Suche

Anzeige

Business-Intelligence-Software-Markt bleibt stabil

Der Softwaremarkt für Business Intelligence (BI) in Deutschland erreichte 2008 ein Gesamtvolumen von 754 Millionen Euro. Das entspricht einer Studie des Business Application Research Center (BARC) zufolge einem Wachstum von 6,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Dies bedeute gegenüber Wachstumsraten der vergangenen Jahre zwar einen Rückgang, doch präsentiere sich der Markt gesund.

Anzeige

Danach erwirtschafteten die vier marktführenden Anbieter SAP, Oracle, SAS und IBM zusammen wie bereits 2007 rund 49 Prozent des Gesamtumsatzes aller 136 befragten BI-Anbieter in Deutschland. „Der Softwaremarkt für Business Intelligence ist weiterhin eine Säule des gesamten Business-Software-Marktes. Gerade in rezessiven Phasen ist die Notwendigkeit für Transparenz über das Unternehmensgeschehen und eine flexible und effiziente Abwicklung von Planungsprozessen notwendig“, sagt Dr. Carsten Bange, Geschäftsführer von BARC. Das stabile Wachstum des Gesamtmarktes unterstütze diesen Trend. Dabei mache die gesamtwirtschaftliche Lage einigen stärker zu schaffen als anderen.

Insgesamt hätten Unternehmen in Deutschland im vergangenen Geschäftsjahr mehr als 750 Millionen Euro für Software zur Unternehmenssteuerung ausgegeben. Bei „QlikTech“, „Evidanza“ und „Jedox“, die allesamt als Anbieter mit den höchsten Umsatzzuwächsen gelten würden, handele es sich allerdings nicht um Top-5-Anbieter. Das zeige, dass über den Markterfolg nicht die Größe des Anbieters entscheide, sondern dessen Ausrichtung. „QlikTech“ sei beispielsweise ein Dashboard- und Analyseanbieter basierend auf „In-Memory-Technologie“, der eine flexible Lösung mit einer Orientierung auf Fachanwender biete, während „Jedox“ sich als Open-Source-BI-Anbieter vor allem auf bisherige Excel-Anwender konzentriere. Dabei seien Themen wie „In-Memory“, „Flexibilität“, „Fachanwender-Orientierung“, „Planung und Open-Source“, die von den am stärksten wachsenden Anbietern adressiert würden, auch solche, die den Markt derzeit bewegten.

www.barc.de

Kommunikation

Die Masse macht’s: Deutsche zahlen für mehrere Streaminganbieter-Abos gleichzeitig

Die deutschen Fernsehsender arbeiten an einer gemeinsamen „Supermediathek“ und die internationalen Streaminganbieter haben sich längst als Platzhirsche etabliert. Ist der Markt in Deutschland schon gesättigt? Dies legt die Studie eines britischen Marktforschungsunternehmens nahe. Wachstum sei aktuell nur noch über die parallele Mehrfachnutzung der Dienste möglich. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die Masse macht’s: Deutsche zahlen für mehrere Streaminganbieter-Abos gleichzeitig

Die deutschen Fernsehsender arbeiten an einer gemeinsamen „Supermediathek“ und die internationalen Streaminganbieter haben…

Angst vor Markteinstieg: What would Google DOOH?

Google will in den deutschen Digital Out-of-Home-Markt eingreifen. Während die Branche schon zittert,…

Über 220 Millionen Inder haben diesen Clip gesehen: Hyundai bricht mit Automobilkampagne Rekorde

Ein besonderer Kampagnenfilm berührt die Herzen von Millionen Indern. Seit seiner Veröffentlichung auf…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige