Suche

Anzeige

Compelling Content verbessert das Google-Ranking

Mit den Quality-Updates Panda und Penguin hat Google Website-Betreiber und Portale mit neuen Relevanz-Kriterien konfrontiert. Webseiten, deren Inhalte dem Leser keinen Mehrwert bieten, wurden abgestraft und mussten teils herbe Sichtbarkeitsverluste in der Suche hinnehmen. Auch ausgeklügelte Linkstrategien werden von Google nicht länger geduldet. Um das Google-Ranking langfristig stabil zu halten, empfiehlt sich daher der Einsatz von Compelling Content.

Anzeige

Hochwertige Inhalte sind eine besonders effektive Methode, um das Google-Ranking nachhaltig zu verbessern. Mit dem Whitepaper „Content is King!“ berät die Performance-Agentur Eprofessional Unternehmen bei der Entwicklung einer funktionierenden Content-Strategie. Die Kernpunkte: Um einen inhaltlichen Mehrwert auf der Webseite zu schaffen, sollte zunächst analysiert werden, mit welchen Themen die Marke aktuell in Verbindung gebracht wird und welche Bereiche das Unternehmen besetzen will. Ferner ist es wichtig, anhand der Suchanfragen der User zu ermitteln, welche Fragen und Bedürfnisse die Kunden haben und dafür gezielt hochwertigen Content zu produzieren.

Auch Navigation und Gestaltung optimieren

Wichtig ist vor allem die Qualität der Inhalte. Ihren vollen Effekt erreicht die Content-Strategie aber erst in Verbindung mit einer entsprechenden Usability der Webseite. Wirken die Navigation oder die Gestaltung der Webseite störend, hat dies einen negativen Einfluss auf die Verweildauer – ein weiteres Ranking-Kriterium von Google. Thomas Adler, Director SEO und Social Media bei Eprofessional, betont: „Compelling Content ist für Webseitenbetreiber die beste und vor allem nachhaltigste Möglichkeit, sich den neuen Gegebenheiten bei Google anzupassen. Allerdings muss man einer funktionierenden Content-Strategie Zeit geben, da sich die Erfolge nicht sofort einstellen.“ Das kostenlose Whitepaper kann auf der Homepage von Eprofessional angefordert werden.

Kommunikation

Twitter kennt dich genau: Wie Algorithmen aus 144 Metadaten das Leben der Nutzer rekonstruieren

Jeder Tweet übermittelt 144 Metadaten, hat die Studie "You are your Metadata" von Wissenschaftlern aus London herausgefunden. Mit Hilfe der Informationen lassen sich die Leben der Twitter-Nutzer per Algorithmus rekonstruieren, selbst die Verschleierung sei ineffektiv, heißt es. Der teils unbedarfte Umgang der Nutzer mit Daten sei das Hauptproblem, so die Forscher. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Zwei der größten Unternehmen aus China und Deutschland unterschreiben strategische Partnerschaft

Suning Holdings Group und SAP SE: Diese beiden Unternehmen wollen gemeinsam fortgeschrittene Forschung…

BVDW veröffentlicht Verhaltenskodex: Wie sich Agenturen im Content-Marketing-Dschungel verhalten sollen

Mehr Ordnung im Chaos Content-Marketing: Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) hat dafür nun…

Arbeitgebermarken: Alles muss auf den Prüfstand

Deutschland ist auf dem Weg zur Vollbeschäftigung. Immer schwieriger wird es für Unternehmen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige