Suche

Anzeige

Bürger fragen – Marktforscher antworten

Üblicherweise sind es die Marktforscher, die Verbrauchern Fragen stellen. Am 14. Mai ist das anders. Dann stellen sich die Markt- und Sozialforscher den Fragen der Bürger. „Wir als Branche wollen den Nutzen unserer Forschung für die Gesellschaft besser vermitteln als bisher“, erläutert Hartmut Scheffler, Vorstandsvorsitzender des Arbeitskreises Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute (ADM), im Namen der „Initiative Markt- und Sozialforschung“ diese Aktion. Die Initiative veranstaltet dann unter dem Motto „Bürger fragen“ den Tag der Marktforschung.

Anzeige

Deutschlandweit hätten bereits über 30 Häuser in elf Städten ihre Beteiligung zugesagt, darunter praktisch alle größeren Institute. Das Rahmenkonzept für den Tag der Marktforschung war von einer fünfköpfigen Arbeitsgruppe aus Marktforschungsunternehmen erarbeitet worden. Eine besondere Herausforderung lag dabei in der heterogenen Struktur der Branche. Unternehmensgröße, Mitarbeiterzahl, Anzahl und Lage der Standorte, Dienstleistungsportfolio, historische und lokale Verwurzelung – alle diese Parameter streuen sehr breit. „Wir haben uns daher für ein Rahmenkonzept entschieden, das einerseits eine möglichst große Wiedererkennbarkeit an allen Standorten ermöglicht und andererseits viel eigenen Gestaltungsspielraum lässt. Und es war uns wichtig, möglichst interessante Anknüpfungspunkte für die Medien zu schaffen“, sagt Dr. Sibylle Appel, designierte Geschäftsführerin der Initiative Markt- und Sozialforschung.

Mit dem Konzept „Bürger fragen“ werde der Rollentausch am 14. Mai umgesetzt: In zahlreichen Städten, beispielsweise in Hamburg, Berlin, Bonn, Frankfurt, Nürnberg und München geben die Markt- und Sozialforscher mit Methodendemonstrationen, Talkshows, Beispielprojekten und Unterhaltung Einblick in ihre Tätigkeitsfelder. Möglich ist dabei eine gezielt regionale Ausrichtung des Programms, denn Marktforschungsunternehmen können beispielsweise gemeinsam mit regionalen Medien die Bürger dazu einladen, Fragen zu formulieren, die die Menschen in dieser Region bewegen. Für einige dieser Fragen können dann im Vorfeld durch eine Befragung Ergebnisse ermittelt werden, die dann zum eigentlichen Tag der Marktforschung publiziert und diskutiert werden. Dadurch bestehe die Chance, aus einem eigentlich einmaligen Ereignis heraus dennoch Medienwirkung über einen längeren Zeitraum hinweg zu erzielen.

Wer als Institut teilnehmen möchte und bislang keine Informationen erhalten hat, kann sich jederzeit an die Initiative Markt- und Sozialforschung wenden, die auf ihrer Website weitere Informationen zum Tag der Marktforschung bereithält.

www.deutsche-marktforscher.de

Kommunikation

Fachkongress für den Mittelstand: Continental, Würth & Co. auf dem Lead Management Summit 2019

Am 9. und 10. April 2019 dreht sich im Vogel Convention Center Würzburg alles rund um das Thema „Lead Management“. Denn dann findet der marconomy Lead Management Summit statt. Der Fachkongress zeigt Marketing- und Vertriebsverantwortlichen aus dem Mittelstand, wie Interessenten, sogenannte „Leads“ generiert, Neukunden gewonnen und Bestandskunden ausgebaut werden. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„Mensch, Moral, Maschine“: BVDW will Debatte über digitale Ethik anstoßen

Der BVDW fordert gerichtliche Überprüfbarkeit algorithmischer Entscheidungen. So heißt es in dem am…

Abo statt Eigentum – die Netflix-Generation honoriert die Flexibilität von Auto-Abos

Die positiven Erfahrungen insbesondere jüngerer Menschen mit Spotify, Netflix und Co. beflügeln offensichtlich…

„Digitale Gangster“: Britische Parlamentarier fordern strengere Datenschutz-Regeln für Facebook

Facebook hat nach Einschätzung des britischen Parlaments «vorsätzlich und wissentlich» gegen Datenschutz- und Wettbewerbsrecht…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige