Suche

Werbeanzeige

Cambridge Analytica bei OMR17: Kann diese Big-Data-Agentur Wahlen beeinflussen?

Seit dem Sieg von Donald Trump beleuchten viele Artikel die digitalen Mittel des US-Wahlkampfs und ob dieser dadurch vielleicht zugunsten Trumps gewonnen wurde. Cambridge-Analytica-CEO Alexander Nix spricht auf der OMR Bühne über Big Data.

Werbeanzeige

Es gibt so gut wie keinen, der ihn nicht gelesen hat: Den Artikel „Ich habe nur gezeigt, dass es die Bombe gibt“ des Schweizer „Tages-Anzeiger-Magazins“. Hier wurde darüber berichtet wie heutiges Politmarketing funktioniert. Wie arbeitet im Hintergrund Trumps Wahlkampfmanager mit der Marketingfirma Cambridge Analytica zusammen? Alexander Nix, Brite, blonde Haare, Typ Banker, kommt auf die OMR-Bühne um zu klären wie die Wahlbotschaften aussahen, welche Einstellungen Cambridge Analytica im Backend macht und wie genau aktuelle Cases von Cambridge Analytica aussehen.

Hat Trump seinen Sieg dieser Firma zu verdanken?

Erfinder einer neuen Datenaufbearbeitung ist Psychologen Michal Kosinsk. Er entwickelte ein Verfahren, um mit Hilfe von Facebook-Daten die Persönlichkeitsprofile der Nutzer genau zu analysieren. Danach bekamen diese entsprechend passende Wahlbotschaften ausgespielt – Beeinflussung auf einem ganz neuen Level. Dieses Verfahren soll Cambridge Analytica eingesetzt haben, um Donald Trump zum Wahlsieg zu verhelfen.

Viele Experten vermuteten eine ziemlich gute PR-Geschichte um das Unternehmen groß zu machen. Doch klar ist: Facebook-Daten sind ein mächtiges Tool im Wahlkampf. Alexander Nix erzählt auf der OMR-Bühne wie seine Firma Facebook-Targeting und Psychometrik einsetzt, um die Einstellungen von Facebook-Nutzern zu ändern.

Nix erklärt in seinem Vortrag, wie sein Unternehmen die Trump-Kampagne unterstützte, stellt aber direkt zu Anfang klar: Auf Basis von Targeting kann keine Wahl gewonnen werden! Cambridge Analytica half dem Team um Trump dabei, die richtige Zielgruppe und Wechselwähler zu finden. Zu Anfang erarbeitete das Team eine technologische Infrastruktur, dann betrieben sie Research über alle Bundesstaaten hinweg und versuchten die Daten der Nutzer sozialer Medien zu analysieren. An welche Themen waren die verschiedenen Regionen interessiert – Gesundheit, Migration, Bildung? Dann spielte man diesen „Kandidaten“ zum Beispiel psychologische Tests über soziale Medien oder ein Facebook-Game aus. Hierbei gaben die User von alleine ihre Daten weiter, die Cambridge Analytica dann nutzte. „Das ist alles legal“, will Nix unbedingt noch festhalten. Anhand dieser Daten ließ sich analysieren, wer noch unschlüssiger Wähler ist – wem man also noch einmal gut Trump-Inhalte, oft auch Videoinhalte, ausspielen sollte. „Man kann ein schlechten Kandidaten nicht zu Guten machen. Aber Data kann einen großen Unterschied machen wenn es an die Wahlen geht“, ist sich Nix sehr sicher. „Im Moment hat Angela Merkel noch nicht angerufen“, so der CEO. Doch Parteien kommen immer wieder auf seine Agentur zu. Denn die Welt der Daten ist vielschichtig und dieses Instrument nicht für sich zu nutzen, sieht Nix als fatalen Fehler an.“Solange die Demokratie hochgehalten wird, werden wir Parteien bei der Arbeit unterstützen.“

Weg von Politik

Neben politischen Kampagnen benutzen auch Unternehmen das System von Cambridge Analytica. Die Big-Data-Agentur bietet ihren neuen Kunden einen A/B-Test an, um die eigene Schlagkraft zu präsentieren.

Für Nix steht fest: Zwei Menschen, die im gleichen Haushalt wohnen, müssen nicht die gleiche Werbung ausgespielt bekommen. Nix erklärt weiter, dass auch Frauen unterschiedliche Interessen haben und nicht allen die gleichen Lifestyle-Produkte ausgespielt werden sollten. Dabei muss die Region, die Religion, das Konsumentenverhalten der Person genau in Augenschein genommen werden, um dann die richtige Nachricht zum richtigen Zeitpunkt ausspielen zu können. „Eine Werbung für alle zu produzieren und auszuspielen ist nicht mehr zeitgemäß“.
Heute investieren große Brands in analytische Systeme. Walmart zum Beispiel will wissen, wer die Kunden sind und was sie interessiert. Die Zukunft liegt in den Daten. Doch wie man diese benutzt und für wen, darüber sind sich auch die Anwesenden im Saal bei der anschließenden Diskussion nicht einig.

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

  1. War die Einladung von Alexander Nix als Speaker auf der OMR17 sinnvoll?
    Diese Frage stellte ich in meinem Blogpost vorab zur OMR dazu („Gibt es die Psychologie-Bombe? Zur Zukunft von Marketing, Politik & Co in Zeiten der Psychometrik & Behavioral Economics“ http://trendquest.eu/pnb17 ).

    Und ich vermisse nach wie vor in denMedien die Kommentare seitens der Psychologen.

    Doch wieviele Experten aus den Bereichen Behavioral Economics bis Strategische Psychologie kamen im Rahmen der öffentlichen Debatte in den Medien eigentlich ausgiebig zu Wort? – Kaum jemand.

    Es waren sämtlich Männer in den öffentlichen breitenwirksamen Medien sichtbar, die aus den Anwenderbranchen Medien, Marketing und Politik kommen – man sah jedoch weder Frauen allgemein noch speziell fachlich die Psychologen oder Experten der Verhaltensökonomie und entsprechender verwandter Disziplinen.

    Die grundlegend Frage und ihre Antwort:
    ~ Ist psychologisches Microprofiling und gezieltes Microtargeting sowie die breite und dennoch gezielte Manipulation von Bevölkerungsgruppen überhaupt machbar?
    ~ Ja.

    Ausgehend vom fachlichen Hintergrund ist sehr Vieles davon bereits heute möglich – und auch im Einsatz. Die Fortschritte der letzten 10 – 15 Jahre in Psycho- und Neurologie, Sozial- und Verhaltensforschung sind immens gestiegen – auch dank einer sehr aktiven internationalen Wissenschaftscommunity (allein der Bereich Behavioral Economics wurde im internationalen Rahmen bereits erfolgreich seitens vieler Firmen und auch Regierungen eingesetzt, auch um etwa soziale Herausforderungen besser lösen zu können).

    Doch diese Entwicklung bringt neben ihrer steigenden Effizienz für Marketing und Kommunikation (über die Vorteile mehr bei einem der Hamburger trendtalks von tq) neue Herausforderungen an Verantwortung und Ethik.

    So ermöglichen diese Technologien neue Potenziale und Chancen für Verbesserungen in Gesellschaft und Wirtschaft. Wir sollten beides im Fokus behalten – gerade auch die ethischen Werte, die uns Menschen bewegen. Auf dieser Basis ist auch unsere gemeinsame Zukunft sicherer planbar.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige