Begriffe zu den wichtigsten Themen der absatzwirtschaft-Welt.   mehr
Jobs-KarriereRecherchieren Sie rund 140 000 Jobs in Deutschland!   mehr
Marken-LexikonProf. Dr. Karsten Kilians "Marken-Lexikon" mit über 1.000 Markenfachbegriffen   mehr

Messe Düsseldorf