Suche

Werbeanzeige

Bundesrepublik als Standort ebenbürtig

Deutschland braucht sich nicht mehr hinter Spitzenregionen wie dem Silicon Valley verstecken. Das stellt Erich Baier, Chef des IBM-Technologiezentrums Böblingen, gegenüber der Wirtschaftswoche fest, nachdem er zuvor 16 Jahre bei IBM in den USA tätig war.

Werbeanzeige

„Wenn mir in den Monaten, die ich wieder in Deutschland bin, etwas klar geworden ist, dann das: Wir brauchen uns hinter Technologie-Standorten wie dem Silicon Valley wahrlich nicht zu verstecken. Vielleicht trauen wir Deutschen uns die Exzellenz nicht zu, vielleicht verkaufen wir uns auch unter Wert. Aber die Realität ist, dass wir hier exzellent ausgebildete Fachleute haben, Menschen, die sehr interdisziplinär denken, global vernetzt sind und unheimlich produktiv“, sagt Baier. In Deutschland bestünde eine vielfach erstklassige Vernetzung von Hochschulen und Wirtschaft. Diese Zusammenarbeit sei nicht nur viel besser als ihr Ruf, sondern gehe inzwischen auch weit über die Branchen Automobil- und Maschinenbau hinaus. Ein Beispiel sei die elektronische Gesundheitskarte, die 2009 an den Start gehe und die Spieler in der Gesundheitswirtschaft vernetze, die bisher alle ihre eigenen technischen Gärtchen gepflegt haben. Die Informationstechnik im Gesundheitswesen könne zu einem der großen Zukunftsthemen werden, bei denen Deutschland die technologischen Trends setzt.

Zudem verfüge Deutschland über einen enormen Fundus an erstklassigem Know-how, speziell in der Softwarebranche. „Es ist ja nicht so, dass nur IBM hier Forschung und Entwicklung betreibt. Von General Electric über 3M bis Philips sind eine Vielzahl internationaler Konzerne mit Technologiezentren in Deutschland präsent“, so Baier. Für den Manager spricht auch das Kostenargument nicht gegen einen Forschungsstandort in Deutschland: „Um ehrlich zu sein, führen wir die Diskussion gar nicht, was bei uns ein Entwickler kostet. Klar, bei Hard- und Softwareproduktion als Massengeschäft zählt jeder Cent. Aber wir betreiben High-Tech-Forschung und -Entwicklung. Da ist die Frage, wie schnell sind wir bei der Identifikation von Zukunftstrends, wie gut bei der Konzeption der passenden Technologien und wie schnell können wir sie marktreif entwickeln?“ Böblingen sei seit Jahren einer der produktivsten Standorte im IBM-Verbund.

www.wiwo.de

Kommunikation

Dmexco-Special: Getting the big picture – der Mehrwert von Visual Listening

80 Prozent aller Bilder, die ein Logo einer Marke beinhalten, werden ohne zusätzlichen Text oder Link mit der Markenerwähnung in Social Media gepostet. Für Markenunternehmen wird daher das Visual Listening immer wichtiger, denn Bilder im Social Web verraten oft mehr als tausend Worte. So können Marken zukünftig auch Vorhersagen zu Produkt-Trends oder Abverkäufen auf Grundlage von Bildern treffen. Das Zeitalter des Visual Listening hat erst begonnen. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Der Kampf gegen Ad Fraud: Das Markenrisiko in Deutschland steigt

Die digitale Werbebranche kämpft weiterhin mit Ad Fraud und markenunsicheren Umfeldern. Das ergab…

Happy Birthday zum 35. Geburtstag, Emoticon: Fakten rund um die Mutter aller Emojis

Vor 35 Jahren schlug der Informatiker Scott Fahlman in einer Mailbox-Nachricht die Verwendung…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige