Suche

Werbeanzeige

Bundesliga-Klubs hoffen bei Sponsoring auf Trendwende

Die weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise macht auch vor der Bundesliga nicht Halt, wie die Studie „Bälle, Tore und Finanzen VI“ der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft Ernst & Young zeigt. Danach erwarten die Vereine der Bundesliga und der zweiten Bundesliga mehrheitlich sinkende Einnahmen und eine generelle Verschlechterung der wirtschaftlichen Lage des deutschen Profifußballs, auch wenn sich die Lage der Profi-Klubs nach Schätzungen der Klubmanager mittelfristig wieder deutlich verbessern soll.

Werbeanzeige

Nach fünf Jahren stetiger Verbesserung sei 2009 erstmals eine Verschlechterung sowohl der finanziellen Situation der deutschen Klubs als auch der Stimmungslage unter den befragten 34 Klubs der Bundesliga und der zweiten Bundesliga festzustellen. Beispielsweise sei der Anteil der Klubs, die rote Zahlen schreiben, im Vergleich zu 2008 von 7 auf 35 Prozent gestiegen. Zudem gingen 56 Prozent der Fußballmanager von einer weiteren Verschlechterung der wirtschaftlichen Lage in der kommenden Saison aus, während die übrigen Befragten erwarten würden, dass die Lage unverändert bleibe. Im Gegensatz zum vergangenen Jahr, in dem noch 73 Prozent eine deutliche Verbesserung der Situation prognostiziert hätten, erwarte jedoch keiner eine Verbesserung der wirtschaftlichen Situation. Dazu passe, dass etwa jeder zweite Befragte von einem Rückgang der Einnahmen in der kommenden Saison ausgehe und lediglich zwölf Prozent einen Anstieg der Gesamteinnahmen für möglich halte. Die Hoffnung auf eine baldige Trendwende würden sich die Manager allerdings nicht nehmen lassen, da 76 Prozent von ihnen auf die kommenden fünf Jahre gesehen einen Anstieg der Einnahmen und nur 6 Prozent einen Rückgang erwarteten.

Hauptgrund für die pessimistischen Erwartungen seien die sinkenden Ausgaben der Unternehmen für Sponsoringaktivitäten, also Bandenwerbung, Trikotwerbung, Namensrechte, Business-Seats und Logen. „Zwar gehen die Fußballfans weiter ins Stadion und sorgen somit für stabile Einnahmen aus dem Spielbetrieb, aber die Marketingbudgets der Unternehmen wurden im Zuge der Krise zusammengestrichen – mit entsprechenden Folgen auch für die Sport-Sponsorings“, sagt Christoph Ehrhardt, Partner und Leiter der Sport-Unit Score von Ernst & Young. Etwa 30 Prozent der Manager gingen davon aus, dass die Sponsoringeinnahmen zurückgehen werden, wobei der Anteil im Vorjahr nur bei 10 Prozent lag.

Die Auswirkungen der Wirtschaftskrise auf die Bundesliga werden sich laut Arnd Hovemann, Autor der Studie und Mitglied der Sport-Unit Score von Ernst & Young, aber in Grenzen halten: „Die Bundesliga hat erst in der letzten Saison wieder einen Zuschauerrekord verzeichnet und bewiesen, dass sie spannenden und attraktiven Fußball bietet. Daher bleibt sie grundsätzlich ein sehr interessantes Werbeumfeld für Unternehmen“. Am stärksten wird nach Auffassung der deutschen Klubmanager die englische „Premier League“ Auswirkungen der Wirtschaftskrise zu spüren bekommen. „Wenn die Auswirkungen der Krise auf die Bundesliga begrenzt sind, liegt dies auch daran, dass die deutschen Klubs vergleichsweise solide wirtschaften und sich nicht so hoch verschuldet haben wie beispielsweise ihre englischen Wettbewerber“, stellt Ehrhardt fest. Ein Grund für das positive Abschneiden der Bundesliga sowie der französischen „Ligue 1“ sei die zentrale Vermarktung der Medienrechte und die anschließende relativ gleichmäßige Verteilung der Einnahmen unter den Klubs.

www.de.ey.com

Digital

Debatte um Digital-Dominanz: Sollten Amazon, Google und Facebook aufgespalten werden?

Es ist ohne jede Frage die Dekade der digitalen Champions: Die Internet-Platzhirsche Google, Amazon und Facebook beherrschen zusammen mit den beiden Tech-Pionieren Apple und Microsoft die Börsen- und Wirtschaftswelt seit Jahren. Doch die Machtkonzentration führt inzwischen zu Problemen für Wirtschaft und Gesellschaft. Marketing-Professor Scott Galloway eröffnet daher die Debatte über eine Aufspaltung der De-facto-Monopolisten.  mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die Lufthansa verspottet den FC Bayern auf Twitter, nachdem der deutsche Rekordmeister künftig für Qatar Airways wirbt

Adidas, die Allianz, Audi, die Deutsche Telekom, Lufthansa, Siemens, SAP: Die Werbepartner des…

Editorial zur Jubiläumsausgabe der absatzwirtschaft 03/2018: Halten Sie durch!

Sich nicht ablenken zu lassen und eine Sache erfolgreich zu Ende zu führen,…

Von Philips über die FDP bis hin zur Elbphilharmonie: Das sind die Finalisten des Marken-Award 2018

Die Jury des Marken-Awards 2018 kam zusammen, um die Bewerber zu begutachten und…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige