Suche

Werbeanzeige

Bürokratie hemmt Innovationsbereitschaft

Bis zum Jahr 2010 planen nur 62 Prozent der Unternehmen in Deutschland weitere Neuerungen zu entwickeln, während zwischen 2005 und 2007 noch 72 Prozent der Betriebe mindestens eine Produkt- oder Verfahrensneuerung eingeführt haben. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung, für die das Institut für angewandte Sozialwissenschaft GmbH (Infas) im Auftrag der Bertelsmann Stiftung rund 2500 Firmen mit mindestens 10 Beschäftigten befragte.

Werbeanzeige

Am deutlichsten falle der Rückgang der Innovationsaktivitäten in Bayern und Brandenburg aus. Die Ursache dafür würden hohe Innovationskosten, aber vor allem die im Zuge der Wirtschaftskrise wachsenden Risiken bilden. In Bremen und Sachsen-Anhalt spielten diese Faktoren allerdings eine untergeordnete Rolle. Für die Befragten der Länder mit der jeweils höchsten Innovatorenquote in West- beziehungsweise Ostdeutschland bestünde das größte Innovationshemmnis im Mangel an geeignetem Fachpersonal. Zudem sähen viele Unternehmen in bürokratischen Faktoren eine Bremse für innovative Aktivitäten. Beispielsweise zählten lange Verwaltungs- und Genehmigungsverfahren sowie komplexe Antragsverfahren in nahezu allen Bundesländern zu den bedeutendsten Innovationshemmnissen.

„Gerade in Krisenzeiten sind Innovationen jedoch von besonderer Wichtigkeit, da die Beschäftigungs- und Umsatzentwicklung in diesen Unternehmen üblicherweise deutlich positiver ausfällt“, sagt Thorsten Hellmann von der Bertelsmann Stiftung. Die Befragung habe auch gezeigt, dass 57 Prozent der innovativen Firmen zwischen 2005 und 2007 die Anzahl ihrer Beschäftigten steigern konnten, wobei der Wert bei den Übrigen lediglich bei 31 Prozent läge. Zufrieden hätten sich die Betriebe mit der Forschungsinfrastruktur gezeigt.

www.bertelsmann-stiftung.de

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige