Suche

Anzeige

Bundesliga bei Zuschauern weiter auf Rekordkurs

Der deutsche Profi-Fußball boomt weiter. Hinsichtlich der Zuschauer-Entwicklung befindet sich die Bundesliga auch in der Saison 2004/2005 auf Rekordkurs.

Anzeige

In der abgelaufenen Vorrunde konnten die Clubs die Zahl der verkauften Karten gegenüber dem Vorjahr noch einmal gesteigern (2 Prozent) – und das, obwohl bereits die Spielzeit 2003/2004 den höchsten Zuschauerzuspruch aller Zeiten markierte. In der 2. Bundesliga schnellte der Besuch sogar um über 40 Prozent in die Höhe. In der Bundesliga haben durchschnittlich 34 720 Zuschauer und in der 2. Bundesliga durchschnittlich 11 432 Zuschauer pro Spiel den Weg ins Stadion gefunden.

Ausgedrückt in absoluten Zahlen bedeutet dies bei den 153 Spielen der Hinserie eine Steigerung der Zuschauerzahl in der Bundesliga um 95 421 auf 5 312 179 (Vorjahr: 5 216 758) und in der 2. Bundesliga eine Erhöhung um 514 264 auf 1 749 144 (Vorjahr: 1 234 880). Größter Zuschauermagnet in der Bundesliga ist Borussia Dortmund mit durchschnittlich über 70 000 Zuschauern, gefolgt von Schalke 04, der FC Bayern München, Borussia Mönchengladbach, Hamburger SV und Hertha BSC Berlin.

www.bundesliga.de

Digital

Snapchat wird zur visuellen Produktsuchmaschine für Amazon

Die Gerüchte um eine Kooperation zwischen Snapchat mit dem Online-Kaufhaus Amazon haben sich bewahrheitet. Seit dieser Woche erkennt die Snapchat-Kamera Produkte oder Barcodes automatisch und bietet dazu passende Amazon-Artikel an. Die Kauffunktion soll den Nutzern nach und nach zur Verfügung gestellt werden. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Von Käsefondue bis Riesenrad: Wie Messen zur riesigen Erlebniswelt werden

Die Cebit hat jetzt ein Riesenrad, auf der Photokina treten Instagram-Stars auf, die…

Frust wegen Einmischung von Mark Zuckerberg: Instagram-Gründer verlassen Facebook und wollen neue Projekte starten

Die beiden Gründer der Plattform Instagram verlassen die Konzernmutter Facebook. Sie wollten nun…

Fake-DJ statt Gigi D’Agostino: OMR-Chef Westermeyer entschuldigt sich für #Gigigate bei der Dmexco-Party

Mehr als 3.500 Menschen feierten in diesem Jahr bei der "OMR Aftershow" im…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige