Suche

Anzeige

Cambridge Analytica-Krise schnell abgehakt: An der Börse ist Facebook so wertvoll wie nie

In China wird es doch keine Facebook-Innovationsplattform geben

Zeitweise sah es so aus, als könnte die Datenaffäre um Cambridge Analytica Facebook in die bislang größte Krise der Firmenhistorie führen. Doch vier Monate später ist klar: Die Enthüllungen haben Facebook wirtschaftlich den geringsten Schaden zugefügt. An der Wall Street sprang die Aktie des Social Media-Pioniers auf den höchsten Stand aller Zeiten. Facebook, Inc. ist erstmals mehr als 600 Milliarden Dollar wert.

Anzeige

Von 

Krise, welche Krise? Der Wirbel um den Datenskandal, den die Enthüllungen um Cambridge Analytica im März verursacht hatten, war immens. Zumindest medial erlebte Facebook die schwerste Krise seines 14-jährigen Bestehens.

Damit hatte es sich jedoch: Dank eines souveränen Auftritts vor dem US-Kongress und einer überzeugenden Quartalsbilanz notiert Facebook an der Börse  schnell wieder so hoch wie vor der Datenaffäre.

600 Milliarden Dollar: Facebook ist so wertvoll wie nie

Vier Monate nachdem der Datenskandal hohe Wellen geschlagen hatte, ist der Social Media-Pionier an der Wall Street nun gar so wertvoll wie nie. Am Freitag legte die Facebook-Aktie in der Spitze bis auf 208,43 Dollar zu –  ein Niveau, das der Internetriese noch nie erreicht hatte.

Auch auf Schlusskursbasis bei 207,32 Dollar verbesserte Facebook sein Allzeithoch. Lohn der jüngsten Kurszuwächse: Mit einem Börsenwert von 600,1 Milliarden Dollar ist der Internetriese so wertvoll wie nie und gleichzeitig wieder der fünftwertvollste Konzern der Welt.  Bemerkenswert: Trotz der Datenaffäre um Cambridge Analytica konnte Facebook mit einem Plus von 18 Prozent seit Jahresbeginn stärker zulegen als Google-Mutter Alphabet (+14 Prozent) oder Techriese Apple (+13 Prozent).

Jefferies: Facebooks Werbemacht ist unantastbar

Nach Einschätzung der Investmentbank Jefferies besitzen die Anteilsscheine von Facebook weiteres Aufwärtspotenzial. Analyst Brent Thill hob das Kursziel am Freitag von 215 auf 240 Dollar an. Der Grund: weiteres Aufwärtspotenzial durch die kommende Geschäftsbilanz, die der Mutterkonzern des Social Networks in der übernächsten Woche veröffentlicht.

“Wir rechnen  mit weiterer Stärke, weil Facebook Werbetreibenden bei der Suche nach dem  Online-Return on Investment (ROI) die besten Möglichkeiten bietet”, schreibt Thill in einer Kurzstudie an Bankkunden, die dem Finanzinformationsdienst CNBC vorliegt.

Die anhaltende Stärke im eigenen Anzeigengeschäft, aber auch das Wachstum der zugekauften Foto-Tochter bieten weiteres Potenzial bei den kommenden Quartalszahlen, die am 25. Juli nach Handelsschluss veröffentlicht werden. Der Jefferies-Analyst rechnen mit Erlösen von bereits 13,3 Milliarden Dollar.

Kommunikation

Lebensgroße Fußballspieler und Drehbücher vom Robo-Journalisten: Vier Beispiele rund um das Thema KI

Nicht nur für private Nutzer ist die smarte Technik ein gern gesehener Helfer: Auch die Medienbranche arbeitet an Methoden, das künstliche Gehirn für innovative Ideen zu nutzen. So lassen erste Medien bereits journalistische Artikel voll automatisiert verfassen. Dies ist nur der Anfang des Artificial Storytellings. Vier Cases, die von nextMedia.Hamburg und der Hamburg Media School identifiziert wurden, beweisen dies. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Unsere Jobs in 15 Jahren: Robo-Recruiting, neue Jobs, echte Freizeit?

Die Arbeitswelt befindet sich in einem radikalen Umbruch. Neue Berufsbilder entstehen, bestehende verschwinden,…

Fast Fashion – Modefirmen werdet lauter und schneller!

Kaufen, tragen, weg damit – die Deutschen kaufen immer mehr günstige Kleidung und…

Weg von der Billig-Mentalität: Kommt jetzt wirklich die Wende?

Während E-Commerce-Shops und Handelsketten zur Schnäppchenjagd beim Black Friday blasen, stellen Marktforscher eine…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige