Suche

Werbeanzeige

Bruttowerbedruck in Above-the-line-Medien ist rückläufig

Von Januar bis September 2009 verzeichnete der Bruttowerbemarkt laut der Nielsen Media Research GmbH in Deutschland ein Minus von 2,4 Prozent auf 14,3 Milliarden Euro. Während in den ersten beiden Quartalen noch deutliche Rückgänge verzeichnet wurden, habe sich im dritten Quartal 2009 jedoch eine Stabilisierung gezeigt.

Werbeanzeige

„Die Betrachtung des Werbedrucks auf Quartalbasis offenbart, das das dritte Quartal mit einem Minus von 0,3 Prozent wesentlich besser ausfällt als das erste Quartal mit minus 1,9 Prozent sowie das zweite Quartal mit dem bislang stärksten Minus von 4,6 Prozent“, sagt Geschäftsführer Ludger Wibbelt. Der Juli habe danach ein leichtes Plus gezeigt und auch der September läge mit einem Minus von 0,4 Prozent auf Vorjahresniveau. Es könne noch nicht von einer Erholung gesprochen werden, aber es mehrten sich immerhin Zeichen einer Stabilisierung.

Mehr und mehr Werbungtreibende sähen in der Krise eine Chance, ihre Produkte und Services stärker zu bewerben. Dies sei auch eine Gelegenheit zur Abgrenzung von Mitbewerbern, die ihren Werbedruck aufgrund der allgemein schwierigen Wirtschaftslage reduzierten. Von den Unternehmen, die eine solche antizyklische Werbestrategie verfolgen und ihren Werbedruck in den ersten neun Monaten am stärksten gesteigert haben, stammten viele aus dem klassischen Markenartikelbereich. Als solche wären mit plus 49 Millionen Euro etwa Procter & Gamble, mit plus 47 Millionen Euro Danone und mit plus 37 Millionen Euro Henkel zu nennen. Außerdem hätten aber auch Bekleidungsunternehmen wie beispielsweise Peek & Cloppenburg und Medien wie Sky ihren Werbedruck beachtlich erhöht. Aufgrund des recht kurzfristigen Buchungsverhaltens vieler Kunden bleibt laut Wibbelt abzuwarten, wie die weitere Entwicklung aussieht. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt sei es eindeutig zu früh, um eine Aussage für das gesamte Werbejahr 2009 zu treffen, doch hoffe er, dass sich das vierte Quartal weiter stabil erweise.

www.nielsen.de

Digital

Debatte um Digital-Dominanz: Sollten Amazon, Google und Facebook aufgespalten werden?

Es ist ohne jede Frage die Dekade der digitalen Champions: Die Internet-Platzhirsche Google, Amazon und Facebook beherrschen zusammen mit den beiden Tech-Pionieren Apple und Microsoft die Börsen- und Wirtschaftswelt seit Jahren. Doch die Machtkonzentration führt inzwischen zu Problemen für Wirtschaft und Gesellschaft. Marketing-Professor Scott Galloway eröffnet daher die Debatte über eine Aufspaltung der De-facto-Monopolisten.  mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die Lufthansa verspottet den FC Bayern auf Twitter, nachdem der deutsche Rekordmeister künftig für Qatar Airways wirbt

Adidas, die Allianz, Audi, die Deutsche Telekom, Lufthansa, Siemens, SAP: Die Werbepartner des…

Editorial zur Jubiläumsausgabe der absatzwirtschaft 03/2018: Halten Sie durch!

Sich nicht ablenken zu lassen und eine Sache erfolgreich zu Ende zu führen,…

Von Philips über die FDP bis hin zur Elbphilharmonie: Das sind die Finalisten des Marken-Award 2018

Die Jury des Marken-Awards 2018 kam zusammen, um die Bewerber zu begutachten und…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige