Suche

Anzeige

Bright Sign ermöglicht Infotainment-Management

Mit Hilfe der Netzwerksoftware „Bright Sign Network Manager“ sollen sich werbliche Bilder und Botschaften an Standorten der US-Bowlingcenter-Kette „Lucky Strike Lanes“ auf Videobildschirmen darstellen lassen. Dabei basieren die Installationen technisch auf Digital-Signage-Mediaplayern von Bright Sign und der Software, die auch eine Koordination innerhalb der geschützten Privat-Kegelbereiche von Lucky Strike erlaubt.

Anzeige

Ziel des Unternehmens sei es gewesen, Kunstdarbietungen sowohl statisch als auch bewegt auf eine neuartige Weise zu präsentieren. Die Inhalte sollen regelmäßig aktualisiert werden können, damit das Ambiente für Gäste attraktiv bleibt. Entsprechende Inhalte sollen täglich jeweils acht bis zwölf Minuten lang in höchster Qualität und Auflösung zu sehen sein.

Bei der Entwicklung spielte vor allem eine Rolle, die Bildübertragung effizient handhaben sowie das Timing steuern zu können. Dazu wurden zunächst vier Standorte mit jeweils vier Bright-Sign-HD-Mediaplayern ausgestattet. Diese übertragen an je zwei 6 Meter mal 3,65 Meter große HD-Projektionswände, die an den öffentlichen Bowlingbahnen angebracht sind. Zusätzlich könne ein 50-Zoll-Plasma-Display im Eingangsbereich mit Werbung und Infotainment bespielt werden. Dabei sollen gängige Bildformate wie Jpeg (jpg), Bitmap (bmp) und Portable Network Graphics (png) den Umgang mit Originalformaten erleichtern.

Über die Bright-Sign-Netzwerkfunktionalität sollen sich Inhalte fernsteuern lassen. In der Lucky-Strike-Installation seien für die Infrastruktur der Anschluss der Mediaplayer an das Internet sowie ein zentraler, sicherer Webserver notwendig gewesen, der insgesamt sechzehn Displays mittels der Software „Bright Sign Network Manager“ steuert. Mit dieser webbasierten Technologie könne sich der Lucky Strike Operator von jedem ans Internet angeschlossenen Computer aus in seinen Account einloggen und Inhalte schnell aktualisieren.

www.brightsign.biz

Kommunikation

Fake-DJ statt Gigi D’Agostino: OMR-Chef Westermeyer entschuldigt sich für #Gigigate bei der Dmexco-Party

Mehr als 3.500 Menschen feierten in diesem Jahr bei der "OMR Aftershow" im Kölner Bootshaus mit Künstlern wie Samy Deluxe oder Oli P. den Abschluss der Dmexco. Und wurden – teils ohne es zu merken –Zeuge des "miesesten Partybetrugs des Jahres", wie die Bild titelt. Denn statt einem Auftritt von DJ Gigi D'Agostino präsentierten die Veranstalter ein Double – ein PR-Eigentor, das OMR-Chef Philipp Westermeyer in einer Kommunikationsoffensive zu erklären versucht. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Frust wegen Einmischung von Mark Zuckerberg: Instagram-Gründer verlassen Facebook und wollen neue Projekte starten

Die beiden Gründer der Plattform Instagram verlassen die Konzernmutter Facebook. Sie wollten nun…

Fake-DJ statt Gigi D’Agostino: OMR-Chef Westermeyer entschuldigt sich für #Gigigate bei der Dmexco-Party

Mehr als 3.500 Menschen feierten in diesem Jahr bei der "OMR Aftershow" im…

33 Milliarden für Pay-TV-Sender: US-Kabelgigant Comcast setzt sich in Übernahmeschlacht um Sky durch

Comcast hat die Milliarden-Übernahmeschlacht um den britischen Pay-TV-Sender Sky gewonnen. Das US-Unternehmen bot…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige