Werbeanzeige

Content Marketing: Wo bleiben die klaren Strategien und Ziele?

Content Marketing ist inhaltlich zwingend eng an die Unternehmens- und Markenwerte gekoppelt

Rund 80 Jahre nach Erfindung des Content Marketings feiert die Disziplin ein beachtliches Comeback. Weil Paid und Social Media zunehmend in Frage gestellt werden, investieren Unternehmen in die Erstellung eigener Inhalte. Die meisten allerdings nur halbherzig

Werbeanzeige

Von Gastautor Stefan Krüger

Mal ehrlich: Wer zwölf Dosen Red Bull am Tag kippt und unliebsamen Journalisten spaßeshalber perforierte Kniescheiben in Aussicht stellt, ist schon ein bisschen sonderbar. Aber vielleicht verleiht eine Prise Wahnsinn ja auch Flügel. Womit wir bei Dietrich Mateschitz, dem Erfinder von Red Bull, wären. Wohl kaum ein anderer Unternehmer führt seine Marke so konsequent über Content Marketing wie der österreichische Milliardär. Zahlreiche redaktionelle Plattformen hat seine Inhalte-Fabrik – das  Red Bull Media House – für die clevere Inszenierung der Botschaft „Red Bull verleiht Flüüügel“  in den vergangenen Jahren hochgezogen: Zeitschriften (z. B. Red Bulletin, Servus, Seitenblicke), TV-Sender (Servus TV), Plattenlabels (Red Bull Records) und, und, und. Und natürlich Red Bull TV.

Red Bull arbeitet weiter an neuen Formaten

Das ambitionierte Internet-TV-Projekt, so heißt es in der Branche, soll massiv ausgebaut und zum eigentlichen Content-Hub des Energy-Drink-Imperiums werden. Offenbar arbeiten sowohl der Betreiber Red Bull Media House als auch Dienstleister wie Kastner & Partner, Frankfurt, schon seit einiger Zeit fieberhaft an zahlreichen neuen Formaten. Immer das Markenversprechen vor Augen – nämlich, dass Red Bull gleichermaßen Körper und Geist belebt. Die Umsetzung ist in der Praxis allerdings gar nicht so einfach. Aktuell prägen nämlich vor allem Sport-Spektakel wie „Red Bull Air Race“, „Red Bull X-Fighters“ und Mountainbike-Trials das Programm. Die stimulierende Wirkung für die grauen Zellen scheint dagegen ein wenig unterrepräsentiert. „Inhaltlich driften sie immer wieder zu stark in Richtung Körper“, analysiert ein ehemaliger Manager. Auf urbane, eher kulturbezogene Formate soll deshalb dem Vernehmen nach künftig ein größeres Augenmerk gelegt werden. Offiziell heißt es dazu nur: „Musik und Kultur sind wichtige Playgrounds, weil diese Themen für unsere Zuschauer sehr relevant und interessant sind.“

Das Ziel dieser Mission ist klar: ein Sender, der nicht wie bisher nur im Internet, per Smart-TV, Mobile Devices und Konsolen zu sehen, sondern auch über die klassischen Broadcastkanäle empfangbar ist – und das international. Ein völlig neues TV-Angebot für die jungen Konsumenten mit zahlreichen Second-Screen-Anwendungen. „Servus TV ist dagegen nur ein reiner Versuchsballon“, so ein Insider. Gut möglich also, dass Red Bull TV kommendes Jahr dann auch als „echter“ TV-Sender per Kabel, Satellit oder DVB-T in die Wohnzimmer flimmert. Das Unternehmen selbst möchte sich zu den weiteren Plänen auf diesem Feld nicht äußern.

Im Content Marketing würden Mateschitz und seine Mitstreiter mit der globalen TV-Kette eine neue Tür aufstoßen: die perfekte Inszenierung über alle Owned-Media-Kanäle. Überall live dabei, wenn Red-Bull-gesponserte Spitzensportler und Top-Künstler das Markenversprechen des Unternehmens einlösen – indem sie Höchstleistungen bringen, ihnen, metaphorisch gesehen, Flügel verliehen werden. Nicht schlecht für ein grauslich schmeckendes Süßwasser-Gesöff, dessen Markenwert das Marktforschungsunternehmen Millward Brown auf stolze 10,43 Milliarden Euro taxiert.

Die Konkurrenz sieht dagegen erstaunlich alt aus. Das gilt selbst für einen Multi-Konzern wie Coca-Cola. Das Brause-Imperium, das mit der Share-a-Coke-Kampagne nachweislich für einen echten Image-Uplift sorgen konnte, bekommt seine Content-Plattform Journey nicht in den Griff. Laut Alexa rankt Coca-cola-deutschland.de hierzulande auf Platz 15.591 (Stand 2. September) – in vier Monaten ging es damit exakt um 5.554 Plätze bergab und damit weiter Richtung Bedeutungslosigkeit. Die Planung sah eigentlich deutlich optimistischer aus: Zum Start im Frühjahr 2013 versprach die damalige Chefredakteurin Leane Zaborowski langfristig noch einen 30-prozentigen Zuwachs gegenüber der herkömmlichen Unternehmenswebsite.

Content Marketing ist eng an Markenführung gekoppelt

Der Unterschied zwischen Red Bull und Coca-Cola in der Herangehensweise, neue, nützliche und unterhaltsame Inhalte für die Zielgruppe zu schaffen, ist eklatant: auf der einen Seite ein internationales Medienhaus mit dem Anspruch, zu den führenden in der Erstellung von Premium-Inhalten zu zählen. Auf der anderen Seite Mini-Redaktionseinheiten, die um freie Autoren ergänzt werden. Sechs Köpfe zählt die Journey-Redaktion in Deutschland offiziell. De facto schreibt kaum einer dieser Redakteure. Chefredakteurin Zaborowski ist in Elternzeit, der letzte Artikel ihrer Nachfolgerin Kristina Brehm datiert vom 28. Januar. Inzwischen setzen die Macher verstärkt auf freie Autoren – wie etwa den Blogger Jochen Mai. Auf der einen Seite ein Unternehmen, das seine gesamte Markenführung und Kommunikation konsequent auf Content aufbaut, auf der anderen Seite ein Konzern, der Content Marketing eher halbherzig als eine weitere, zusätzliche Kommunikationsdisziplin ausprobiert. Es liegt auf der Hand, wer sich in der Gunst der Konsumenten hier durchsetzt. Und es liegt auf der Hand, wie sich der Markt weiterentwickeln wird. Ganz oder gar nicht. Nur wenige werden sich durchsetzen. Das Computerunternehmen Dell zählt neben Red Bull sicher dazu: Kernstück der gesamten Kommunikation ist seit Herbst vergangenen Jahres der Tumblr-Blog-Auftritt  „Tough Enough“. Klassische Werbung und Social Media kommen flankierend zum Einsatz und zahlen voll auf die Content-Marketing-Offensive ein. So konsequent sind die wenigsten.

Insbesondere das Beispiel Red Bull zeigt: Content Marketing ist inhaltlich zwingend eng an die Unternehmens- und Markenwerte gekoppelt und ist damit eine Aufgabe der strategischen Markenführung. De facto wird es nur allzu häufig auf operativer Ebene einfach wegdelegiert bzw. ausgelagert und endet im Klein-Klein. Es erscheint weniger als grundsätzliche Entscheidung für eine neue Form der Kommunikation, sondern mehr als zaghafter Versuch, das scheinbar stumpf gewordene Instrumentarium vielleicht doch noch um eine wirkungsvolle Alternative zu ergänzen: TV-Unterbrecherwerbung – ein Relikt aus dem vergangenen Jahrhundert, Facebook – zunehmend wirkungslos, Onlinemarketing – heillos komplex. Warum dann nicht einfach selber publizieren? Günstig. Schnell. Risikolos.

Salamander erfand schon 1937 das Content Marketing

So verwundert es nicht, dass die meisten Studien zu dem Thema immer wieder zeigen, dass zwar die meisten Unternehmen nach eigenem Ermessen Content-Marketing betreiben und dessen Bedeutung entsprechend hoch bemessen, aber nur die Minderheit eine klare Strategie oder klar definierte Ziele verfolgt. Und es verwundert nicht, dass der Markt reich an Ankündigungen, aber arm an echten Erfolgs-Cases ist.

Das war in den Anfängen des Content Marketings noch gänzlich anders: 1937 erfand der Schuhhersteller Salamander die Comicfigur  Lurchi. Das Ziel: Kinder im Kaufhaus mit Lesen zu beschäftigen, damit die Eltern in der Zeit beim Schuhkauf ausführlich beraten werden konnten. Eine ebenso einleuchtende wie einfache Content-Strategie also.

Stefan Krüger 2014 - Druck 2Zum Autor: Stefan Krüger ist geschäftsführender Gesellschafter der PR-Agentur Cocodibu und Inhaber der Corporate-Blog-Agentur Brandiz. Zuvor war er Chefredakteur bei „W&V“ sowie beim „Kontakter“.

Kommunikation

Statements aus der Branche: „Der Brexit ist für die deutsche Wirtschaft ein Schlag ins Kontor“

Das knappe mehrheitliche "Ja" der 46,5 Millionen wahlberechtigten Briten hat nicht nur politische Konsequenzen. Das Pfund gibt bis zu 30 Prozent nach und auch der Handel erwartet schwerwiegende Veränderungen. Einige sehen dem Austritt eher gelassen entgegen. Statements aus der Branche mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Apple verweigert Republikanern wegen Donald Trump die Unterstützung

Eine Überraschung ist es nicht: Apple und Donald Trump – das passt einfach…

Statements aus der Branche: „Der Brexit ist für die deutsche Wirtschaft ein Schlag ins Kontor“

Das knappe mehrheitliche "Ja" der 46,5 Millionen wahlberechtigten Briten hat nicht nur politische…

Zwölf Stunden lang eingeparkt: Renault und Publicis landen einen Live-Viralhit

Renault und die Agentur Publicis Pixelpark ließen ein Pärchen ein Auto zwölf Stunden…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

  1. Erfolgreiches, messbares und profitables Contentmarketing kann es nur im Rahmen einer ganzheitlichen Marketingstrategie geben.

    Dazu gehören unter anderem die ROI basierte Erfolgsmessung von erstelltem, veröffentlichtem und vermarktetem Content.

    Die allererste Frage die sich Unternehmen hier stellen sollten ist, was wollen wir mit unserem Unternehmen langfristig erreichen?

    Die zweite, was müssen wir tun um langfristig unsere Ziele zu erreichen.
    Der dritte Punkt könnte sein, festzustellen welche Marketingmaßnahmen messbar einen positiven ROI erzeugen können.

    Eine Marketingstrategie die sich in den letzten Jahren im B2C und B2B bewährt hat ist die Inbound Marketing Methode. Diese standardisierte Marketingmethode hilft Unternehmen dabei online von den richtigen Interessenten gefunden zu werden und diese in Leads und Kunden umzuwandeln.

    Unternehmen die keine qualifizierten Experten in House haben, sollten auf externe Experten zurückgreifen, wenn Sie ihre Umsatzziele mit Hilfe von Contentmarketing unterstützen wollen.

    Content Marketing ist ein wichtiger Bestandteil der bewährten und standardisierten Inbound Marketing Methode. Genauso wie das Messen der Ergebnisse, die dazugehörige Lead Generierung und die technologische Implementierung.

    Jedoch sind nur qualifizierte Inbound Marketing Agenturen in der Lage diese anspruchsvollen Bereiche gesamt abzudecken. Althergebrachtes Marketing stößt hier schnell an seine Grenzen.

    Das Credo der Inbound Marketing Methode ist es: „Wenn es keinen Euros bringt, dann macht es keinen Sinn!“.

    Jedoch damit das strategische und erfolgsorientierte Inbound Marketing Sinn macht, ist ein Marketingausblick auf Jahre sinnvoll. Alles andere sind ansonsten nur Alibimaßnahmen die keine messbaren Erfolge, geschweige denn positiven ROI erzeugen werden.

  2. Hallo Herr Krüger,

    Kompliment, ein sehr guter Artikel. Ich habe so meine Schwierigkeiten mit gutem Content für einen Artikel. Viele Internet-marketer empfehlen den Content zu outsourcen aber ist das denn dann noch autentisch?

    Herzlichst
    Karin Fortschegger

  3. Sehr geehrter Herr Krüger, ein Kommentar, der das Spannungsfeld im deutschen Content-Marketing zwischen ernstgemeinter, strategischer Nachhaltigkeit und falsch verstandenem Innovationsgeist, gut trifft. Übrigens sind wir bei Dell mittlerweile schon in der Phase nach ToughEnough und den nächsten Schritt gegangen: http://www.computerwoche.de/p/insider-portal,3608
    Aber das nur am Rande.. Herzlichen Gruß, RM

  4. Lieber Herr Krüger, bei Coca-Cola nehmen wir Ihre Meinung zur Kenntnis, wundern uns allerdings über die vermeintlichen Fakten. Die tatsächlichen Zahlen – und die basieren nicht auf fragwürdigen Stichproben eines Tools wie ‚Alexa‘ – bestätigen, dass Coca-Cola Journey sogar erfolgreicher ist als zum Launch 2013 geplant. Inzwischen besuchen unser Online-Magazin jeden Monat drei Mal so viele Menschen wie seinerzeit die Corporate Website. Auch andere wichtige KPIs entwickeln sich kontinuierlich positiv, bis hin zur Besucherzufriedenheit, die wir seit 2014 in einer Onpage-Studie erheben.

    Die Fakten aus zwei Jahren Coca-Cola Journey sind für alle Interessierten sehr transparent in dieser Infografik aufgeführt: http://www.coca-cola-deutschland.de/stories/infografik-2-jahre-coca-cola-journey

    Wer sich mit uns über Content Marketing austauschen will, ist herzlich Willkommen – am liebsten persönlich bei einer erfrischenden Coke.

    Längst zurück aus der Elternzeit grüßt Sie herzlich

    Leane Zaborowski
    Editor-in-chief Coca-Cola Journey Deutschland

  5. Lieber Herr Krüger, bereits mit der Überschrift sprechen Sie einen wichtigen Punkt an: Zwar wird viel über Content-Strategien geschrieben – oft ergießt es sich aber in inhaltleerem Geschwafel. Was letztlich auf die Straße gebracht wird, passt dann oftmals eben dazu. Übertragen in die heutige Zeit könnte „Lurchi“ tatsächlich ein durchdachtes, erfolgreiches Fallbeispiel für Content Marketing sein. Was oft fehlt, Salamander aber richtig gemacht hat: Es ist weg vom Produkt gegangen, und es hat „Content as a Service“ gemacht. Herzliche Grüße, René Gast

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige