Suche

Anzeige

Marke

  • Kommt jetzt für Fielmann das digitale Zeitalter? Marc Fielmann teilt die Macht mit Papa Günther

    Generationswechsel bei Fielmann: Der 28-jährige Marc Fielmann wird gleichberechtigt neben seinem Vater Günther Fielmann als Vorstandsvorsitzender das Unternehmen leiten. Das Unternehmen teilte mit, dass Vater Günther Fielmann weiterhin die Richtlinienkompetenz inne habe und zuständig für die Unternehmens- und Expansionsstrategie sei. Es ist der erste Schritt in Richtung Digitalisierung, die Fielmann Junior schon länger anstrebt.

  • Aldi Süd startet neue Content-Plattform für den Kunden: „Die Kaufmöglichkeit ganz wegzulassen ist kaufmännisch einfach dumm“

    Ein neuer Kommunikationsweg für Aldi Süd. Der Lebensmittelhändler hat die Seite aldi-inspiriert.de auf die Beine gestellt und bietet dort Inhalte, die individuell auf die Interessen der Kunden zugeschnitten sind – von Dekoration, über Fitness oder Rezepten ist alles dabei. Doch es fehlt an Kaufimpulsen. Hat die Seite wirklich einen Nutzen für den Kunden, oder geht es um reine Inspiration?

  • Auswirkungen der Handelskrise auf BMW und Daimler: „China erhebt schon 25 Prozent Einfuhrzoll. Ich denke nicht, dass man den nochmals steigert“

    Die amerikanische US-Exportwirtschaft im Automobilsegment wird von den beiden deutschen Premiumherstellern BMW und Daimler dominiert. Viele reden nun davon, dass die Handelskrise zwischen China und den USA zum Risiko für die deutsche Automobilindustrie werden könnte. „Ich halte das Argument für 'overstated'“, erklärt Automobilexperte Ferdinand Dudenhöffer. Was er damit meint, lesen Sie hier.

  • Facebooks Messenger scannt Links und Fotos – auch private Nachrichten betroffen

    Seit gestern ist klar: Was bei Facebook im Messenger geschrieben wird, durchläuft einen Prüfungsprozess – auch wenn es als private Nachricht versendet wird. Das Unternehmen scannt im Messenger nicht nur automatisch verschickte Links und Fotos, sondern prüft bei Beanstandung auch Chats.

  • Der dümmste Aprilscherz des Jahres: Elon Musk erklärt Tesla via Twitter für pleite, und die Aktie bricht ein

    Dieser Aprilscherz von Tesla-Chef Elon Musk könnte den Automobil-Visionär teuer zu stehen kommen: Der 46-Jährige hatte via Twitter erklärt. "Trotz intensiver Versuche, Geld aufzutreiben, inklusive eines verzweifelten Massenverkaufs von Ostereiern, müssen wir leider mitteilen, dass Tesla komplett und absolut pleite ist." Damit lenkte er die Aufmerksamkeit auf Teslas derzeitige Lieferprobleme.

  • Editorial zur absatzwirtschaft 04/2018: Kommen Sie doch näher!

    Eigentlich sind Hidden Champions gar nicht so hidden: Bei ihren Kunden sind sie zum Beispiel allerbestens bekannt und geschätzt. Bei ihren Lieferanten ebenso. Natürlich auch bei ihren Mitarbeitern. Und selbstverständlich in ihrer Region, wo sie meist nicht nur als verlässliche Arbeitgeber, sondern auch als Sponsoren für Sportvereine, Feuerwehr und Co präsent sind. In unserer Titelgeschichte geht es genau um diese besonderen Unternehmen.

  • Nach Datenskandal: Facebook überarbeitet Privatsphäre-Einstellungen

    Zum xten-Mal schraubt Facebook an seinen Privatsphäre-Einstellungen. Wie das Social Network heute in einem Blogpost bekannt gab, soll eine neu designte Übersichtsseite den Umgang mit den auf Facebook geteilten Daten vereinfachen. Das weltgrößte soziale Netzwerk hat dafür die Menüführung der Privatsphäre-Einstellungen auf den mobilen Endgeräten neu gestaltet. An der Wall Street sorgte die Maßnahme für leichte Kurszuwächse.

  • Unfall mit Tesla Model X setzt die Marke unter Druck: War das Fahrassistenz-Programm eingeschaltet?

    Zwei Crashs in nur einer Woche: Nach Uber gerät auch der Autobauer Tesla ins Visier der US-Behörden. Ein Unfall, der für den Fahrer tödlich endete, könnte durch das sogenannte Fahrassistenz-Systeme verursacht worden sein - sicher ist man sich da aber noch nicht. Wirtschaftlich kratzt der Unfall aber schon an der Tesla-Aktie und die Untersuchungen laufen.

  • „Besser nicht größenwahnsinnig werden“: OMR-Festival-Chef Westermeyer zieht Bilanz

    Über 40.000 Gäste haben das Online Marketing Rockstars (OMR) Festival dieses Jahr besucht. Im asw-Interview zieht dessen Chef Philipp Westermeyer Bilanz. Außerdem spricht er über den nächsten Meilenstein, die Tücken der E-Privacy-Debatte und warum Facebooks Probleme wohl nur temporär sind.

  • Bester Werbefilm und unser Redaktionsliebling: Mercedes-Benz-Spot „Get a job“

    Die Deutsche Werbefilmakademie hat am Wochenende ihre Preise in zwölf Kategorien vergeben. Zuvor waren 31 Arbeiten für einen der Hattos nominiert worden. Die Preisverleihung fand auf "Kampnagel" in Hamburg statt. Gewinner des Abends war in diesem Jahr Mercedes-Benz mit dem Film "Get A Job".

Kommunikation

Apple- gegen Android-Nutzer: So sehr turnen alte Smartphones Frauen ab

So geht es tatsächlich zu auf dem Dating-Markt im Jahr 2018: Besitzt man ein altes Smartphone, kann es sein, dass die Frau nie wieder anruft. Das Smartphone hat einen maßgeblichen Anteil an der Begehrlichkeit bei der Partnerwahl. Das will das Tech-Wiederverkaufsportal Decluttr in einer Studie herausgefunden haben: So hätten iPhone-Besitzer die besseren Aussichten, einen Partner zu finden als Android-Nutzer. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Mit Livestreaming Millennials erreichen: Fünf Tipps für einen reibungslosen Livestream

„Bloß nichts verpassen!“ Bei den Vertretern der Millennial-Generation ist die so genannte ‚Fear…

Die Grundbausteine des Marketings: Mehr Kritik wagen!

Frage an Radio Eriwan: „Wäre Kritik am Marketing.“ Antwort: „Ja, aber es wäre…

Amazon hat am Prime Day 2018 mehr als 100 Millionen Produkte verkauft

Prime Day bedeutet 36 Stunden bei Amazon shoppen. Anfang der Woche war es…

Anzeige