Suche

Werbeanzeige

Bruttoaufwand sinkt erneut um Minus von 0,6 Prozent

Der Bruttowerbeaufwand im Januar 2003 in den klassischen Medien ist im Vergleich zum Vorjahresmonat in Deutschland erneut um 0,6 Prozent auf insgesamt 1,166 Mrd. Euro gesunken. Das geht aus der aktuellen Werbetrend-Erhebung des Marktforschers Nielsen Media Research für den Januar hervor.

Werbeanzeige

Im letzten Monat des Vorjahres wurde erstmals seit 24 Monaten kein Rückgang beim Bruttowerbeaufwand im Vergleich zum Vormonat verzeichnet. Dieser Trend setzte sich demnach im Januar nicht fort. Allerdings können sich die von der Werbeflaute geplagten Tageszeitungen über ein Plus von 6,9 Prozent (320,3 Mio. Euro), die Fachzeitschriften über ein Plus von 7,9 Prozent (32,8 Mio. Euro) freuen. Big-Spender Nummer eins bei den Investitionen für Werbung war im Januar Media Markt/Saturn mit 23,74 Mio. Euro.

Die einzigen klassischen Medienbranchen, die im Januar einen Rückgang der Ausgaben zu verzeichnen hatten, waren das Fernsehen und die Publikumszeitschriften. Die Werbeausgaben im TV sanken um 2,3 Prozent auf 442,3 Mio. Euro. Noch schlimmer trifft es die Publikumszeitschriften mit einem Minus von 8,4 Prozent (269,2 Mio. Euro). Radio (plus 6,1 Prozent) und Plakat (plus 2,5 Prozent) konnten zulegen.

Nach Branchen aufgegliedert investierten nach den Massenmedien selbst (163,04 Mio. Euro) Handelsorganisationen (131,9 Mio. Euro, plus 2,9 Prozent) und der Auto-Markt (117,5 Mio. Euro, plus 13 Prozent) am meisten in Werbung. Hoffnung auf ein Ende der Werbeflaute bei den Unternehmen gibt die Steigerung von 108,6 Prozent auf 31,07 Mio. Euro bei der Unternehmenswerbung. Finanzdienstleister (minus 16,8 Prozent) und Versicherungen (minus 32,9 Prozent) waren im Januar 2003 dafür bei der Werbung sparsam. Die Werbeausgaben in den klassischen Medien für E-Commerce-Angebote stiegen hingegen um 40,2 Prozent auf 9,8 Mio. Euro, die für Online-Dienstleistungen um 58,7 Prozent auf 8,1 Mio. Euro. (pte.at)

http://www.nielsen-media.de

Kommunikation

Merkel und die YouTuber bei „#DeineWahl“: die schöne neue Werbewelt für die Kanzlerin

In der Spitze verfolgten etwas über 57.000 Menschen das Live-Interview, das Bundeskanzlerin Angela Merkel vier YouTubern gab. Die jeweils zehnminütigen Gespräche der Kanzlerin mit Itscoleslaw, Alexi Bexi, Ischtar Iksi und MrWissen2go waren unspektakulär. Es ist das Event an sich, das den Gesprächswert schuf und von dem sich alle Beteiligten einen Werbe-Effekt versprechen dürften. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Wechsel des DFB-Sponsoringpartners: Warum Volkswagen noch nicht zum DFB passt

Nach 45 Jahren Partnerschaft zwischen dem Deutschen Fußballbund und Mercedes-Benz und fünf gewonnenen…

Facebook bringt Kleinanzeigen-Plattform Marketplace nach Deutschland

Facebook wird auch in Deutschland ein Stück mehr zum Konkurrenten für Ebay und…

„Adidas erfindet das Marketing neu und macht alles falsch“: Thomas Koch übt Kritik an der Metropolen-Strategie

Adidas setzt im Marketing auf Metropolen und will in sechs Großstädten weltweit Sport-Communitys…

Werbeanzeige

Werbeanzeige