Suche

Anzeige

Build your own Tribe: Was wir von Influencern lernen können

Anzeige

Und wir?

Was können wir als Führungskräfte und auch als Experten von den Influencern lernen? Hier wirken die Mechanismen der Markenbildung des 21. Jahrhunderts par excellence und interessanterweise auch die eines erfolgreichen „Leadership“. Der Schlüssel zum Erfolg ist heute mehr denn je ein tiefes Verständnis, wie eine (digitale) Gefolgschaft tickt. Wir brauchen eine Botschaft und wir brauchen Werte. Der „Brand Purpose“, wie es so schön im Marketingsprech heißt, wird wichtiger. Und: Erfolgreiche Kommunikation ist heute persönlicher denn je. Was wir auch wissen müssen ist, dass unser Tribe bereits existiert und sich seinen Anführer sucht und zwar den, der ihn „gewinnt“. Die Leader brauchen dazu nicht unbedingt Autorität. Erinnern sie sich noch an die guten Lehrer? Denen wir freiwillig gerne zuhörten, waren die, die uns begeistern konnten. Die uns ihre Idee und Inhalte besonders kreativ vermitteln konnten und deren Werte wir teilten.

Beispiel Chiara: Sie steht klar für Fashion und Selbstinszenierung und nutzt die digitalen Medien. So trifft sie als eine der ersten perfekt den Nerv, der sich im Netz tummelnden Selfie-Generation. Diese Idee zieht sie in einer Konsequenz und Professionalität durch, die durchaus an eine Modezeitschrift erinnert. Was sie aber darüber hinaus dazugibt, ist ihre Persönlichkeit, sie ist eine von „uns“. Sie ist echt – und nicht nur ein Magazin. Für uns heißt das, eine klare Vision und Strategie sowie Mut, Fleiß und Ausdauer sind Grundvoraussetzung im Führen von Marken und Menschen und auch beim Aufbau unserer Personal Brand. Wir müssen die Sprache sprechen, die unser Tribe versteht und uns der Medien bedienen, die sie nutzen. Wir müssen einen Rhythmus finden mit dem wir senden. Doch entscheidend ist: Die Kanäle werden vielfältiger und schnelllebiger – die eigene Positionierung wird daher immer wichtiger.

Ende des Jahres hat zum Beispiel LinkedIn in der DACH-Region seine „Top Voices“ gekürt. Darunter Top-Manager aus Unternehmen, Blogger, Agenturchefs, Trainer und Berater. Die Kriterien: Wie häufig werden Artikel, Kurzbeiträge und Videos eines Experten geliked, kommentiert, geteilt und wie wirkt sich das auf die Entwicklung der Follower-Zahlen aus. Also auch bei den Experten gilt: Wer eine Message hat, sie regelmäßig publiziert und so formuliert, dass sie auch gerne weiterempfohlen wird, ist relevant.

Beste Substanzen: Leidenschaft und Neugier

Das Wichtigste ist aber etwas anderes – und das machen uns die Influencer wunderbar vor: Erst Leidenschaft und Neugier, Authentizität und Persönlichkeit verhelfen zum Durchbruch. Vielleicht ist das auch eine Erklärung, warum wir derzeit so viele Gründer-Stories verfolgen: Wir haben es hier in der Regel mit enthusiastischen Unternehmern zu tun, die ihre Idee realisieren wollen und sich persönlich mit vollem Engagement für sie einsetzen. Jan Beyer, Vorstand bei Axel-Springer hat dies mit Blick in die USA in einem Interview kürzlich auf den Punkt gebracht: „Die eigentliche Erkenntnis bei meinen Aufenthalten in den USA war aber, dass es bei Produktentwicklung in erster Linie nicht auf Technologie ankommt. Sie ist natürlich wichtig, aber der eigentliche Treiber ist eben diese Leidenschaft, Kundenbedürfnisse befriedigen zu wollen. Davon können wir hier in Deutschland noch sehr viel lernen.“

1 2
Alle Kolumnen von Regina Mehler lesen.

Die letzten 5 Kolumnen

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige