Suche

Werbeanzeige

Bright Sign ermöglicht Infotainment-Management

Mit Hilfe der Netzwerksoftware „Bright Sign Network Manager“ sollen sich werbliche Bilder und Botschaften an Standorten der US-Bowlingcenter-Kette „Lucky Strike Lanes“ auf Videobildschirmen darstellen lassen. Dabei basieren die Installationen technisch auf Digital-Signage-Mediaplayern von Bright Sign und der Software, die auch eine Koordination innerhalb der geschützten Privat-Kegelbereiche von Lucky Strike erlaubt.

Werbeanzeige

Ziel des Unternehmens sei es gewesen, Kunstdarbietungen sowohl statisch als auch bewegt auf eine neuartige Weise zu präsentieren. Die Inhalte sollen regelmäßig aktualisiert werden können, damit das Ambiente für Gäste attraktiv bleibt. Entsprechende Inhalte sollen täglich jeweils acht bis zwölf Minuten lang in höchster Qualität und Auflösung zu sehen sein.

Bei der Entwicklung spielte vor allem eine Rolle, die Bildübertragung effizient handhaben sowie das Timing steuern zu können. Dazu wurden zunächst vier Standorte mit jeweils vier Bright-Sign-HD-Mediaplayern ausgestattet. Diese übertragen an je zwei 6 Meter mal 3,65 Meter große HD-Projektionswände, die an den öffentlichen Bowlingbahnen angebracht sind. Zusätzlich könne ein 50-Zoll-Plasma-Display im Eingangsbereich mit Werbung und Infotainment bespielt werden. Dabei sollen gängige Bildformate wie Jpeg (jpg), Bitmap (bmp) und Portable Network Graphics (png) den Umgang mit Originalformaten erleichtern.

Über die Bright-Sign-Netzwerkfunktionalität sollen sich Inhalte fernsteuern lassen. In der Lucky-Strike-Installation seien für die Infrastruktur der Anschluss der Mediaplayer an das Internet sowie ein zentraler, sicherer Webserver notwendig gewesen, der insgesamt sechzehn Displays mittels der Software „Bright Sign Network Manager“ steuert. Mit dieser webbasierten Technologie könne sich der Lucky Strike Operator von jedem ans Internet angeschlossenen Computer aus in seinen Account einloggen und Inhalte schnell aktualisieren.

www.brightsign.biz

Kommunikation

„Eine schlechte und sinnlose Werbung”: Warsteiner wollte möglichst viel Ärger im Social-Web provozieren

Ein sinnloses und schlechtes Werbevideo drehen, so möglichst viel Ärger im Social-Web provozieren, um dann später auf die Nutzerkritik mit einem neuen Clip zu reagieren? Hört sich nach einem recht verqueren Werber-Pitch an, hat die Agentur Leo Burnett in Argentinien aber genauso gemacht - für die deutsche Brauerei Warsteiner. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

ADC-Wettbewerb: Adidas-Schuh der BVG zählt zu den Gewinnern – doch Mercedes räumt richtig ab

Begeisterung beim diesjährigen ADC. Der Jury Chairman Richard Jung und ADC-Präsident Stephan Vogel…

Roundtable zur Zukunft der Werbung: Wo ist Marketing in der Organisation aufgehängt?

Im Sommer 2017 entstand im Dialog zwischen Christian Thunig, Georg Altrogge und Johannes…

Top-Studie: Online gleich nach dem Aufwachen und kurz vor dem Einschlafen – jeder Zweite nutzt Social Media im Bett

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige