Suche

Anzeige

Bruttowerbemarkt wächst

Der deutsche Bruttowerbemarkt ist in den ersten neun Monaten des Jahres 2007 weiter gewachsen: So stiegen die Bruttowerbeaufwendungen in den klassischen Medien laut Nielsen Media Research in diesem Zeitraum um plus 4,0 Prozent oder plus 564 Millionen Euro auf insgesamt 14,6 Milliarden Euro gegenüber dem Vorjahr.

Anzeige

„Betrachtet man die Entwicklung des Bruttowerbemarktes in diesem Jahr, so verzeichneten wir im ersten Quartal ein überdurchschnittliches und im zweiten Quartal und dritten Quartal jeweils ein leichtes Wachstum. Für das vierte Quartal erwarten wir ebenfalls wieder ein leichtes Wachstum und dementsprechend eine insgesamt positive Jahresentwicklung des Bruttowerbemarktes – das fünfte Jahr in Folge“, analysiert Ludger Wibbelt, Geschäftsführer der Nielsen Media Research GmbH, den Verlauf des Werbejahres 2007.

Mit einem Plus von knapp 82 Millionen Euro steigerte die PKW-Branche in den ersten neun Monaten am stärksten ihre Werbeaufwendungen. Insbesondere in den ersten beiden Quartalen steuerte die Automobilbranche mit verstärkten Werbeschaltungen gegen die Absatzdelle, die unter anderem aufgrund der CO2-Grenzwertdebatte und der eingeführten Mehrwertsteuererhöhung Anfang des Jahres viele Konsumenten beim PKW-Kauf verunsicherte.

Die Handelsorganisationen – trotz reduzierter Werbeaufwendungen seitens der Discounter – als werbestärkste Branche investierten von Januar bis September 2007 zusätzliche 63 Millionen Euro in ihre Werbung. Insbesondere die Handelsmarken sind deutlich als Wachstumstreiber der Branche zu erkennen. „Die Discounter dominieren in 2007 nicht mehr so deutlich den Werbemarkt. Der Konsument legt neben dem Preis auch wieder Wert auf Qualität und Service. Die großen Handelsmarken, wie beispielsweise Rewe und Edeka, berücksichtigen diesen Trend in ihren aktuellen Kampagnen“, resümiert Ludger Wibbelt.

Im Gegensatz dazu stehen die Werbeaufwendungen der Telekommunikationsbranche, die mit minus 46,4 Millionen Euro die bislang höchsten absoluten Rückgänge im Werbejahr 2007 zu verzeichnen hatten. Im vergangenen Jahr und auch im ersten Quartal dieses Jahres hatte diese Branche dem Werbemarkt mit ihren Preiskämpfen ihren Stempel aufgedrückt und sich erst in den letzten beiden Quartalen massiv mit ihren Werbeschaltungen zurückgehalten.

Eine interessante Entwicklung ist bei den Energieversorgern zu beobachten, die ihre Imagewerbung zwar im ersten Quartal reduzierten, im zweiten und dritten Quartal allerdings massiv erhöhten. Ausschlaggebend für dieses Wachstum ist neben der aktiven Bewerbung von Billigstrom-Marken ebenfalls die Umfirmierung des Energiekonzerns RAG in Evonik, der mit einer umfangreichen Werbekampagne in Höhe von bislang 24,1 Millionen Euro für seine Leistungen wirbt.

Mit Ausnahme der Publikums- und Fachzeitschriften verzeichneten die klassischen Medien Zuwächse in ihren Werbeerlösen. Das Minus bei den beiden Printmedien ist u. a. auf die Medien selbst zurückzuführen, die ihre Werbeausgaben zum Teil erheblich reduzierten. Anders hingegen sieht es bei der Plakat- und Fernsehwerbung aus, die insbesondere von der PKW-Branche profitierten. Bei den Tageszeitungen trugen die eigenen Schaltungen zum Wachstum bei, während der Anstieg der Radio-Werbeumsätze primär auf die Handelsorganisationen zurückzuführen ist.


www.nielsen-media.de

Digital

Verstöße gegen DSGVO: Studie zeigt, wie sich Facebook, Twitter & Co. über Verordnung hinwegsetzen

Seit Ende Mai ist die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in Kraft. Wie hat sich der Datenschutz seitdem aus Sicht der Nutzer entwickelt? Nicht sonderlich erfreulich, wie eine Studie Datenschützer der Verbraucherzentrale NRW zeigt. Darin wird kritisiert, dass sich die Anbieter sozialer Netzwerke selten an bindende Vorgaben der Verordnung halten. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Digitales Kundenerlebnis: Fünf Best Practices für die Kundenkommunikation der nächsten Generation

Im Zeitalter der Digitalisierung werden traditionelle, papierbasierte Dokumente immer unwichtiger. Unternehmen sollten sich…

Digitalisierung des Gesundheitswesens: Wie die E-Patientenakte endlich den Arztbrief und das gute alte Faxgerät ablösen soll

Erhält nun auch die Digitalisierung Einzug bei Krankenkassen, Ärzten und Krankenhäusern? Zumindest haben…

Aufgepasst, hier springt der humanoide Roboter Atlas von Boston Dynamics und zeigt sein athletisches Können

Ist es aufregend, spannend oder eher doch beängstigend? Der Roboter Atlas der Firma…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige