Suche

Anzeige

„Broad Categories“ und „Lookalike Audiences“: Tipps für effektives Facebook-Targeting

Um eine Facebook-Kampagne erfolgreich durchführen zu können, ist ein funktionierendes Targeting die Grundvoraussetzung. Im Gegensatz zu vielen anderen Targetingsystemen in der Onlinewerbung basieren die Daten von Facebook auf den eigenen Eintragungen der User. Das Unternehmen bietet daher eine ganz besondere Zielgruppenansprache, über die keine andere Werbeplattform verfügt.

Anzeige

„Wir machen täglich die Erfahrung, dass fein ausgesteuerte Kampagnen bei Facebook die besten Performance-Werte erzielen. Werbungtreibende sollten sich daher die Zeit nehmen, die selbst definierte Zielgruppe genau zu analysieren und auch kritisch zu hinterfragen“, erklärt Thore Ladicke, Facebook Advertising Specialist bei der Eprofessional GmbH. Die Performance-Marketing-Agentur zeigt im Folgenden fünf Möglichkeiten, mit denen Werbungtreibende ihre Zielgruppe auf Facebook effizient erreichen können.

Broad Categories

Bei den Broad Categories handelt es sich um von Facebook vorgegebene Zielgruppencluster, die jeweils über eine ganz spezielle Eigenschaft verfügen. Beispiele sind frisch gebackene Eltern, Vielreisende oder leidenschaftliche Onlineshopper. Die hierfür erforderlichen Daten zieht sich Facebook direkt aus dem Verhalten der Nutzer.

Partner Categories

Partner Categories ähneln den Broad Categories. Auch mit diesen können Zielgruppen angesprochen werden, die bestimmte Verhaltensweisen zeigen oder Interessen haben. Der Unterschied besteht darin, dass diese Daten nicht auf Basis des Nutzerverhaltens auf Facebook erstellt werden. Stattdessen werden die Partner Categories mit Hilfe von Daten des Drittanbieters Acxiom erstellt.

Custom Audiences

Wenn eine qualitativ und quantitativ ausreichende Datenbasis über die eigenen Kunden zur Verfügung steht, können Werbungtreibende auf Custom Audiences zurückgreifen. Mit diesen werden die bestehenden Kunden gezielt auf Facebook angesprochen. Hierfür muss der Werbungtreibende Daten seiner eigenen Kundendatenbank an Facebook übermitteln. Diese Daten werden dann mit den Facebook-Nutzern abgeglichen.

Website Custom Audiences

Mit Website Custom Audiences werden Besucher der eigenen Webseite oder der mobilen App markiert und auf Facebook erneut angesprochen. Dafür wird lediglich ein Retargeting-Pixel in die Homepage oder die App integriert. Werbungtreibende erreichen hiermit sowohl interessierte Kunden als auch potenzielle Neukunden.

Lookalike Audiences

Wenn Werbungtreibende eine Zielgruppe ansprechen möchten, die den eigenen Kunden und Fans ähneln, stehen ihnen Lookalike Audiences zur Verfügung. Auch hier lädt der Werbungtreibende Daten seiner eigenen Kundendatenbank hoch. Daraufhin errechnen Facebook-Algorithmen die Lookalike Audience, die mit relevanten Anzeigen angesprochen werden kann.

(eprofessional/asc)

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Vorbild Landwirte: Was sich die Digitalbranche von der Agrarwirtschaft abschauen kann

Erfolgreich in der Vergangenheit, unsicher für die Zukunft: Viele Unternehmen hadern auch im…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige