Suche

Anzeige

Content Creation: Wie AI zum Inkubator für die Brand Experience werden kann

AI ändert die Art und Weise, wie Content erstellt, verwaltet, veröffentlicht und konsumiert wird. Im Digital Asset Management (DAM) spielt künstliche Intelligenz bereits eine Schlüsselrolle: Datenmengen an visuellen Inhalten werden nicht nur besser durchsuchbar, sondern auch die Erstellung der Inhalte selbst wird unterstützt und automatisierbar. Auf der Dmexco gehört AI zu den zukunftsträchtigen Themen.

Anzeige

Von Gastautor Sebastian Picklum, Product Vision Owner bei Canto

Artificial Intelligence (AI) verändert die Welt. Welche Bereiche werden davon besonders betroffen sein?

Dimensionen der Bilderkennung

Innovative Technologien für die Bilderkennung umfassen mehrere Dimensionen: Image Recognition ermöglicht beispielsweise die automatische Verschlagwortung des visuellen Contents oder die Markierung von Gesichtern in Bildern. Auch ein automatisierter Qualitätscheck der Inhalte oder die Suche nach ähnlichen Bildern bis hin zur ästhetischen Suche nach der Bildsprache beziehungsweise nach einem bestimmten Stil oder einer Bildstimmung sind heute bereits möglich.

Visual Search braucht intelligente Automatisierung

Die visuelle Suche wird immer wichtiger, sowohl bei Portalen wie Pinterest als auch bei Suchmaschinen wie Google oder Bing. Um gefunden zu werden, müssen Bilder jedoch mit entsprechenden Metainformationen verknüpft werden. Diese administrative Aufgabe können (DAM-)Systeme übernehmen und Unternehmen sowie Marketing-Teams dabei unterstützen, durch intelligente Automatisierung visuellen Content firmenspezifisch zu verschlagworten.

AI – ein Must-have für Marketer

Mit Aufkommen von immer mehr Video-Content im Marketing haben sich neue Herausforderungen für die Verwaltung der Inhalte ergeben. Hier unterstützt AI: Durch kognitive Technologien kann visueller Content automatisch mit Metainformationen bestückt werden, ist damit schneller auffindbar und sofort verfügbar. Man kann also sagen, dass mit AI künftig automatisiert benutzerdefinierte User Experiences erstellt und innovativere Markenerlebnisse geschaffen werden können.

Zum Autor: Sebastian Picklum ist seit März 2018 Product Vision Owner bei Canto. Er verantwortet das strategische und technische Produktmanagement des DAM-Systems Cumulus, unterstützt Technologiepartner von Canto und ist mit dem Bereich Analyst Relations betraut. Seit mehreren Jahren ist Sebastian Picklum regelmäßiger Sprecher auf internationalen Konferenzen und in Webinaren.

Kommunikation

Fake-DJ statt Gigi D’Agostino: OMR-Chef Westermeyer entschuldigt sich für #Gigigate bei der Dmexco-Party

Mehr als 3.500 Menschen feierten in diesem Jahr bei der "OMR Aftershow" im Kölner Bootshaus mit Künstlern wie Samy Deluxe oder Oli P. den Abschluss der Dmexco. Und wurden – teils ohne es zu merken –Zeuge des "miesesten Partybetrugs des Jahres", wie die Bild titelt. Denn statt einem Auftritt von DJ Gigi D'Agostino präsentierten die Veranstalter ein Double – ein PR-Eigentor, das OMR-Chef Philipp Westermeyer in einer Kommunikationsoffensive zu erklären versucht. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Von Käsefondue bis Riesenrad: Wie Messen zur riesigen Erlebniswelt werden

Die Cebit hat jetzt ein Riesenrad, auf der Photokina treten Instagram-Stars auf, die…

Frust wegen Einmischung von Mark Zuckerberg: Instagram-Gründer verlassen Facebook und wollen neue Projekte starten

Die beiden Gründer der Plattform Instagram verlassen die Konzernmutter Facebook. Sie wollten nun…

Fake-DJ statt Gigi D’Agostino: OMR-Chef Westermeyer entschuldigt sich für #Gigigate bei der Dmexco-Party

Mehr als 3.500 Menschen feierten in diesem Jahr bei der "OMR Aftershow" im…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige