Suche

Werbeanzeige

Digital

  • Vier von zehn Smartphone-Nutzern erwarten Mobile-Banking-Option

    Neuer Distributionskanal, verändertes Bank-Kundenverhältnis, enormer Konkurrenzdruck unter den Anbietern: Mobile Banking wird für traditionelle Geldinstitute überlebenswichtig, um neue Kunden zu gewinnen und bestehende Kundenbeziehungen zu erhalten, heißt es in dem Branchenreport „Mobile Banking“, den der Verlag BBE Media jetzt veröffentlicht hat. Basis der Studie ist eine Verbraucherbefragung durch das Marktforschungsunternehmen Innofact.

  • Wochentägliche Mediennutzung: Internet führt

    Verschiedene Länder – ähnliche Digitalnutzung: Wie die neue Gemeinschafts-Studie des Bundesverbandes Digitale Wirtschaft (BVDW), des IAB Österreich sowie des IAB Schweiz zeigt, sind etwa 90 Prozent der Internetnutzer im deutschsprachigen Raum an einem Wochentag mit diesem Medium befasst. Ihre Nutzungsdauer über PC oder Laptop beträgt mehr als drei Stunden, und mehr als 50 Prozent gehen per Smartphone online. „Das digitale Medium ist im Alltag der Menschen noch viel stärker verankert, als dies der Werbemarkt heute abbildet“, sagt Stephan Obwegeser, Präsident IAB Schweiz.

  • Online-Beratungsservices immer mit Blick auf die Zielgruppe auswählen

    Eine Studie des E-Commerce-Centers Köln in Zusammenarbeit mit iAdvize nimmt Online-Beratungsservices in den Blick. Das Ergebnis: Onlineshopper nutzen überwiegend traditionelle Angebote – innovative Services wie Click-to-Chat sind jedoch auf dem Vormarsch und erhalten hohe Zufriedenheitswerte. Generell haben Frauen und Männer unterschiedliche Serviceansprüche.

  • Deutsche zögerlich beim Einsatz von Smartwatches

    Würden Verbraucher eine Smartwatch zum Bezahlen und zur Navigation, als Ausweis, Fahrkarte oder Sicherheitsschlüssel für Onlinekonten einsetzen? Unter der Annahme, dass Datenspeicherung und -übertragung sicher sind, zeigen sich Asiaten und US-Amerikaner diesen Smartwatch-Funktionen gegenüber deutlich interessierter und aufgeschlossener als Europäer. Großes Interesse besteht an der Übertragung von Daten im Gesundheitswesen, Skepsis herrscht dagegen beim Payment.

  • Vier von zehn Einkäufen werden online getätigt

    Der Trend der letzten Jahre setzt sich fort: Gut 40 Prozent der Verbraucher kaufen bevorzugt online ein, ein Plus von 1,3 Prozentpunkten im Vergleich zum Vorjahr. Auch mit Blick auf die Produktbereiche zeigen sich stabile Tendenzen. So kaufen Kunden vor allem technik- und unterhaltungsaffine Waren am liebsten im Internet. Waren des persönlichen Bedarfs wie Medikamente, Schmuck und Uhren werden dagegen eher im stationären Handel gekauft.

  • Händler unterschätzen Zusammenhang von Zahlungsverfahren und Retouren

    Bei der Erstellung ihres Portfolios an Zahlungsverfahren können Onlinehändler aus einer Vielzahl unterschiedlicher Zahlarten wählen. Ein Entscheidungskriterium sind vor allem die direkten Kosten. Eine Studie von ibi research an der Universität Regensburg zeigt jedoch, dass auch die indirekten Kosten der Verfahren berücksichtigt werden sollten, denn diese können ein Mehrfaches der direkten Kosten betragen. Ein wesentlicher Bestandteil dieser indirekten Kosten sind die durch Retouren verursachten Aufwände.

  • Interaktiver Handel erreicht fast zehn Prozent des Einzelhandelsvolumens

    In Deutschland, Österreich und der Schweiz ist der Interaktive Handel innerhalb von drei Jahren um mehr als 50 Prozent gewachsen. Im Jahr 2013 betrug der Umsatz der Online- und klassischen Versandhändler 60 Milliarden Euro und machte damit einen Anteil von 9,6 Prozent am gesamten Einzelhandelsvolumen in der Region aus. Im Jahr 2010 lag dieser Anteil noch bei 6,6 Prozent mit einem Umsatzvolumen von knapp 40 Milliarden Euro.

  • Rückversand für Onlinekäufer eine Selbstverständlichkeit

    Verlässlichkeit im Sinne eines reibungslosen Ablaufs ist den Nutzern von E-Commerce besonders wichtig. Onlinekäufer möchten zum Beispiel wissen, wann das bestellte Produkt ankommt, und sie erwarten, dass der Termin eingehalten wird. Die Mehrheit der Kunden ist zudem nicht bereit, die Kosten für den Rückversand zu tragen. Insgesamt ist die Zufriedenheit mit Onlineshops hoch, in einer Befragung werden vor allem umfangreiche Produktinformationen positiv hervorgehoben.

  • App-Käufer sind anspruchsvolle Zielgruppe

    Etwa 14 Prozent der deutschen Gesamtbevölkerung nutzen kostenpflichtige Apps. Das entspricht annähernd 9,5 Millionen Menschen. 60 Prozent davon gaben dafür im letzten Monat weniger als fünf Euro aus. Laut einer Studie der Marktforschungs-Beratungsgesellschaft Research Tools nutzt circa ein Zehntel der Zielgruppe Abo-Apps.

  • Alternative Bezahlmethoden verdrängen Kreditkarten

    Der Trend im Bereich Online und Mobile Payment geht vom Zahlen per Kreditkarte immer mehr in Richtung alternativer Bezahlmethoden, die nur noch teilweise oder gar nicht mehr über die Kreditkartenanbieter abgewickelt werden. Durch die schnelle Verbreitung von Smartphones verschwimmen die Grenzen zwischen Online- und Offline-Welt. Für Konsumenten und vor allem Händler erschließen sich damit neue Wege, Kaufvorgänge schnell und sicher durchzuführen.

Kommunikation

„Eine schlechte und sinnlose Werbung”: Warsteiner wollte möglichst viel Ärger im Social-Web provozieren

Ein sinnloses und schlechtes Werbevideo drehen, so möglichst viel Ärger im Social-Web provozieren, um dann später auf die Nutzerkritik mit einem neuen Clip zu reagieren? Hört sich nach einem recht verqueren Werber-Pitch an, hat die Agentur Leo Burnett in Argentinien aber genauso gemacht - für die deutsche Brauerei Warsteiner. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

ADC-Wettbewerb: Adidas-Schuh der BVG zählt zu den Gewinnern – doch Mercedes räumt richtig ab

Begeisterung beim diesjährigen ADC. Der Jury Chairman Richard Jung und ADC-Präsident Stephan Vogel…

Roundtable zur Zukunft der Werbung: Wo ist Marketing in der Organisation aufgehängt?

Im Sommer 2017 entstand im Dialog zwischen Christian Thunig, Georg Altrogge und Johannes…

Top-Studie: Online gleich nach dem Aufwachen und kurz vor dem Einschlafen – jeder Zweite nutzt Social Media im Bett

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Werbeanzeige