Suche

Anzeige

MarketingIT

  • Über automatisierte Datenerhebung und neue Vorschriften: Die Chatbot-Trends 2019

    Der globale Chatbot-Markt könnte bis 2025 auf ein Volumen von bis zu 1,25 Milliarden US-Dollar anwachsen, so eine Studie von Grand View Research. Bereits 45 Prozent der Endnutzer bevorzugen einen Chatbot als primären Kommunikationskanal. Doch was sind die wichtigsten Trends in diesem Bereich für 2019?

  • Adobe-Manager Chandra: „KI muss menschlicher werden als sie heute ist“

    Seit Jahrzehnten ist Adobe für Kreativ-Software wie Photoshop bekannt – heute jedoch erwirtschaftet die Firma aus dem kalifornischen San José ein Drittel des Umsatzes mit Online-Marketing-Lösungen. Aseem Chandra, Senior Vice President für Experience Cloud, diskutiert mit absatzwirtschaft über Branchentrends und die Frage, ob Roboter besser verkaufen als Menschen.

  • Reality Check: Social-Media-App Instagram erwägt eine neue bargeldlose Bezahl-Methode

    Über den Foto-Dienst Instagram sollen in Zukunft auch direkte Zahlungen möglich sein. Damit folgt die 2010 erschienene App einem Weg, der sich schon länger abzeichnet. Das Potential der vielen Millionen Nutzer soll verstärkt für den E-Commerce genutzt werden. Aktuell testet Instagram eine direkt in die App integrierte Bezahlfunktion. Wie weit ist diese Funktion bereit und was bedeutet sie für Händler?

  • Vater der modernen Künstlichen Intelligenz Prof. Schmidhuber: „Es wird Maschinen geben, die man erziehen kann wie die eigenen Kinder“

    Er hat einst in München die „tiefen Netze“ entwickelt, die heute in jedem Smartphone stecken, und gilt weltweit als einer der besten Experten für Künstliche Intelligenz. Im Interview mit absatzwirtschaft spricht Prof. Jürgen Schmidhuber über die neue Arbeitsteilung zwischen Mensch und Maschine und die Emotionswelt von KI. Schmidhuber leitet heute das Schweizer KI- Forschungsinstitut IDSIA in Lugano und ist Mitgründer der Firma Nnaisense.

  • GroupM kritisiert Facebook: “Keine für die echte Welt geeigneten Messeinheiten”

    Das umsatzstärkste Werbemedienunternehmen der Welt, GroupM, hat scharfe Kritik an Facebook geübt. Gegenüber dem Branchendienst Digiday äußerte dessen Geschäftsführer Robin O'Neill Zweifel, ob die vom sozialen Netzwerk Nummer eins veröffentlichten Zahlen den Werbeerfolg korrekt abbilden würden. Er forderte alle Agenturen auf, den US-Konzern zur Verantwortung zu ziehen.

  • So könnte Blockchain die Digitalwerbung revolutionieren

    Die digitale Werbeindustrie sieht sich mit vielen Herausforderungen konfrontiert, von Ad Fraud über mangelnde Transparenz bis hin zu antiquierten Bezahlmethoden. Die Blockchain-Technologie, die bereits im Banken- und Finanzsektor oder im Gesundheits- und Rechtswesen eingesetzt wird, könnte auch das digitale Werbeökosystem revolutionieren.

  • Werbekönig Donald Trump: Google veröffentlicht Transparenzbericht zu politischer Werbung

    Facebook und Twitter hatten schon vor einiger Zeit vorgelegt, nun zieht Google nach. Die größte Werbemaschine der Welt hat anlässlich der anstehenden Wahlen im Herbst ein Archiv für politische Anzeigen veröffentlicht, das spannenden Einblicke in die Kampagnen von Donald Trump und Co. liefert. Der Bericht lässt dennoch relevante Informationen vermissen.

  • „Ergebnisse der Umfrage sind alarmierend“: Umsatzrückgänge durch DSGVO im Marketingbereich stärker als erwartet

    Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ist seit fast drei Monaten in Kraft. Nun hat der Deutsche Dialogmarketing Verband (DDV) eine Umfrage unter seinen Mitglieder zu den wirtschaftlichen Folgen durchgeführt. Umsatzrückgang und zeitlicher wie bürokratischer Aufwand bei der Umsetzung seien enorm, so das Ergebnis. "Die wirtschaftlichen Folgen wurden vom Gesetzgeber unzureichend bedacht", sagt der DDV und fordert Anpassungen.

  • Plakat mit ausgestrecktem Mittelfinger sorgt für größten Frust: Deutscher Werberat veröffentlicht Halbjahresbilanz

    Der Deutsche Werberat hat seine Halbjahresbilanz für 2018 präsentiert. Die Zahl der Beschwerdefälle ist im Vergleich zum Vorjahr um fünf Prozent angestiegen. Vor allem eine Mail zur Einführung der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) fiel dem Kontrollgremium negativ auf. Darin werde diese instrumentalisiert und durch die Ansprache Angst erzeugt.

  • Adidas, Coca-Cola, Mercedes-Benz & Co: An diese Marken denken Nutzer beim Wort Fußball-WM

    Sportartikelhersteller, Marken aus der Unterhaltungselektronik und Wettanbieter sind als Werbepartner bei der Fußball-WM besonders geeignet. Dies hat eine Studie der Agentur Wavemaker herausgefunden. Unter den Marken, die in den Köpfen der Deutschen besonders präsent sind, finden sich vor allem die offiziellen Fifa-Partner, aber auch ein US-amerikanischer Sportriese hat es in die Top 5 geschafft.

Digital

„Amazon wird eines Tages scheitern”: Wie Jeff Bezos die Motivation bei seinen Mitarbeitern hochhält

Auf einem Meeting mit Topmanagern trichterte Amazon-CEO Jeff Bezos seinen Führungskräften ein: auch der wertvollste Internetkonzern sei verwundbar. „Amazon ist nicht zu groß, um zu scheitern", warnte der CEO des Seattler E-Commerce-Riesen und machte sogar die Prognosen, dass der wertvollste Internetkonzern der Welt eines Tages im Ruin enden werde. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„Amazon wird eines Tages scheitern”: Wie Jeff Bezos die Motivation bei seinen Mitarbeitern hochhält

Auf einem Meeting mit Topmanagern trichterte Amazon-CEO Jeff Bezos seinen Führungskräften ein: auch…

Über automatisierte Datenerhebung und neue Vorschriften: Die Chatbot-Trends 2019

Der globale Chatbot-Markt könnte bis 2025 auf ein Volumen von bis zu 1,25…

Top-Studie: China im Fokus der Werbebranche, KI-Tools weiter auf dem Vormarsch – diese Trends sehen CMOs für das Jahr 2019

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Anzeige