Suche

Werbeanzeige

Cloud-basierte E-Commerce-Lösungen fußt auf Intershop-Rackspace-Kooperation

Der Anbieter von E-Commerce-Lösungen Intershop hat eine Partnerschaft mit Rackspace Hosting vereinbart. Durch die Kooperation soll die E-Commerce-Plattform Intershop 7 als gehostete Lösung im Rahmen einer Cloud-Infrastruktur zur Verfügung gestellt werden. Die Partnerschaft macht das komplexe Umfeld lokaler E-Commerce-Infrastrukturlösungen überflüssig und ermöglicht es Website-Besitzern, ihre Storefronts schneller zu entwickeln und zu verwalten sowie Erlebniswelten zu schaffen, die auf Kundenpräferenzen abgestimmt sind.

Werbeanzeige

Als Cloud-basierte Plattform kann mit Intershop 7 eine E-Commerce-Anwendung nach Unternehmensangaben fünf Mal schneller bereitgestellt werden als mit einer herkömmlichen E-Commerce-Infrastruktur. So können Händler die Markteinführungszeit reduzieren, Produktänderungen zeitnah umsetzen, in Spitzenzeiten und absatzschwachen Phasen neue Angebote einführen und schnell neue Märkte erschließen.

Hoch skalierbare Lösung

Dazu sagt Intershop-Vorstand Jochen Moll: „Mit ihrer hohen Anpassungsfähigkeit an neue Märkte ist die Intershop-7-Plattform eine umfassende und hoch skalierbare Lösung, die auch zur Unterstützung einer internationalen Expansion von E-Commerce-Initiativen bestens geeignet ist.“ Mit dem Cloud-basierten Hosting der Intershop-Plattform bei Rackspace sei die Skalierbarkeit schneller verfügbar.

Die Produktpalette von Rackspace umfasst dedizierte Hosting-, Public-Cloud-, Private-Cloud- und Hybrid-Cloud-Lösungen und bietet Kunden in Kombination mit Intershops Diensten für Multi-Channel-E-Commerce ein Höchstmaß an Flexibilität. John Engates, Chief Technology Officer bei Rackspace, erklärt: „Die Verbindung zwischen Intershop und Rackspace ermöglicht unseren Kunden eine unkomplizierte Expansion ihres Online-Vertriebs, indem sie die weltweit in Rechenzentren verfügbaren Hybrid-Cloud-Lösungen von Rackspace nutzen.“

Kommunikation

HelloFresh, an dem Rocket Internet Anteile hält, will an die Börse – eine gute Idee?

Der Kochboxenversender HelloFresh will nächste Woche an der Börse durchstarten. Je nach tatsächlichem Ausgabepreis wird HelloFresh vor dem Börsengang mit 1,2 bis 1,5 Milliarden Euro bewertet – und damit niedriger, als bei der letzten Finanzierungsrunde. Gibt es nun einen Bauchklatscher, nachdem der Börsengang 2015 nicht geklappt hat? mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

HelloFresh, an dem Rocket Internet Anteile hält, will an die Börse – eine gute Idee?

Der Kochboxenversender HelloFresh will nächste Woche an der Börse durchstarten. Je nach tatsächlichem…

Deutsche Großstädte, vor allem München, sind mangelhaft auf Elektromobilität vorbereitet

Das Rennen um die Elektroautos hat weltweit Fahrt aufgenommen. So wurden in China…

Facebook testet Abo-Modell bei Instant Articles – aber Apple blockt das Vorhaben auf dem iPhone

Interessenskonflikt von zwei Tech- und Internet-Titanen: Facebook startet wie angekündigt im Oktober Tests…

Werbeanzeige

Werbeanzeige