Suche

Werbeanzeige

China verbannt Schweine aus dem Fernsehen

Das staatliche chinesische Fernsehen "China Central Television" (CCTV) untersagt Werbespots, in denen Schweine vorkommen. Muslime, die Schweine als unreines Tier ansehen, sollen sich nicht verletzt fühlen. Anlass ist ein TV-Spot des Lebensmittelkonzerns Nestle.

Werbeanzeige

Das berichtet das Wall Street Journal. Das Blatt bezieht sich auf einen konkreten Fall, in dem ein lächelndes Zeichentrickschwein ein frohes neuen Jahr wünscht. Nestle stellte das Schwein bewusst dar, da die Chinesen am 18. Februar Neujahr feiern und 2007 das Jahr des Schweines ist. „China ist ein multiethnisches Land“, heißt es in der offiziellen Stellungnahme des Senders.

Um dem Islam gegenüber Respekt zu zollen, werde CCTV jede Darstellung von Schweinen von den Fernsehschirmen verbannen. In China leben 20 Millionen Muslime, in Prozenten ausgedrückt stellen sie jedoch nur zwei Prozent der chinesischen Bevölkerung. Die meisten Chinesen verbinden das Schwein mit starken, äußerst positiven kulturellen Assoziationen. Es ist eines der zwölf Zeichen im chinesischen Tierkreis.

Vom Schweine-Bann ist jedoch nicht nur Nestle betroffen. Auch andere Unternehmen stehen nun vor einem Problem. In letzter Minute müssen sie Spots an die neue Direktive anpassen. Coca Cola beispielsweise wählt nun eine Doppelstrategie. Im „überarbeiteten“ Spot auf CCTV tritt jetzt ein Pandabär auf, der versucht rechtzeitig zu den Feiertagen heim zu seiner Familie zu kommen. Die Schwein-Version strahlt das Unternehmen lokal in Gebieten aus, in denen keine signifikante Anzahl an Muslime leben. pte

www.cctv.com

Digital

DMT 2017: „Kwitt“ durch Artifical Intelligence: Sparkassen-Muskelmann als Inkasso-Bot für die Generation Z

Besiegeln Künstliche Intelligenz, Bots und Voice Recognition das Ende der App-Economy? Diesen Fragen gingen Linh Nyguyen (Kisura), Sven Krüger (T-Systems), Silke Lehm (Deutscher Sparkassen- und Giroverband) und Christoph Linß (Otto Group) beim 44. Deutschen Marketing Tag in Frankfurt auf den Grund. Einhellige Überzeugung der Runde: Bots und der automatisierten Kundenansprache gehört die Zukunft. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Facebooks Chef-Lobbyist Sir Richard Allan beim Marketing Tag 2017: „Es ist nicht akzeptabel, Menschen zu manipulieren“

Facebook stellte vor rund einem Jahr Lobbyisten ein, um die Agenda für Datenschutz…

DMT 2017: Purpose Driven Marketing kann das verlorene Vertrauen der Kunden zurückgewinnen

Welche Unternehmen schaffen es, über gemeinsame Wertvorstellungen und Bedürfnisse mit einer Zielgruppe eine…

Die Jury des Marken-Awards weiß um die Wichtigkeit des Preises: „Der Award lässt uns alle von den Besten lernen!“

Und los geht es: Bis zum 10.1.2018 können sich markenführende Unternehmen und ihre…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige