Suche

Anzeige

Chancen des russischen Marktes nicht verschlafen

Hans-Joachim Körber, Vorstandschef der Düsseldorfer Metro AG, hat die deutsche Wirtschaft davor gewarnt, die Chancen des russischen Marktes zu verschlafen. Die Fortschritte bei der Stabilisierung der Politik und der Liberalisierung der Wirtschaft seien so groß, dass die Investoren ihr Engagement nicht weiter aufschieben sollten, sagt Körber in der Montagsausgabe des Handelsblatt.

Anzeige

Zwar benötige man für die Erschließung des russischen
Marktes eine gewisse Größe, eigenes Kapital und Erfahrung im
Auslandsgeschäft, räumte Körber ein. Größer als die Gefahr des
Scheiterns sei aber das Risiko, die Erschließung Russlands zu
verschlafen.

Die Kaufkraft sei bereits so stark entwickelt, dass die
Metro in der kommenden Zeit jedes Jahr acht neue Großmärkte eröffnen
wolle, auch über Moskau und St. Petersburg hinaus. Klagen über die
mangelhaften Rahmenbedingungen seien übertrieben, alle Probleme
beherrschbar. Die Metro eröffnet in Kürze ihren achten Cash &
Carry-Markt in Russland und macht dort einen Umsatz von rund 600
Millionen Euro.

Das ganze Interview gibt es in der Montagsausgabe (15.12.) des
Handelsblatts. Das Handelsblatt startet mit dem Körber-Interview ein
langfristiges Projekt zur Stärkung der Berichterstattung über
Russland.


www.handelsblatt.com

Kommunikation

Apple- gegen Android-Nutzer: So sehr turnen alte Smartphones Frauen ab

So geht es tatsächlich zu auf dem Dating-Markt im Jahr 2018: Besitzt man ein altes Smartphone, kann es sein, dass die Frau nie wieder anruft. Das Smartphone hat einen maßgeblichen Anteil an der Begehrlichkeit bei der Partnerwahl. Das will das Tech-Wiederverkaufsportal Decluttr in einer Studie herausgefunden haben: So hätten iPhone-Besitzer die besseren Aussichten, einen Partner zu finden als Android-Nutzer. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die Grundbausteine des Marketings: Mehr Kritik wagen!

Frage an Radio Eriwan: „Wäre Kritik am Marketing.“ Antwort: „Ja, aber es wäre…

Amazon hat am Prime Day 2018 mehr als 100 Millionen Produkte verkauft

Prime Day bedeutet 36 Stunden bei Amazon shoppen. Anfang der Woche war es…

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige