Suche

Anzeige

Browserbasierte Analyse-Software für das iPad

Das Unternehmen Qliktech bietet ab diesem Monat seine Analyse-Software QlikView auch als iPad-Applikation an. Im Gegensatz zu den herkömmlichen Business Intelligence-Apps für das iPad, die vorgefertigte statische Reports mit limitierten Ansichten ermöglichen, bietet „QlikView on iPad“ dem Anwender einen Überblick über seine Daten in Echtzeit. Analysen, Visualisierungen und Aktualisierungen der Daten könnten direkt durchgeführt werden, um die jeweiligen Geschäftsfragen zu beantworten.

Anzeige

„Die erste Generation von BI-Applikationen schöpfte die Möglichkeiten des iPads nicht voll aus“, sagt Senior Vice President Anthony Deighton. Limitierte Ansichten, vordefinierte Pfade und Reports und veraltete Daten lieferten nicht die besten Lösungen. Mit QlikView hingegen könnten die Daten nach allen Richtungen untersucht und beliebig miteinander verknüpft werden. Die Anwendung sei Browser-basiert und somit für Unternehmen in punkto Bedienbarkeit und Sicherheit sehr gut geeignet. Business Intelligence (BI) werde damit so einfach wie eine Consumer-Anwendung. Die Applikation unterstützt alle herkömmlichen iPad-Funktionen und dreht automatisch von der Portrait- zur Landscape-Ansicht. Zudem können benutzerdefinierte Ansichten gewählt werden – die Anzahl und Komplexität bleibt dabei jedem selbst überlassen. QlikView führt Daten aus fast allen Datenquellen zusammen: aus komplexen ERP- und CRM-System, aus Data Warehouses oder einfachen Quellen, die Excel- oder Web-basiert sind.

Egal ob iPad, Laptop oder Desktop-Computer – der Business Discovery-Ansatz bleibt nach Informationen des Unternehmens Qliktech immer gleich. Die BI-App könne Plattform-übergreifend verwendet werden. Ein Anwender könne beispielsweise QlikView am Laptop nutzen und sich ein Bookmark setzen, um wenig später an einem mobilen Gerät genau an dieser Stelle weiterzuarbeiten. Die Software läuft über HTML5 über den Safari Webbrowser und ist über einen Touchscreen zu bedienen. Gleichzeitig behält die IT-Abteilung die Kontrolle über die Nutzung auf allen mobilen Geräten. Dies sei ein Vorteil gegenüber herkömmlichen mobilen BI-Anwendungen, die Bedienungs- und Sicherheitsrisiken bergen würden, da Anwender die Applikationen selbst downloaden und aktualisieren können. Die kürzliche Ankündigung von Apple, laut der Anwender, die eine App für das Apple iPad veröffentlichen, einen Anteil des Erlöses abgeben müssen, den sie über diese App erwirtschaften, unterstreiche den Vorteil des Browser-basierten Ansatzes. Denn hier würden die Funktionalitäten außerhalb des AppStores geliefert.

www.qlikview.de

Kommunikation

Craig Silverman von BuzzFeed eröffnet Programmatic-Advertising-Konferenz d3con mit Reizthema Ad-Fraud

Programmatic ist als „Betriebssystem“ in der werbetreibenden Industrie angekommen. Das zeigt nicht zuletzt das Alltime-High an renommierten Marken­unternehmen aus unterschiedlichsten Branchen, die sich dieses Jahr inhaltlich an der d3con beteiligen. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Was der Mobile World Congress 2019 zur Causa Huawei, 5G und IoT verraten könnte

Der Mobile World Congress steht vor der Tür. Ab Montag trifft sich die…

Streamingdienst Soundcloud führt Ranking der 25 erfolgreichsten Apps an

Wer sind die erfolgreichsten Apps in Deutschland? Dies hat nun der Fachdienst mobilbranche.de…

Galaxy Fold: Wie Marketing-Weltmeister Samsung das Smartphone neu erfinden will

Die Katze ist aus dem Sack: Samsung bringt tatsächlich als erster der Tech-Giganten…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige