Suche

Anzeige

Coke weckt stärkere Emotionen als Pepsi

Eine Gruppe texanischer Wissenschaftler hat herausgefunden, warum Coca-Cola mehr gekauft wird als Pepsi. Mittels einer Scan-Technologie haben sie festgestellt, dass das menschliche Hirn auf die Getränke neben dem Geschmack auch durch Miteinbeziehung der Markenverbundenheit reagiert, so der Media Guardian.

Anzeige

Ein Neurologe hatte die Untersuchungen vor einem Jahr im Baylor-College in Houston durchgeführt. Bei Freiwilligen wurden mittels einer Magnet-Resonanz Reaktionen in Teilen des Gehirns beobachtet, während sie Coke oder Pepsi tranken. Im Blindtest wurden den Probanden ihr bevorzugtes Cola-Getränk verabreicht. Im Ventral Putamen, einer Hirnregion, zeigten sich auf den Konsum starke Aktivitäten.

Die Reaktionen im Hirn änderten sich jedoch, wenn ihnen mitgeteilt wurde, welches Getränk sie zu sich nahmen. In diesem Fall waren die Hirnreaktion auf Coca-Cola weitaus größer als bei Pepsi. In diesem Fall schaltete sich, laut Untersuchung, auch der präfrontale Cortex ein, der bei gesteigerten Denkvorgängen in Erscheinung tritt. Dies zeigt, dass Menschen hier Entscheidungen treffen basierend auf ihren Erinnerungen und Impressionen, die sie mit einem Getränk verbinden.

Derzeit untersuchen Wissenschaftler vermehrt die Verankerung von Marken im menschlichen Bewusstsein mittels „Neuromarketings“, wo Versuche unternommen werden, die „wirklichen“ Wünsche der Konsumenten zu ergründen. Ein Neurologe hatte erst kürzlich mittels Neuromarketing Film-Trailer inhaltlich verbessert, damit sie verstärkt das Unterbewusstsein der Kinobesucher ansprechen.

Derzeit versucht Pepsi einen Imagewandel durch Gesundheits-Abzeichen und neue Verpackung herbeizuführen. Denn der Lebensmittel-Konzern Pepsi affichiert in den USA ein neues Symbol auf seinen Produkten, um deren Unbedenklichkeit für die Gesundheit zu demonstrieren, berichtet das Wall Street Journal. Der Lebensmittelhersteller reagiert damit auf Trends, um der grassierenden Fettsucht in den Vereinigten Staaten entgegenzutreten und die Lebensmittel der Marke dementsprechend zu positionieren. Außerdem soll eine nicht unwesentliche Summe in gesündere Pepsi-Produkte investiert werden.
Der Konzern hofft durch diesen Innovationsschub und die neuen Verpackungen auch in der Wahrnehmung der Endverbraucher zu steigen. pte

media.guardian.co.uk, www.wsj.com

Kommunikation

Fake-DJ statt Gigi D’Agostino: OMR-Chef Westermeyer entschuldigt sich für #Gigigate bei der Dmexco-Party

Die „OMR Aftershow“ im Kölner Bootshaus, zum Abschluss der Dmexco wurde für das Team rund um die Online Marketing Rockstars zum Desaster. Die Gäste wurden ohne es zu merken, Zeuge des „miesesten Partybetrugs des Jahres“, wie die Bild titelt. Statt einem Auftritt von DJ Gigi D'Agostino präsentierten die Veranstalter ein Double. Und OMR-Chef Philipp Westermeyer versuchte daraufhin diesen Fauxpas in einer Kommunikationsoffensive zu erklären - was nicht sehr gut gelang. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Fake-DJ statt Gigi D’Agostino: OMR-Chef Westermeyer entschuldigt sich für #Gigigate bei der Dmexco-Party

Die „OMR Aftershow“ im Kölner Bootshaus, zum Abschluss der Dmexco wurde für das…

33 Milliarden für Pay-TV-Sender: US-Kabelgigant Comcast setzt sich in Übernahmeschlacht um Sky durch

Comcast hat die Milliarden-Übernahmeschlacht um den britischen Pay-TV-Sender Sky gewonnen. Das US-Unternehmen bot…

GroupM kritisiert Facebook: “Keine für die echte Welt geeigneten Messeinheiten”

Das umsatzstärkste Werbemedienunternehmen der Welt, GroupM, hat scharfe Kritik an Facebook geübt. Gegenüber…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige