Suche

Anzeige

Captain Morgan neben BMW und Nivea als beste Marke prämiert

Deutschlands erfolgreichste Marken sind nach Meinung von Verbrauchern und Entscheidern BMW, Nivea, Captain Morgan und Chanel. Gefeiert wurde die Best Brands-Preisverleihung gestern in München. Beim Gastland China gewann Apple als „Beste Unternehmensmarke“ sowie Master Kong als „Beste Produktmarke“.

Anzeige

Den diesjährigen Siegertitel in der Kategorie „Beste Unternehmensmarke“ erhielt BMW, die „Beste Produktmarke“ wurde im Rahmen dieses jährlichen Awards Nivea. Captain Morgan gewann in der Kategorie „Beste Wachstumsmarke“. Der Best Brands Award in der diesjährigen Sonderkategorie „Beste Premium Beautymarke bei Entscheidern“ ging an Chanel. Das Besondere an der Auszeichnung, die jährlich verliehen wird: Nicht eine Jury entscheidet über die Gewinner, sondern der Verbraucher selbst – ermittelt in einer Studie der GfK. Neben der gläsernen Best Brands Trophäe erhielten die Preisträger einen Scheck für Kommunikations- und Medialeistungen im Wert von insgesamt über einer Million Euro.

Vor mehr als 600 geladenen Gästen aus Wirtschaft, Handel und Medien eröffnete Dr. Jean-Claude Juncker mit seiner Keynote die Gala, die von Steffen Gätjen moderiert und von der Popband Frida Gold musikalisch begleitet wurde. China als erstes Gastland der künftigen Kategorie „Best Brands International“, wurde auf der Bühne durch Master Kong, den Sieger der „Besten Produktmarke China“ vertreten. Die prämierten Kandidaten werden in einer repräsentativen GfK-Studie an zwei wesentlichen Kriterien gemessen: an ihrem tatsächlichen wirtschaftlichen Markterfolg und an der Beliebtheit ihrer Marke in der Wahrnehmung der Verbraucher. Als einziges Markenranking berücksichtigen die Best Brands beide Facetten der Markenstärke, die rationale und die emotionale.

Nivea arbeitet sich stetig nach oben

BMW konnte sich in diesem Jahr erneut den Spitzenplatz unter den „Besten Unternehmensmarken“ international sichern. Bereits vor zwei Jahren (national und international rotieren in dieser Kategorie) konnte sich das Münchner Unternehmen in der Kategorie „Beste Unternehmensmarke“ den ersten Platz sichern – vor den aus dem Automobilbereich stammenden Marken Volkswagen (Platz 2) und Audi (Platz 3).

In der Kategorie „Beste Produktmarke“ gewann Nivea. Die Marke konnte sich in zehn Jahren Best Brands kontinuierlich nach oben arbeiten und war bereits im vergangenen Jahr die Nummer eins. Hinter Nivea folgen die Marken Lego (Platz 2) und Bose (Platz 3). Lego ist seit vielen Jahren unter den zehn Besten in dieser Kategorie, Bose ist zum ersten Mal im Best Brands Ranking vertreten. Iain Holding, General Manager Management Unit D/CH bei Beiersdorf, sagte während der Preisverleihung: „Das Vertrauen unserer Verbraucher ist für uns das höchste Gut und wir sind uns bewusst, dass wir es immer wieder jeden Tag durch Qualität und Innovation verdienen müssen. Wir möchten uns bei unseren Verbrauchern, bei unseren Handelspartnern und vor allem bei unseren Mitarbeitern bedanken, die diesen Erfolg möglich gemacht haben.“

Kultige Rum-Marke siegt auf Anhieb

Einen rasanten Weg legte die Marke Captain Morgan zurück, die in diesem Jahr Nummer eins der Wachstumsmarken wurde. Die kultige Rum-Marke mit dem Piraten von Diageo schaffte es auf Anhieb auf das Siegertreppchen. Jan Pörksen, Customer Marketing & Innovation Director bei Diageo Germany: „Unser besonderer Dank gilt vor allem den Millionen von Captain Morgan-Fans, die Captain Morgan Spiced Gold in den vergangenen Jahren zu der am schnellsten wachsenden Rum-Marke in Deutschland gemacht haben – ihre Markentreue hat diese einzigartige Erfolgsgeschichte im deutschen Spirituosenmarkt überhaupt erst ermöglicht. Captain Morgan hat das Potenzial, noch viele weitere Fans in Deutschland zu gewinnen.“

Die diesjährige Sonderkategorie „Beste Premium Beautymarke“ erhielt Chanel, gefolgt von Christian Dior (Platz 2) und Sisley auf dem dritten Platz. Alexander Keller, Geschäftsführer Chanel GmbH, betonte: „Bei all unseren Entscheidungen und Aktivitäten steht immer das Image im Vordergrund und damit die Erhöhung des Wertes unserer Marke. Der wirtschaftliche Erfolg ist dann lediglich eine logische Konsequenz.“

Best Brands Gala im März in Shanghai

Neu in diesem Jahr sind die Kategorien „Beste Produktmarke“ und „Beste Unternehmensmarke“ aus einem wechselnden Gastland, in dem nationale und internationale Marken untersucht werden. Den Start machte in diesem Jahr China. Der Generalkonsul Chinas, Zhu Wanjin, sprach über die Markenlandschaft Chinas. „Beste Unternehmensmarke China“ wurde Apple, gefolgt von Microsoft und Coca-Cola. Bei den Produktmarken schaffte es ein chinesisches Unternehmen auf den ersten Platz: Master Kong. Auf Platz zwei folgt hier Safeguard, auf Platz drei Dove (Mars). Neu ist ebenso, dass die Best Brands Gala auf Tournee geht: Am 20. März 2014 gibt es im BMW Brand Experience Center Shanghai das erste Best Brands international Event.

Das deutsche Markenranking Best Brands wurde im Jahr 2004 von der Serviceplan Gruppe, der GfK, der ProSiebenSat.1 Media AG, der „Wirtschaftswoche“, dem Markenverband und der Iq media marketing GmbH ins Leben gerufen. 2013 kam die Ströer Media AG als weiterer Partner hinzu. Ziel der Preisverleihung und des begleitenden Tageskongresses ist es, erfolgreiche Markenführung in Deutschland zu fördern. (Serviceplan/asc)

Kommunikation

Überhaupt kein Jobkiller? Wie die Digitalisierung neue Jobs schafft

Der digitale Wandel wirkt sich über alle Fachbereiche hinweg positiv auf die Beschäftigung aus. Also: Keine Angst vor der Zukunft? Kann man so sagen. Mit der Digitalisierung werden deutlich mehr Chancen für neue Jobs verbunden sein, als die Vernichtung von Arbeitsplätzen. In Summe rechnen die Befragten des diesjährigen HR-Reports mit der Schaffung neuer Arbeitsplätze. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Überhaupt kein Jobkiller? Wie die Digitalisierung neue Jobs schafft

Der digitale Wandel wirkt sich über alle Fachbereiche hinweg positiv auf die Beschäftigung…

Der Online-Handel boomt: Im E-Commerce ist trotz Brexit ein Ende des Wachstums nicht in Sicht

Die Bilanz des Bundesverbandes E-Commerce und Versandhandel e.V. (bevh) könnte unter folgender Überschrift…

Kein Halt vor Landesgrenzen: Der Cloud Act erlaubt den US Behörden den Zugriff auf im Ausland gespeicherte Daten

62 Prozent der IT- und Sicherheitsexperten vertrauen darauf, dass die strikten Anforderungen der…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige