Suche

Werbeanzeige

Content World 2017: Was Marken von erfolgreichen YouTube Creators lernen können

Michael Groß von Youtube

Influencer kann man sich zum Vorbild nehmen? Das Wort Influencer ist in der Branche verpönt? Livestreams sind die Zukunft? Marken sollten sich für die Zukunft wappnen und Youtube nicht außer Acht lassen. Wie das funktionieren kann, berichten die Experten auf der Content World in Hamburg.

Werbeanzeige

„Ohne eine gute Contentstrategie kann man sein Video getrost bei Youtube hochladen, ohne das es jemansl gesehen wird“. Klare Worte von jemandem, der es wissen muss: Michael Groß ist Leiter YouTube Content Solutions Lead, DACH & CEE Google Germany GmbH. Er zeigt in seinem Vortrag bei der Content World, wie man als Marke erfolgreiche Content Strategien auf Youtube realisieren kann.

„Markenwerte steigen, umso länger sich Nutzer mit den Inhalten befassen“, so Groß. Kreative und gute Inhalte sind bei Youtube nicht mehr wegzudenken. Nur die Interaktion mit den Zuschauern, die kommentieren, liken, etwas lernen und sich austauschen, kann einer Marke Relevanz auf Youtube verschaffen. Marketer sollten das Silodenke über Bord werfen.

Auf Youtube verfolgen Marken unterschiedliche Strategien:

Die einen schaffen Reichweitenstarke inhaltliche Kampagnen, wie „Heimkomen“ von Edeka. Andere implementieren eine erfolgreiche Serie bei Youtube, wie“Die Rekruten“, eine Web-Serie der Bundeswehr. Und wieder andere schaffen Inhalte für die Customer Journey, wie Bebe Young Care, mit ihren Beauty-Tutorials.

Definieren Sie ein Ziel

Egal, welche Strategie man wählt, im Vorfeld solle man vier Entscheidungen treffen:

1: Was ist ihr Ziel?

2: In welcher Zielgruppe will ich mich aufhalten? Nur mir einer Geschichten, die zur Marke passt, gewinnt man Zuseher.

3. Über die Nutzerbedürfnisse Gedanken machen. Informationen, Unterhaltung und das Gefühl der sozialen Verbundenheit sind für Youtuber wichtig.

4. Über die Ressourcen Gedanken machen, die man einsetzen könnte, um das Ziel zu erreichen.

Überraschungen schaffen

Als Marke scheint es wichtig zu sein, regelmäßige Formate zu schaffen, die einen Mehrwert kommunizieren. „Gute unterhaltsame Formate zu kreieren ist nicht sonderlich schwer: Man braucht ein Subjekt, das etwas tut und dann noch überrascht mit seiner Handlung“, so Groß. Der Youtube-Kanal „Kids React“ hat diesen Überraschungsmoment geschaffen. Auf dem Kanal zeigen die Macher Kids, die auf neue Technik reagieren. Mit rund 16 Millionen Follwer eine große Reichweite, mit einem simplen Format.

Tipps und Tricks

„Schauen Sie, welcher Inhalt für Sie wichtig sein könnte. Seien sie nicht beliebig, finden sie ein Thema, für das sich Menschen leidenschaftlich begeistern können und finden Sie einen Inhalt, der noch nicht auf Youtube bedient wird“. Michael Groß arbeitet seit über sieben Jahren bei Google und berät derzeit als YouTube Content Solutions Lead große Marken auf den Themen Content-Strategie und Branded Content. Er war unter anderem an der Einführung von YouTube in zwei europäischen Ländern beteiligt und hat als Produkt-Spezialist dabei geholfen, Googles globales Display-Geschäft voranzutreiben.

Digital

Twitter-Quartalsbilanz: Der 280-Zeichendienst setzt den Turnaround fort

Der Aufwind hält an: Nach einem Ausrufezeichen im Weihnachtsquartal konnte Twitter seinen Wachstumskurs auch zum Jahresauftakt fortsetzen. In den ersten drei Monaten des Geschäftsjahres 2018 verzeichnete der 280-Zeichen-Dienst erneut steigende Erlöse und Erträge, die über den Analystenerwartungen lagen. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„Balance zwischen Vielfalt und Tiefgang.“ Was die absatzwirtschaft auszeichnet, verrät die Jury des Marken Awards

Es ist das Jahr, in dem die absatzwirtschaft 60-jähriges Bestehen feiert. Und das…

Von Philips über die FDP bis hin zur Elbphilharmonie: Das sind die Finalisten des Marken Awards 2018

Die Jury des Marken Awards 2018 kam zusammen, um die Bewerber zu begutachten…

Opel vor schweren Zeiten: „Der Vertrieb läuft in die falsche Richtung und das ist eine große Gefahr für die Sanierung“

Die Ausgangssituation für die Sanierung von Opel/Vauxhall durch den französischen PSA-Konzern waren ursprünglich…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige