Suche

Anzeige

Briten möchten Google-Daten erneut prüfen

Google steht erneut im Visier der britischen Behörden: Vor einigen Monaten hatten offizielle Stellen das Unternehmen bereits einmal unter die Lupe genommen, nachdem publik geworden war, dass Google Daten aus privaten WLAN-Netzen gesammelt haben soll. Das Fazit der Untersuchung lautete damals, dass keine bedeutenden privaten Informationen darunter gewesen sein sollen.

Anzeige

Nachdem Google nun von sich aus eingestanden hat, dass unbeabsichtigt sensible Daten wie E-Mails und Passwörter gespeichert wurden, will das britische Information Commissioner’s Office erneut aktiv werden, berichtet die BBC. Das Unternehmen hätte nun „beschämt“ festgestellt, dass persönliche Daten gesammelt wurden, so die offizielle Stellungnahme von Google Senior Vice President Alan Eustace.

Datenschützer in unterschiedlichen Ländern hatten nach den ursprünglichen Vorwürfen eigene Ermittlungen gestartet. Diese Untersuchungen hätten gezeigt, dass die Daten in den meisten Fällen zwar lediglich fragmentarisch gespeichert, in manchen Fällen jedoch ganze E-Mails, URLs und Passwörter aufgezeichnet worden waren, so Eustace. „Wir wollen die Daten so schnell wie möglich löschen und entschuldigen uns erneut für die Tatsache, dass wir sie überhaupt gesammelt haben.“

In Zukunft sollen derartige Vorfälle nicht mehr vorkommen, entsprechende Änderungen bei Arbeitsschritten und Strukturen seien veranlasst worden, verspricht Google weiter. Die britischen Behörden wollen trotzdem neue Ermittlungen starten. „Wir werden erheben, ob die Angaben auch auf die Daten zutreffen, die in Großbritannien gesammelt wurden, bevor wir entscheiden, ob wir weitere Schritte einleiten und Vollzugsmaßnahmen ergreifen werden“, so ein Sprecher. pte

www.ico.gov.uk

Kommunikation

Apple- gegen Android-Nutzer: So sehr turnen alte Smartphones Frauen ab

So geht es tatsächlich zu auf dem Dating-Markt im Jahr 2018: Besitzt man ein altes Smartphone, kann es sein, dass die Frau nie wieder anruft. Das Smartphone hat einen maßgeblichen Anteil an der Begehrlichkeit bei der Partnerwahl. Das will das Tech-Wiederverkaufsportal Decluttr in einer Studie herausgefunden haben: So hätten iPhone-Besitzer die besseren Aussichten, einen Partner zu finden als Android-Nutzer. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Mit Livestreaming Millennials erreichen: Fünf Tipps für einen reibungslosen Livestream

„Bloß nichts verpassen!“ Bei den Vertretern der Millennial-Generation ist die so genannte ‚Fear…

Die Grundbausteine des Marketings: Mehr Kritik wagen!

Frage an Radio Eriwan: „Wäre Kritik am Marketing.“ Antwort: „Ja, aber es wäre…

Amazon hat am Prime Day 2018 mehr als 100 Millionen Produkte verkauft

Prime Day bedeutet 36 Stunden bei Amazon shoppen. Anfang der Woche war es…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige