Werbeanzeige

Burger King versus McDonald’s: Wenn Marken streiten

Mc Donald's versus Burger King: Die nächste Runde

Der Fastfood-Riese McDonald's hat in Frankreich mit einem langen Billboard darauf aufmerksam gemacht, wie wenig Drive-Ins Burger King besitzt und damit das Machtspiel mal wieder angeheizt. Burger King ließ dies aber nicht auf sich sitzen. Clevere Retourkutschen der beiden Ketten sind schon keine Seltenheit mehr

Werbeanzeige

Es ist nicht das erste Mal, dass die beiden Fastfood-Riesen sich gegenseitig aufs Korn nehmen. Dieses Mal tun sie es aber in ihren neuen TV-Spots in Frankreich.

In der aktuellen McDonald’s Werbung wurde ein Straßenschild nahe der Stadt Brioudeim Département Haute-Loire aufgestellt. Dieses riesengroße Schild informiert die Autofahrer sehr detailliert über den Weg zum nächsten Drive-In von Burger King, der allerdings schlappe 258 Kilometer entfernt liegt. Damit macht McDonald’s darauf aufmerksam, wie nah doch ihr nächster Drive-In liegt. Nämlich nur fünf Kilometer entfernt. McDonald’s hat, im Gegensatz zu Burger King, rund 1000 Drive-Ins in Frankreich:

Burger King lässt das nicht auf sich sitzen

Und weil der Spot so schön ist, hat Burger King ihn einfach weitergedreht – lässt einen Autofahrer eine McDonald’s-Filiale ansteuern, allerdings nur, um einen großen Kaffee als Proviant für die 258 Kilometer zum nächsten Burger-King-Restaurant zu kaufen.

Friedensangebote bleiben aus

Die Streitereien der zwei Riesen geht schon über Jahre. Letztes Jahr hatte Burger King Corporation seinem langjährigen Mitbewerber ein einmaliges, eintägiges Friedensangebot unterbreitet. In einem offenen Brief schlug Burger King Corporation vor, am Weltfriedenstag alle Differenzen beiseite zu legen, um gemeinsam den „McWhopper“ zu kreieren – einen Burger, der den Big Mac und Whopper in einem schmackhaften Burger vereint.

 

Ein Tag, ein Ort und ein Burger, den die Welt so noch nicht gesehen hat: www.McWhopper.com#McWhopperVorschlag #PeaceOneday

Posted by Burger King Deutschland on Mittwoch, 26. August 2015

Doch dann erteilte McDonald’s Burger King eine Absage. Es sei zwar eine gute Idee, doch McDonald’s CEO Steve Easterbrook ist der Meinung, dass beide Marken noch größere Veränderungen bewirken könnten und schlägt vor, das Burger King McDonald’s bei seinen globalen Anstrengungen für eine bessere Welt unterstütze. Am Ende gab es für Burger King noch ein PS: „Ein einfacher Telefonanruf reicht beim nächsten Mal auch aus.“

David gegen Goliath

VuMA; Statista 2016

VuMA; Statista 2016

Rund 25 Milliarden Dollar Umsatz hat McDonald’s 2015 eingefahren. Ein fallender Umsatz, schaut man sich die letzten drei Jahre an, in denen das Unternehmen rund 27 bis 28 Milliarden einnahm. Nur 1,1 Milliarden Dollar erwirtschaftete Burger King im Jahr 2015 weltweit. Der Hygiene-Skandal sitzt wohl immer noch tief. Trotzdem ist die Marke in Deutschland nach McDonald’s die zweitbeliebteste Fastfood-Kette. Am Ende sollte man die kleinen Riesen niemals unterschätzen – vor allem nicht, wenn es um kreative Ideen geht.

										

Kommunikation

Trump gegen Apple, Pegida gegen Kinderschoko und das Krümelmonster digital

Der ewige Zorn des möglichen US-Präsidentschaftskandidaten Donald Trump trifft das Silicon Valley. Der ewige Zorn von Pegida trifft Kinderschokolade. Und in der Sesamstraße wird es digital mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Rund um TTIP: Wie politisch ist das Netz wirklich?

Vier Wochen ist die Veröffentlichung geheimer TTIP-Dokumente durch Greenpeace her. Unter den Hashtags…

Trump gegen Apple, Pegida gegen Kinderschoko und das Krümelmonster digital

Der ewige Zorn des möglichen US-Präsidentschaftskandidaten Donald Trump trifft das Silicon Valley. Der…

Mercedes-Benz und Nike profitieren ohne offizielles Sponsoring durch EM-Marketingaktivitäten

Coca Cola, Adidas und McDonald‘s überzeugen als Sponsoren der Fußball EM, Mercedes-Benz und…

Werbeanzeige

Werbeanzeige