Suche

Werbeanzeige

Checkliste für die Planung eines Online-Shops

Als erfahrener „Managed E-Commerce“-Partner stellt Atrada auf der eigenen Homepage im Internet eine kompakte Checkliste zur reibungslosen Umsetzung von E-Commerce-Projekten zur Verfügung. Entscheider in Unternehmen erhalten damit eine praktikable Übersicht, welche maßgeblichen Punkte bei der Planung, Konzeption, Integration und Projektsteuerung zu bedenken sind.

Werbeanzeige

Die Checkliste soll von Beginn an eine strukturierte Prozesssteuerung auf dem Weg zu einer individuellen und zukunftssicheren E-Commerce-Lösung sichern. Diese sollte nicht nur spezifischen Geschäftsprozessen und Anforderungen gerecht werden, sondern auch ausreichende Flexibilität für eine beständige Weiterentwicklung gewähren. Basierend auf fünf Projekt-Eckpfeilern gibt die Atrada-Checkliste Entscheidern Hilfestellungen für eine erfolgreiche Umsetzung von E-Commerce Lösungen, die alle strategischen Überlegungen frühzeitig einbezieht.

Beginnend mit grundsätzlichen Fragen wie „Ist es die erste E-Commerce-Aktivität und welchen Stellenwert nimmt diese im gesamten Vertriebs-Mix ein?“ oder „Soll der Shop Bestandteil einer umfassenden Onlinestrategie sein?“, werden in einem zweiten Schritt alle maßgeblichen Punkte zur Zielmodellierung skizziert. Dies reicht von der detaillieren Bedarfsanalyse bis zur groben Kostenplanung. Die Schritte drei und vier geben eine Übersicht verschiedenster Kriterien zur Auswahl passgenauer Shop-Technologien sowie zur Integration vor- und nachgelagerter Systeme, zum Beispiel Customer Relationship Management (CRM). Sie weisen zudem auf wichtige Elemente für eine reibungslose Projektorganisation, Zeitplanung und Überwachung hin. Der letzte Eckpfeiler greift schließlich Überlegungen rund um die „Projektnachsorge“ auf.

www.atrada.net

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige