Suche

Anzeige

Coca-Cola setzt wieder auf eine global einheitliche Kampagne

Coca-Cola wird zum ersten Mal seit den 1970er und 1980er Jahren wieder mit einer global einheitlichen Kampagne werben. Damals waren Slogans wie "The Real Thing" und "Coke is it" weltweit bekannt.

Anzeige

Al Moseley, Creative Directer der Coca-Cola Agentur Wieden & Kennedy Amsterdam, erklärte gegenüber dem Guardian, dass Coca-Cola wieder eine weltweit kohärente Markenpräsenz brauche. Das Unternehmen verfolge wieder eine weltumspannende Strategie, da Kritik laut werde, dass die verschiedenen Kampagnen in manchen Märkten das Bild von Coca-Cola zerstreuten. Das Marketingbudget für die neue Kampagne „The Coke Side of Life“ werde sich um 400 Millionen Dollar erhöhen.

Als Vorbild gelte die Marke Apple, die Verbraucher universell wahrnehmen. Auch Disney sei Inspirationsquelle, da Filme wie Shrek weltweit in allen Altersgruppen gut ankämen. Ein erster Schritt dazu ist der neue TV-Werbespot „Happiness Factory“, der die Reise einer Münze durch ein animiertes Fantasieland innerhalb eines Coca-Cola-Automaten darstellt. Die TV-Kampagne ist Teil einer größeren Strategie, die sich vor allem an Jugendliche wendet. Zu diesem Zweck wagt sich Coca-Cola auch in Internet-Communities wie MySpace vor. pte

www.coke.com

Digital

Milliarden-Deal von Adobe: US-Softwarehersteller übernimmt Marketing-Spezialist Marketo

Der Marketing-Spezialist Marketo gehört bald zu Adobe. Der US-Softwarehersteller sichert sich das Unternehmen für 4,75 Milliarden US-Dollar. Dies kündigte das Unternehmen am Donnerstagabend an. Dabei handelt es sich um den größten Deal der Firmengeschichte. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Milliarden-Deal von Adobe: US-Softwarehersteller übernimmt Marketing-Spezialist Marketo

Der Marketing-Spezialist Marketo gehört bald zu Adobe. Der US-Softwarehersteller sichert sich das Unternehmen…

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

„m/w/divers“, „m/w/x“: Wie Marken mit diskriminierungsfreien Job-Kampagnen für Vielfalt kämpfen

In Stellenanzeigen häufen sich die Bezeichnungen „m/w/i“, „m/w/d“, „m/w/inter“, „m/w/x“, „m/w/divers“. Auch Suchanfragen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige