Suche

Anzeige

Bücher und Zeitungen über den MP3-Player

Mit einem Angebot an Hörbüchern und gesprochenen Inhalten geht audible.de online. Die Betreiber werden das Portal, das mit über 250 deutschsprachigen Hörbuchern und Audioversionen von Zeitungen und Zeitschriften sowie mehr als 5 000 englischsprachigen Titeln startet, weiter ausbauen.

Anzeige

„Audible verknüpft die Jahrtausende alte Tradition des Erzählens mit dem modernsten Kommunikationsmittel unserer Zeit, dem Internet. So wird der Bücherkonsum genauso zeit- und ortsunabhängig wie das Hören eines Songs auf dem MP3-Player“, kommentiert Geschäftsführer Arik Meyer das Konzept von audible.de.

Bei dem Konzept können Nutzer Audio-Inhalte auf ihren Rechner laden und sich so ihre persönliche Online-Bibliothek erstellen. Von dort lassen sich die Inhalte jederzeit anhören, auf mobile Endgeräte übertragen oder auf CD brennen. Ein spezielles Audible-Format bietet die Möglichkeit zwischen verschiedenen Kapiteln zu springen und an einer bestimmten Stelle weiterzuhören („Lesezeichen“).

Audible ist ein Joint-Venture von Audible Inc. (NASDAQ), Holtzbrinck Networxs und Random House (Bertelsmann).

www.audible.de

Kommunikation

EU-Verbraucherschutz: Airbnb lenkt ein und beseitigt gesetzeswidrige Konditionen

Der US-Zimmervermittler Airbnb hat nach Angaben der EU-Kommission im Streit um unzulässige Geschäftsbedingungen eingelenkt. Das Unternehmen habe sich bereit erklärt, seine Geschäftsbedingungen entsprechend zu ändern und die Preisdarstellung zu verbessern. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

GroupM kritisiert Facebook: “Keine für die echte Welt geeigneten Messeinheiten”

Das umsatzstärkste Werbemedienunternehmen der Welt, GroupM, hat scharfe Kritik an Facebook geübt. Gegenüber…

Milliarden-Deal von Adobe: US-Softwarehersteller übernimmt Marketing-Spezialist Marketo

Der Marketing-Spezialist Marketo gehört bald zu Adobe. Der US-Softwarehersteller sichert sich das Unternehmen…

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige