Suche

Werbeanzeige

Briten möchten Google-Daten erneut prüfen

Google steht erneut im Visier der britischen Behörden: Vor einigen Monaten hatten offizielle Stellen das Unternehmen bereits einmal unter die Lupe genommen, nachdem publik geworden war, dass Google Daten aus privaten WLAN-Netzen gesammelt haben soll. Das Fazit der Untersuchung lautete damals, dass keine bedeutenden privaten Informationen darunter gewesen sein sollen.

Werbeanzeige

Nachdem Google nun von sich aus eingestanden hat, dass unbeabsichtigt sensible Daten wie E-Mails und Passwörter gespeichert wurden, will das britische Information Commissioner’s Office erneut aktiv werden, berichtet die BBC. Das Unternehmen hätte nun „beschämt“ festgestellt, dass persönliche Daten gesammelt wurden, so die offizielle Stellungnahme von Google Senior Vice President Alan Eustace.

Datenschützer in unterschiedlichen Ländern hatten nach den ursprünglichen Vorwürfen eigene Ermittlungen gestartet. Diese Untersuchungen hätten gezeigt, dass die Daten in den meisten Fällen zwar lediglich fragmentarisch gespeichert, in manchen Fällen jedoch ganze E-Mails, URLs und Passwörter aufgezeichnet worden waren, so Eustace. „Wir wollen die Daten so schnell wie möglich löschen und entschuldigen uns erneut für die Tatsache, dass wir sie überhaupt gesammelt haben.“

In Zukunft sollen derartige Vorfälle nicht mehr vorkommen, entsprechende Änderungen bei Arbeitsschritten und Strukturen seien veranlasst worden, verspricht Google weiter. Die britischen Behörden wollen trotzdem neue Ermittlungen starten. „Wir werden erheben, ob die Angaben auch auf die Daten zutreffen, die in Großbritannien gesammelt wurden, bevor wir entscheiden, ob wir weitere Schritte einleiten und Vollzugsmaßnahmen ergreifen werden“, so ein Sprecher. pte

www.ico.gov.uk

Kommunikation

„Ohne Vielfalt ziemlich langweilig“: Warum Edeka ausländische Ware aus den Regalen verbannt

Eine Edeka-Filiale in der HafenCity zeigt, warum Rassismus keinen Platz in ihren Filialen hat. So räumten die Mitarbeiter einfach kurzerhand die Regale leer. Statt der Produkte wurden Aufsteller platziert mit den Sätzen: "Dieses Regal ist ohne Vielfalt ziemlich langweilig". mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„Ohne Vielfalt ziemlich langweilig“: Warum Edeka ausländische Ware aus den Regalen verbannt

Eine Edeka-Filiale in der HafenCity zeigt, warum Rassismus keinen Platz in ihren Filialen…

Die elf wichtigsten Fähigkeiten, die ein Social-Media-Redakteur im Jahr 2017 haben muss

Nicht selten entscheiden mittlerweile Social-Media-Redakteure über Erfolg oder Misserfolg einzelner Stücke. So wichtig…

„Air Berlin wächst wieder“: Die Katastrophenkommunikation der Airline vor der Pleite

Air Berlin in der Krise: Die verlustreiche Gesellschaft musste diese Woche Insolvenz anmelden,…

Werbeanzeige

Werbeanzeige