Suche

Werbeanzeige

Checkliste Social Media Richtlinien

Social Media braucht klare Regeln. Diese Erfahrung haben viele Unternehmen bereits schmerzlich machen müssen. Die Liste der Unternehmen, die sich bereits die Finger im Social Web verbrannt haben, wird täglich länger. Fast jedes Unternehmen erstellt deshalb gerade seine eigenen Social Media-Richtlinien. Dabei sind allerdings wichtige Punkte für die interne Nutzung und externe Kommunikation zu beachten, sagt das Marktforschungsunternehmen Gartner. Als Hilfestellung für die Erstellung des unternehmenseigenen Regelwerks haben die Analysten sieben Fragen entwickelt, die sich eine Firma zunächst stellen sollte.

Werbeanzeige

„Social Media bietet verlockende Angebote, um mit Mitarbeitern, Geschäftspartners, Kunden und einer ganzen Reihe von anonymen Nutzern des Social Webs in Kontakt zu treten“, sagt Gartner-Analyst Carol Rozwell. „Dennoch müssen für jeden Mitarbeiter, der Social Media benutzt, die Regeln, Verantwortlichkeiten, Verhaltensregeln und Themen in unternehmenseigenen Social Media Richtlinien aufgelistet werden.“ Mit Hilfe von sieben Fragen könnten Unternehmen den gröbsten Fehlen beim Umgang mit Social Media vorbeugen.

Zunächst gelte es festzulegen, welche Strategie das Unternehmen mit der Nutzung von Social Media verfolge. Sollen soziale Kanäle in erster Linie anhand des Social Media Monitoring überwacht werden? Oder ist das Ziel eine eigene Plattform? Zudem müsse als erstes geklärt werden, wer überhaupt erreicht werden soll. Sind es die eigenen Mitarbeiter oder Geschäftspartner und Kunden? Dazu empfiehlt Gartner zunächst einen Social Media Strategieplan zu entwerfen.

Als zweites, so das Marktforschungsunternehmen, sollte geklärt werden, wer die Richtlinien aufstellt und verantwortet. In manchen Unternehmen sei das momentan Aufgabe des Vorstandes, in anderen wurde ein extra Komitee eingerichtet, das einzig Social Media Aktivitäten betreut. Für die spätere operative Umsetzung sei es entscheidend, gleich zu Beginn die Verantwortung und Haftbarkeit der Aktivitäten festzulegen, bevor überhaupt Richtlinien aufgestellt werden. Gerade untergeordnete Abteilungen brauchen eine klare Vorgabe, wenn sie in sozialen Netzwerken aktiv werden und Unternehmensinteressen umsetzen, empfiehlt Gartner.

Weitere entscheidende Fragen drehen sich um die Überwachung, Umsetzung und Weiterentwicklung der Regelwerke. Der vollständige Fragenkatalog und detaillierte Informationen sind in dem englischsprachige Gartner-Report “Beantworte sieben kritische Fragen, bevor Du Deine Social Media Richtlinien entwirfst” nachzulesen: Gartner Report

Kommunikation

Dmexco-Special: Getting the big picture – der Mehrwert von Visual Listening

80 Prozent aller Bilder, die ein Logo einer Marke beinhalten, werden ohne zusätzlichen Text oder Link mit der Markenerwähnung in Social Media gepostet. Für Markenunternehmen wird daher das Visual Listening immer wichtiger, denn Bilder im Social Web verraten oft mehr als tausend Worte. So können Marken zukünftig auch Vorhersagen zu Produkt-Trends oder Abverkäufen auf Grundlage von Bildern treffen. Das Zeitalter des Visual Listening hat erst begonnen. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Der Kampf gegen Ad Fraud: Das Markenrisiko in Deutschland steigt

Die digitale Werbebranche kämpft weiterhin mit Ad Fraud und markenunsicheren Umfeldern. Das ergab…

Happy Birthday zum 35. Geburtstag, Emoticon: Fakten rund um die Mutter aller Emojis

Vor 35 Jahren schlug der Informatiker Scott Fahlman in einer Mailbox-Nachricht die Verwendung…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige