Suche

Werbeanzeige

Chinesische Milch-Pantscher werben um Vertrauen

Mit einer gewaltigen Werbekampagne versuchen Chinas große Milchproduzenten, das Vertrauen der Konsumenten zurück zu gewinnen. Im chinesischen Fernsehen laufen seit einigen Wochen lange Spots, in denen Unternehmen wie Mengniu oder Yili die gesamte Produktionskette erklären.

Werbeanzeige

Gezeigt werden auch firmeneigene Lebensmittelkontrolleure, die die Milch in Hightechlabors analysieren. Offiziell drei Babys, andere Quellen sprechen von vier, starben. Tausende mussten in Krankenhäusern behandelt werden. Bei ihnen hatten sich Nierensteine gebildet, Folge des Verzehrs von mit Melamin gestrecktem Milchpulver. Der Skandal war monatelang vertuscht worden, nun ist das Vertrauen der chinesischen Verbraucher dahin. Wer es sich leisten kann, wechselt zu importierten und deshalb deutlich teueren Produkten.

In Internetblogs kritisieren aufgebrachte Chinesen aber nicht nur die Milchpanscher, sondern auch die Stars, die für die nun in Veruf geratenen Produkte geworben hatten. Mengniu warb mit dem chinesischen Weltraumprogramm, mit dessen Hilfe erst vor wenigen Wochen der erste Spaziergang im All gelang. Die Milch des Konzerns aus der Inneren Mongolei sei das Getränk der in China als Helden verehrten Taikonauten, rühmte sich Mengniu, einer der größten Lebensmittelproduzenten Asiens.

Yili, einer der offiziellen Olympiasponsoren, hatte dagegen im Umfeld der Spiele von Peking auf die Popularität der bekanntesten chinesischen Athleten gesetzt. NBA-Basketballer Yao Ming oder die vierfache Olympiasiegerin im Wasserspringen Guo Jingjing warben für Milch aus heimischer Produktion. Auch sie seien nun Verlierer des Milchskandals, schrieb ein Journalist der China Daily.

Im Internet ziehen Blogautoren bitterböse Schlußfolgerungen. Die chinesischen Sportfans hatten mit Entsetzen am Fernseher miterlebt, wie sich das größte Idol des Landes, Hürdensprinter Liu Xiang, schmerzverzerrt auf der Tartanbahn in Peking krümmte. Nun sei alles klar, heißt es auf www.chillycraps.com: Liu Xiang warb für Yili, Liu Xiang musste aufgeben, folglich enthält Yili-Milch toxisches Melamin.

Der Slogan übrigens, der auf den Yili-Werbeplakaten mit Liu Xiang zu lesen war, lautete: Yili-Qualität – olympischer Standard.

Über den Autor: Frank Hollmann ist Korrespondent der absatzwirtschaft in Peking

Alle Kolumnen von Frank Hollmann lesen.

Die letzten 5 Kolumnen

Digital

WPP-Chef: Amazons Werbegeschäft ist „ein Pickel, der brutal wächst“

Der Aufschwung geht weiter. Allein in der vergangenen Woche legte der E-Commerce-Riese weitere acht Prozent an Wert zu und notiert mit einem Börsenwert von über 700 Milliarden Dollar nur minimal unter Allzeithochs. Ein Treiber des Börsenaufschwungs, der Amazon seit Jahresbeginn schon wieder um 24 Prozent nach oben beförderte, ist ein wenig beachteter Konzernbereich, dem der Chef der weltgrößten Werbeagentur "unerbittliches Wachstum" voraussagt: das Anzeigengeschäft. mehr…

Weitere Kolumnen

Werbeanzeige

Newsticker

Jameda muss umrüsten, um keine weiteren Klagen zu erhalten: „Das Geschäftsmodell ist vom Gericht nicht verworfen worden”

Viele Ärzte sehen die Seite Jameda kritisch, selbst wenn sie dort gute Noten…

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley,…

Es läuft bei Adidas: Nun gibt es auch einen magentafarbenen Sneaker von der Deutschen Telekom

Und da steht schon das nächste Unternehmen in den Startlöchern. Nach der BVG…

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige