Suche

Anzeige

„Content-Maestros“ sind vielversprechendste digitale Nutzergruppe

Die Akzeptanz digitaler Geräte und Inhalte wächst rasant: 78 Prozent der von IBM für die Studie „Beyond Digital“ befragten Verbraucher sehen sich als digital vernetzt an. Das Alter spielt dabei eine immer geringere Rolle: 65 Prozent der Nutzer sind zwischen 55 und 64 Jahre alt, sie surfen im Netz und schreiben E-Mails, während sie gleichzeitig fernsehen. Die Ergebnisse legen nahe, dass die Medien- und Entertainment-Branche ihre bisher übliche Ausrichtung an Altersgruppen überdenken sollte. Aber auch die Mediennutzung verändert sich: Vor allem Verbraucher in China und den USA verabschieden sich zunehmend von traditionellen Medienformaten und nutzen Online-Quellen für ihren Nachrichtenhunger.

Anzeige

Für die Studie wurden 3 800 Verbraucher in China, Frankreich, Deutschland, Japan, Großbritannien und den USA befragt. Die Ergebnisse zeigen, dass immer mehr Verbraucher eine wachsende Anzahl von digitalen Endgeräten nutzen und sich dabei in vier Klassen unterschiedlicher „digitaler Persönlichkeiten“ einteilen lassen. Das Alter spielt eine weniger wichtige Rolle. Die Studie entwirft das Bild von sich sehr schnell verändernden Nutzergruppen, die in kurzer Zeit immer neue digitale Geräte ausprobieren. Zu ihnen gehören jedoch nicht nur Schüler und Studenten, sondern auch die sogenannten Silversurfer.

Die meisten Nutzer lassen sich nach Auswertung der Befragungen in eine der vier folgenden Kategorien einteilen:

Effizienz-Experten – sie machen 41 Prozent aller befragten Nutzer aus und erleichtern durch den Einsatz digitaler Geräte ihren Alltag. Sie schreiben regelmäßig E-Mails, nutzen soziale Netzwerke zur Kommunikation mit anderen, shoppen online und nutzen ihr Mobiltelefon, um ins Internet zu gehen.

Soziale Schmetterlinge – sie legen besonders viel Wert auf soziale Interaktionen, aktualisieren ihre Profile laufend und brauchen den ständigen Zugang zu Freunden in sozialen Online-Netzwerken. Fünfzehn Prozent der Befragten zählen zu dieser Gruppe, die einen hohen Frauenanteil aufweist.

Content-Könige – diese machen neun Prozent der Verbraucher aus. Sie sind in der Regel männlich, spielen sehr häufig online Computer-Spiele, laden Spielfilme und Musik herunter und schauen Internet-Fernsehen.

Content-Maestros – dies ist laut Studie die zukunftsweisende Gruppe, zu der 35 Prozent der Verbraucher zählen. In dieser Gruppe vereinen sich die Eigenschaften der „Sozialen Schmetterlinge“ und der „Content-Könige“, wobei der Männeranteil leicht höher ist. Diese Gruppe verfügt über die größte Anzahl digitaler Geräte und wählt ganz gezielt bestimmte Anwendungen und Geräte, um sich den Zugang zu den für sie wichtigen Inhalten wie Musik, Videos, Nachrichten und Sportinformationen zu sichern.

Neben den befragten 3 800 Verbrauchern sprachen die Autoren der Studie auch mit weltweiten Repräsentanten von TV-Sendern, Verlagshäusern, Telekommunikationsunternehmen und Medienagenturen. Auch Erkenntnisse aus diesen Gesprächen flossen in die Studienergebnisse mit ein.

www.ibm.com

Kommunikation

Apple- gegen Android-Nutzer: So sehr turnen alte Smartphones Frauen ab

So geht es tatsächlich zu auf dem Dating-Markt im Jahr 2018: Besitzt man ein altes Smartphone, kann es sein, dass die Frau nie wieder anruft. Das Smartphone hat einen maßgeblichen Anteil an der Begehrlichkeit bei der Partnerwahl. Das will das Tech-Wiederverkaufsportal Decluttr in einer Studie herausgefunden haben: So hätten iPhone-Besitzer die besseren Aussichten, einen Partner zu finden als Android-Nutzer. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die Grundbausteine des Marketings: Mehr Kritik wagen!

Frage an Radio Eriwan: „Wäre Kritik am Marketing.“ Antwort: „Ja, aber es wäre…

Amazon hat am Prime Day 2018 mehr als 100 Millionen Produkte verkauft

Prime Day bedeutet 36 Stunden bei Amazon shoppen. Anfang der Woche war es…

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige