Suche

Werbeanzeige

Bürger fragen – Marktforscher antworten

Üblicherweise sind es die Marktforscher, die Verbrauchern Fragen stellen. Am 14. Mai ist das anders. Dann stellen sich die Markt- und Sozialforscher den Fragen der Bürger. „Wir als Branche wollen den Nutzen unserer Forschung für die Gesellschaft besser vermitteln als bisher“, erläutert Hartmut Scheffler, Vorstandsvorsitzender des Arbeitskreises Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute (ADM), im Namen der „Initiative Markt- und Sozialforschung“ diese Aktion. Die Initiative veranstaltet dann unter dem Motto „Bürger fragen“ den Tag der Marktforschung.

Werbeanzeige

Deutschlandweit hätten bereits über 30 Häuser in elf Städten ihre Beteiligung zugesagt, darunter praktisch alle größeren Institute. Das Rahmenkonzept für den Tag der Marktforschung war von einer fünfköpfigen Arbeitsgruppe aus Marktforschungsunternehmen erarbeitet worden. Eine besondere Herausforderung lag dabei in der heterogenen Struktur der Branche. Unternehmensgröße, Mitarbeiterzahl, Anzahl und Lage der Standorte, Dienstleistungsportfolio, historische und lokale Verwurzelung – alle diese Parameter streuen sehr breit. „Wir haben uns daher für ein Rahmenkonzept entschieden, das einerseits eine möglichst große Wiedererkennbarkeit an allen Standorten ermöglicht und andererseits viel eigenen Gestaltungsspielraum lässt. Und es war uns wichtig, möglichst interessante Anknüpfungspunkte für die Medien zu schaffen“, sagt Dr. Sibylle Appel, designierte Geschäftsführerin der Initiative Markt- und Sozialforschung.

Mit dem Konzept „Bürger fragen“ werde der Rollentausch am 14. Mai umgesetzt: In zahlreichen Städten, beispielsweise in Hamburg, Berlin, Bonn, Frankfurt, Nürnberg und München geben die Markt- und Sozialforscher mit Methodendemonstrationen, Talkshows, Beispielprojekten und Unterhaltung Einblick in ihre Tätigkeitsfelder. Möglich ist dabei eine gezielt regionale Ausrichtung des Programms, denn Marktforschungsunternehmen können beispielsweise gemeinsam mit regionalen Medien die Bürger dazu einladen, Fragen zu formulieren, die die Menschen in dieser Region bewegen. Für einige dieser Fragen können dann im Vorfeld durch eine Befragung Ergebnisse ermittelt werden, die dann zum eigentlichen Tag der Marktforschung publiziert und diskutiert werden. Dadurch bestehe die Chance, aus einem eigentlich einmaligen Ereignis heraus dennoch Medienwirkung über einen längeren Zeitraum hinweg zu erzielen.

Wer als Institut teilnehmen möchte und bislang keine Informationen erhalten hat, kann sich jederzeit an die Initiative Markt- und Sozialforschung wenden, die auf ihrer Website weitere Informationen zum Tag der Marktforschung bereithält.

www.deutsche-marktforscher.de

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige