Suche

Werbeanzeige

Chats geben das Gefühl, Gesellschaft zu haben

Eine Studie der Marktforschungsagentur Synovate weist nach, dass sich die Mediengewohnheiten der 18- bis 24-jährigen Deutschen an die der Jugend in anderen Ländern angleichen. Das Sozialleben über das Internet spielt eine immer wichtigere Rolle.

Werbeanzeige

In dem Bericht der auf Jugendthemen spezialisierten Abteilung Planet Edge gehen die Marktforscher davon aus, dass sich eine neue, übergreifende demographische Gruppe entwickelt. Die Untersuchung in elf verschiedenen europäischen Ländern kommt zu dem Schluss, dass die Zahl der Jugendlichen, die sich regelmäßig online betätigen, die Anzahl derjenigen übertrifft, die regelmäßig Fernsehen oder Musik konsumieren. In ganz Europa beschreiben 74 Prozent der Befragten das Surfen im Internet als regelmäßige Tätigkeit, verglichen mit 72 Prozent für Fernsehen.

Die Jugendlichen definierten ihre Identität zunehmend über Online-Plattformen, insbesondere über Messenger-Dienste. Ihre Zimmer verwandelten sie dazu zu „Einlieger-Appartments“, die sie mit neuester Technologie ausstatten. Eine 18-jährige Norwegerin formulierte es so: „Meine ganzen Freunde und Freundinnen sind bei MSN und manchmal habe ich nachts oder am Wochenende bis zu zehn Unterhaltungen gleichzeitig laufen. Das gibt mir das Gefühl, dass ich Gesellschaft habe.“ Die überwiegende Mehrheit (67 Prozent) der Benutzer von Messenger-Diensten setzten diese täglich ein, 92 Prozent antworteten, dass sie zwei- bis dreimal pro Woche mit ihren Freunden und Freundinnen chatten.

Das Handy bleibt für die Euro-Jugend zwar weiter das unverzichtbarste Gerät – 32 Prozent geben an, ohne es nicht leben zu können, doch der Laptop liegt nicht weit dahinter. Von den Befragten konnten sich 28 Prozent ein Leben ohne Laptop oder PC nicht vorstellen. Neben Deutschland umfasst die Studie Umfragen unter 18- bis 24-Jährigen in Norwegen, Italien, Frankreich, Spanien, Griechenland, den Niederlanden, Belgien, Portugal, Großbritannien und Schweden.

www.synovate.com

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige