Premium für Abonnenten - Das Printarchiv der absatzwirtschaft

Absatzwirtschaft Nr. 01-02 vom 25.01.2013 Seite 006

Global Marketing -> News

"Wir wollen Marktführer werden"

Von Procter & Gamble kam Alexander Schmidt 2012 zu Dyson, um als Deutschland-Chef das Geschäft der Briten hierzulande zu entwickeln.
Sechs Fragen an ihn zu Perspektiven und Zielen im Markt.

Herr Schmidt, mit Bodenstaubsaugern haben Sie hierzulande den wertmäßigen Marktanteil zuletzt von 15 auf 18 Prozent erhöht.
Wie gestaltet sich aktuell die Konkurrenz- und Marktsituation?

ALEXANDER SCHMIDT: Miele liegt im deutschen Staubsauger-Markt mit 22 Prozent vor uns.
Wir wollen Marktführer werden.
Mir ist klar, dass dies zum Teil über Marktanteilsgewinne gelingen kann.
Die Kategorie ist relativ stabil: Der Verkauf pro Jahr liegt stagnierend bei rund vier Millionen Stück.
Wir wollen unsere Innovationskraft nutzen, um zukunftsträchtige Marktsegmente aufzubauen, in denen wir überproportional wachsen können.

Wie wollen Sie Ihr Ziel erreichen?

SCHMIDT: Wir werden mehr Gewicht auf Marketing legen und die Marke stärken.
Dazu gilt es, mehr Kommunikation zu betreiben: Im In-Home-Service reparieren unsere Techniker Ihr Gerät bei Ihnen zu Hause.
Das kommt bei Konsumenten gut an, gilt aber für viele noch als Geheimtipp, den sie von begeisterten Kunden in Blogs bekommen.
Solche Alleinstellungsmerkmale müssen wir ausbauen.

Dyson ist daneben nur mit Ventilatoren und Händetrocknern präsent.
Reicht das?

SCHMIDT: Wir forschen viel an neuen Technologien, Akkus, digitalen Motoren.
Dyson will und wird weitere Produkte entwickeln und auf den Markt bringen.

Einen neuen Wäschetrockner oder Föhn?

SCHMIDT: (schmunzelt) Gute Rateversuche.
Unsere Forscher haben noch genug Ideen, Technologien zu verbessern oder zu transferieren.
Sie arbeiten derzeit an Geräten, die in 15 Jahren auf den Markt kommen.

Sehen Sie Roboter als Haushaltshilfen?

SCHMIDT: Dyson hat vor vielen Jahren mit der Entwicklung von Robotern begonnen.
Aber bevor die Technologie nicht zu hundert Prozent ausgereift ist, werden wir sie nicht in den Handel bringen.
Noch sind die Saugergebnisse von robotergesteuerten Geräten im Vergleich zu von Menschenhand bedienten nicht ausreichend.

Welche Technologie verspricht Chancen?

SCHMIDT: Unsere Digitalmotoren werden viele neue Möglichkeiten eröffnen.
Sie sind extrem schnell, leicht und kompakt.
<-

Die Fragen stellte Thorsten Garber

Mehr unter www.absatzwirtschaft.de/Dyson


Descriptoren:Interview
Haushaltsgeräte, Elektro
Industrie
Markenpolitik
Werbung und Marketing

Land:Bundesrepublik Deutschland C4EUGE

Länderfacette:Industrie
Werbung und Marketing

Datum:25.01.2013 00:00:00


Zur Titelliste
Zur Suche
SERVICES & SHOP

SPECIAL: Datengetriebenes Marketing

Big Data bringt für das Marketing enorme Vorteile: Der Digitale Fußabdruck, den jeder bei seiner Reise durch die digitale Welt hinterlässt, und die Verknüpfung all dieser Fußabdrücke schaffen ein neues Zielgruppensegment: das Individuum. Dies eröffnet dem Marketing neue Chancen. Das absatzwirtschaft-Special zeigt, wie datengetriebenes Marketing funktioniert.

Aktueller Artikel: „Transparent ist entscheidend“

Shop

Ausgabe 4-2014
Titelstory:

Abschied vom Fernsehen, wie wir es kennen?

Wie Digitalkanäle und Smart TV das Geschäft von RTL & Co. attackieren
Jetzt kaufen: Die aktuelle Ausgabe 11,80 €
Wie innovative Neuroforschung Werbung effektiver macht
Brand Excellence
Digitale Markenführung
Details Details Details
Abschied vom Fernsehen, wie wir es kennen?
Winning with Service Excellence in Maschinenbau und Hightech
Handbuch Market Access - Marktzulassung ohne Nebenwirkungen
Details Details Details

marketing-jobAgent

Der marketing-jobAgent recherchiert täglich und kostenlos in über verschiedenen 500 Medien für Sie!

Datenbanken + Medien

Marketing-GlossarHier gibt es die Begriffe zu den wichtigsten Themen der absatzwirtschaft-Welt.   mehr
Jobs-KarriereRecherchieren Sie rund 140 000 Jobs in Deutschland!   mehr
Marken-LexikonProf. Dr. Karsten Kilians "Marken-Lexikon" mit über 1.000 Markenfachbegriffen   mehr

Meistgeklickte Artikel

Mediennutzung
Selektive und Unersättliche: Studie beschreibt Multiscreen-Nutzertypen
Deutscher Markenreport 2014
Markenwerte vorleben und für „Wow“-Erlebnisse beim Kunden sorgen
Initiative Airport Media
Mehr Werbeumsatz an Flughäfen
Kolumne
Alles Murks!
Entscheider-Befragung
Versicherer investieren in Mobile-Services