Suche

Werbeanzeige

BVB-Trainer Klopp trägt „Pöhler“ gegen Bayern

Das heutige Bundesliga-Spitzenspiel zwischen Borussia Dortmund und Bayern München überdeckt für Fußballbegeisterte derzeit zwar alles. Doch ein markenrelevanter Nebenaspekt eines Hauptakteurs sollte dabei nicht unerwähnt bleiben: BVB-Trainer Jürgen Klopp (im Bild; Foto: BVB), bekannt spätestens aus seiner Zeit als ZDF-Kommentator bei großen Fußballereignissen, hat sich zu einem ganz speziellen Markenbotschafter entwickelt. Genau gesagt geht es um seine Kopfbedeckung, mit der offensichtlich ungewöhliche Werbung trägt und für einen unbemerkten Verkaufserfolg sorgt. Die Rede ist von der Kappe mit der Aufschrift "Pöhler". Wie Borussias Pressestelle auf Anfrage bestätigt, sind aktuell 2.500 Exemplare verkauft. Top-Seller sei dabei die schwarz-gelbe Variante mit knapp 2.000 Verkäufen.

Werbeanzeige

„,Pöhler‘ ist für mich Dortmund. Ein großartiges Wort, das die tiefe Freude am Fußballspielen auf westfälische Art dokumentiert“, lässt sich Jürgen Klopp zu dem markigen Begriff zitieren. „Pöhler“ steht im Ruhrgebiet auch für den malochenden (Straßen-)Fußballer. Der Verein beansprucht als Gewinner des Sonderpreises beim diesjährigen Marken Award der absatzwirtschaft – unter anderem mit dem gelobten Slogan „Echte Liebe“ – durchaus auch sein volksnahes Image.

Die Kopf-Kleidung indes scheint eine Marotte zu sein: Klopp soll aus Aberglauben die Kappe tragen, auf der „Pöhler“ steht. Gemäß dem Ruhrpott-Slang steht der BVB-Trainer selbst für einen beziehungsweise zu jedem seiner Spieler, der „pöhlt“, also leidenschaftlich kickt.

„BVB gegen Bayern: Pöhler gegen Taktiker“, titelt auch schon die „Abendzeitung“ aus München über das Duell des Tabellenersten gegen den Tabellenzweiten. Und meint damit auch den Vergleich der Coaches Klopp versus Bayern-Trainer Jupp Heynkes.

Insgesamt 450.000 Eintrittskarten hätten für das heutige Spitzenduell verkauft werden können – so viele Anfragen gab es. Aber auch sonst kann sich die Statistik vor Anpfiff sehen lassen: Der Klassiker elektrisiert die Massen. Im 24. Jahr in Folge ist das Aufeinandertreffen beider Klubs an der Dortmunder Strobelallee ausverkauft. Exakt 80.720 Zuschauer, 450 Medienschaffende sowie Prominenz aus Kultur, Politik und Sport drängen sich am Mittwochabend (Anstoß: 20.00 Uhr) in den Signal Iduna Park.

Dass der BVB-Trainer (Spitzname: „Kloppo“) mit dem Tragen der speziellen Kopfbedeckung seinem Verein damit schon gute Dienste erwiesen hat, lässt sich sogar vorrechnen. Bei 2.500 verkauften Kappen à 19,95 Euro haben der Club und seine Partner allein mit diesem Fan-Artikel rund 50.000 Euro eingenommen. Und Kleinvieh macht bekanntlich auch Mist – wie jedes Pünktchen zur Verteidigung der Tabellenspitze.

www.bvb.de

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Werbedreh statt spontaner Anti-Rassismus-Aktion: Edeka-Laden mit leeren Regalen war Video-Location

Es war der Social-Media-Renner der vergangenen Tage: In der Hamburger Hafencity hat ein…

Vom Wu-Tang Clan bis hin zum kleinen Snapchat-Geist: Wie das Logo, so die Marke

Viele Markenzeichen großer deutscher Firmen haben eine lange Tradition. Gingen früher allerdings die…

„Ohne Vielfalt ziemlich langweilig“: Warum Edeka ausländische Ware aus den Regalen verbannt

Eine Edeka-Filiale in der HafenCity zeigt, warum Rassismus keinen Platz in ihren Filialen…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige